Samstag, 20. Juli 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Europol-Chefin warnt vor Organisierter Kriminalität in Europa
Dax gibt zum Wochenausklang nochmal kräftig nach
Experten debattieren über fatale Computer-Panne
Internationaler Gerichtshof fordert Ende israelischer Besatzung
Sicherheitsexperte fürchtet Ausschreitungen nach US-Wahl
IT-Störung: Innenministerium hat keine Hinweise auf Cyberangriff
Dax am Mittag weiter schwach - IT-Störung bereitet Sorgen
Bundesbank glaubt an zusätzliches Wirtschaftswachstum durch Anreize
Lehrerin vor Volkshochschule niedergestochen - Mehrere Festnahmen
Wirtschaftsweise: Schaden durch Computerpanne hat Milliardenhöhe

Newsticker

11:31Europol-Chefin warnt vor Organisierter Kriminalität in Europa
11:11Regierung will Geldautomatensprengungen härter bestrafen
11:00Ermittler warnen vor zunehmender Gewalt wegen Cannabis
10:16Union wirft Ampel Verunsicherung der Autoindustrie vor
10:15Techmilliardär Wolosch plant KI-Großinvestitionen in Europa
09:43Ex-Vorstände der Bundesagentur für Arbeit kritisieren Bürgergeld
09:12Bahn-Projekt "Digitale Schiene" wird zig Milliarden teurer
09:00Oliver Bierhoff vervielfachte Vermögen über eigene Vermarktung
08:59Mehrere Tote bei Einsturz von Autobahnbrücke in China
08:29Lücke im Bundeshaushalt 2028 bei deutlich über 39 Milliarden Euro
08:06Mützenich verteidigt Abkehr von Plänen zur Kindergrundsicherung
07:00Geheimgutachten belastet Thüringer AfD
07:00Jeder fünfte Asylbewerber kommt per Visum oder visumbefreit
05:00Neuer Wehrdienst: Pistorius appelliert an Lindner und Buschmann
05:00Netzwerk Jüdischer Hochschullehrer beklagt Bedrohungslage

Börse

Zum Wochenausklang hat der Dax noch einmal kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 18.172 Punkten berechnet, ein Abschlag von bis auf die zweite Nachkommastelle genau 1,00 Prozent. Auf Wochensicht summieren sich die Kursrückgänge auf über drei Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bericht: Sturmgewehr G36 soll später ausgemustert werden


Bundeswehr-Soldat (Archiv) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Sturmgewehr G36 soll wegen der Pläne für einen neuen Wehrdienst offenbar später ausgemustert werden. Laut internen Papieren aus dem Haus von Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD), über das der "Spiegel" berichtet, soll die sogenannte Ausphasungsplanung für die Standardwaffe der Bundeswehr gestoppt werden. So sollen auch in Zukunft genug Sturmgewehre für die Ausbildung von Rekruten zur Verfügung stehen.

Mit der kürzlich vorgestellten neuen Wehrdienstform will Pistorius schon im Jahr 2025 um die 5.000 Männer und Frauen mehr als bislang an der Waffe ausbilden, in den folgenden Jahren soll die Zahl steigen.

Zudem will er die Aufstellung von Heimatschutzverbänden verstärken; sie bestehen größtenteils aus Reservisten. Um Material für die Ausbildung zur Verfügung zu haben, sollen neben dem G36 auch der Schützenpanzer Marder und der Transportpanzer Fuchs später aussortiert werden.

Das von Heckler und Koch produzierte G36 ist seit Ende der Neunzigerjahre bei der Bundeswehr im Einsatz. Wegen Präzisionsproblemen im intensiven Gefecht wurde 2021 entschieden, alle Bundeswehrsoldaten mit dem moderneren Sturmgewehr G95 desselben Herstellers auszustatten. Die ersten Modelle der neuen Waffe werden aktuell bei der Truppe getestet, insgesamt hat die Bundeswehr rund 118.000 Stück für 209 Millionen Euro bestellt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 21.06.2024 - 15:39 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung