Samstag, 20. Juli 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Dax gibt zum Wochenausklang nochmal kräftig nach
Experten debattieren über fatale Computer-Panne
Internationaler Gerichtshof fordert Ende israelischer Besatzung
IT-Störung: Innenministerium hat keine Hinweise auf Cyberangriff
Dax am Mittag weiter schwach - IT-Störung bereitet Sorgen
Bundesbank glaubt an zusätzliches Wirtschaftswachstum durch Anreize
Lehrerin vor Volkshochschule niedergestochen - Mehrere Festnahmen
Wirtschaftsweise: Schaden durch Computerpanne hat Milliardenhöhe
Sicherheitsexperte fürchtet Ausschreitungen nach US-Wahl
Trotz Sanktionen: Etliche russische Schiffe in deutschen Häfen

Newsticker

10:16Union wirft Ampel Verunsicherung der Autoindustrie vor
10:15Techmilliardär Wolosch plant KI-Großinvestitionen in Europa
09:43Ex-Vorstände der Bundesagentur für Arbeit kritisieren Bürgergeld
09:12Bahn-Projekt "Digitale Schiene" wird zig Milliarden teurer
09:00Oliver Bierhoff vervielfachte Vermögen über eigene Vermarktung
08:59Mehrere Tote bei Einsturz von Autobahnbrücke in China
08:29Lücke im Bundeshaushalt 2028 bei deutlich über 39 Milliarden Euro
08:06Mützenich verteidigt Abkehr von Plänen zur Kindergrundsicherung
07:00Geheimgutachten belastet Thüringer AfD
07:00Jeder fünfte Asylbewerber kommt per Visum oder visumbefreit
05:00Neuer Wehrdienst: Pistorius appelliert an Lindner und Buschmann
05:00Netzwerk Jüdischer Hochschullehrer beklagt Bedrohungslage
05:00Sicherheitsexperte fürchtet Ausschreitungen nach US-Wahl
04:00Steuerzahlerbund fordert 18 statt 27 EU-Kommissare
02:00Bayern wehrt sich gegen Roth-Vorschläge zu Bayreuther Festspielen

Börse

Zum Wochenausklang hat der Dax noch einmal kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 18.172 Punkten berechnet, ein Abschlag von bis auf die zweite Nachkommastelle genau 1,00 Prozent. Auf Wochensicht summieren sich die Kursrückgänge auf über drei Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Berichte: Assange nach Deal mit US-Behörden vor Freilassung


Protest für die Freilassung von Julian Assange (Archiv) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der jahrelange juristische Streit um eine Auslieferung von Wikileaks-Gründer Julian Assange von Großbritannien an die USA steht offenbar kurz vor dem Ende. Wie mehrere Medien aus beiden Ländern übereinstimmend berichten, soll Assange nach einem Deal mit den US-Behörden kurz vor der Freilassung stehen.

Demnach soll der Australier einem Vergleich zugestimmt haben. Damit bekennt er sich in einem Fall von Verschwörung zur Erlangung und Weitergabe von nationalen Sicherheitsinformationen schuldig.

Dafür steht eine Haftstrafe von 62 Monaten zu Buche - die er bereits in Großbritannien im Gefängnis abgesessen hat. Sollte der zuständige Richter das Schuldbekenntnis akzeptieren, könnte Assange nach Australien zurückkehren.

Mit dem Deal nimmt der Fall eine weitere überraschende Wendung. In den Vereinigten Staaten stand Assange bereits seit etwa 2010 im Fokus der Justiz. Er soll über die Plattform Wikileaks Staatsgeheimnisse verraten haben. Das hat Assange auch gar nicht bestritten, er hielt die Veröffentlichungen aber für legitim. Dabei ging es unter anderem auch um Dokumente, die Kriegsverbrechen und Korruption beweisen sollen. Bis zuletzt drohten ihm in den USA bis zu 175 Jahre Haft.

Seit 2012 befand sich Assange auf einer regelrechten Odyssee auf der Flucht vor der US-Justiz. Von 2012 bis 2019 hielt er sich in der ecuadorianischen Botschaft in London auf, wo er politisches Asyl beantragt hatte. Im Mai 2019 wurde er auf Aufforderung des ecuadorianischen Botschafters von der Londoner Polizei verhaftet und befand sich seitdem in einem Hochsicherheitsgefängnis. Erst im Mai hatte ein Londoner Gericht entschieden, dass Assange in Großbritannien erneut Berufung gegen seine Auslieferung an die USA einlegen durfte - was aber nun offenbar nicht mehr nötig ist.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 25.06.2024 - 02:02 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung