Sonntag, 14. Juli 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Strack-Zimmermann: Demokraten sollten Biden auswechseln
USA nach Anschlag auf Trump unter Schock
Schüsse auf Trump - Tote und Verletzte
Biden reagiert nach Anschlag auf Trump
Staatsanwalt: Schüsse auf Trump kamen von außerhalb
20-Jähriger aus Pennsylvania als Trump-Attentäter identifiziert
GdP weist Forderung nach dauerhaften Grenzkontrollen zurück
Verbrenner-Aus: Dürr warnt von der Leyen vor "Wahlbetrug"
Mutmaßlich Anschlag auf Trump bei Wahlkampfauftritt
Grüne weisen FDP-Vorstoß zu Grenzkontrollen zurück

Newsticker

13:40Strack-Zimmermann: Demokraten sollten Biden auswechseln
11:42Steinmeier mahnt nach Anschlag auf Trump zu Ächtung von Gewalt
11:02Verdi bekräftigt Kritik am Wachstumspaket der Ampelkoalition
10:36Union verlangt frühes Eingreifen bei Anzeichen auf Radikalisierung
10:08Spurwechsel für qualifizierte Asylbewerber wird bisher kaum genutzt
09:49FDP will bei Stromtrassen-Bau weg von Erdkabeln
09:19Scholz verurteilt Anschlag auf Trump als "verabscheuungswürdig"
08:38Dürr nennt neues Bürgergeld "teilweise härter als Hartz IV"
08:2420-Jähriger aus Pennsylvania als Trump-Attentäter identifiziert
02:40Staatsanwalt: Schüsse auf Trump kamen von außerhalb
02:06Biden reagiert nach Anschlag auf Trump
02:00Grüne weisen FDP-Vorstoß zu Grenzkontrollen zurück
01:49Schüsse auf Trump - Tote und Verletzte
01:00Verbrenner-Aus: Dürr warnt von der Leyen vor "Wahlbetrug"
01:00Warmer Frühling sorgt für niedrige Heizkosten

Börse

Zum Wochenausklang hat der Dax kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 18.769 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach einem freundlichen Start baute der Dax am Nachmittag seine Gewinne aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Stoltenberg besorgt über Sturz russischer Drohnen auf Nato-Gebiet


Jens Stoltenberg am 19.06.2023 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat besorgt auf den wiederholten Absturz russischer Drohnen auf Rumänien reagiert. "Das sind ernsthafte Zwischenfälle: Wenn russische Drohnen auf Nato-Staaten stürzen, wird deutlich, welche Gefahr von dem Krieg auch für Nachbarländer ausgeht", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). "Deswegen hat die Nato ihre Präsenz in Rumänien und anderen Anrainerstaaten ausgeweitet. Wir senden eine starke Botschaft der Abschreckung - und helfen dabei, mögliche Bedrohungen frühzeitig zu erkennen."

Stoltenberg begrüßte die Ankündigung der USA, die Nato-Luftraumüberwachung in Rumänien mit weiteren F-16 Kampfflugzeugen zu stärken. Eine Absicht Moskaus vermutet Stoltenberg allerdings nicht. "Wir haben keine Hinweise darauf, dass die Drohnen-Vorfälle absichtliche Angriffe auf Nato-Gebiet sind", sagte er.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 17.09.2023 - 01:00 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung