Dienstag, 28. Juni 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX geht nach "Brexit"-Votum weiter kräftig in die Knie
Lambsdorff: Brexit-Verhandlungen müssen bis Mai 2019 abgeschlossen sein
Lindner: Steigende Sozialabgaben sind Alarmsirene
Erdogan entschuldigt sich bei Putin für Kampfjet-Abschuss
Nutzerdaten aufgetaucht: Telekom ruft zu Passwortwechsel auf
Seehofer trotz Brexit für Volksentscheide
Bauernpräsident: Bis zu 14.000 Bauern vor Aufgabe
Island wirft England aus der Fußball-EM
INSA-Umfrage: Große Koalition unter 50 Prozent
Junge Union: Außenminister hat Amt und Nato geschadet

Newsticker

07:51DIW-Chef hält Mindestlohn von bis zu 8,90 Euro für verkraftbar
07:41Lambsdorff: Brexit-Verhandlungen müssen bis Mai 2019 abgeschlossen sein
07:31Sebastian Kehl sieht Mario Götze am Scheideweg seiner Karriere
07:22Ex-EU-Kommissar Lamy: EU steht vor einer Amputation
07:16Otto Waalkes: Ich war noch nie ein großer Flirter
07:09Oppositionsführer Mitsotakis will Neuwahlen in Griechenland
07:01Dobrindt: Brexit macht Verkehrspolitik schwieriger
05:00SPD-Europapolitiker Lange: TTIP-Abkommen in weiter Ferne
04:00Wagenknecht will Referenden über EU-Verträge in Deutschland
03:00Wehrbeauftragter: Nach Brexit mehr Verantwortung für Deutschland
02:00Frontex-Chef fordert mehr legale Wege für Flüchtlinge nach Europa
01:00Frontex-Chef: 13-mal mehr Flüchtlinge über Libyen als über Türkei
01:00Steinmeier weist Kritik an seiner Brexit-Politik zurück
01:00Sächsischer CDU-Generalsekretär nimmt Einheimische in Schutz
00:00INSA-Umfrage: Große Koalition unter 50 Prozent

Börse

Nach 6,82 Prozent Kursverlust am Freitag hat der DAX zum Wochenstart weiter kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.268,66 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 3,02 Prozent im Vergleich zum Freitag. Papiere von Vonovia und Henkel konnten sich erfolgreich gegen den Abwärtssog stemmen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

USA beginnen mit Modernisierung ihrer Atomwaffen in Deutschland


Atomkoffer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Fünf Jahre nach der Ankündigung einer Welt ohne Atomwaffen durch US-Präsident Barack Obama haben die USA damit begonnen, die in Deutschland stationierten Atombomben zu modernisieren. Die Bundesregierung bestätigte nach Informationen der "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) in der Antwort auf eine Anfrage der Grünen ein entsprechendes "Lebensdauerverlängerungsprogramm der US-amerikanischen Atombomben", über das es mit der Bundesregierung "keine Verhandlungen" gegeben habe. Das Programm dient laut Verteidigungs-Staatssekretär Ralf Brauksiepe (CDU) dazu, "die Sicherheit und Zuverlässigkeit aller von diesem Programm erfassten Nuklearwaffen auch weiterhin auf höchstem Niveau sicherzustellen und damit die Glaubwürdigkeit der nuklearen Abschreckung zu gewährleisten".

Grünen-Sicherheitsexpertin Agnieszka Brugger kritisierte das Vorgehen der Bundesregierung als "doppelzüngiges Spiel in Sachen Atomwaffen". Auf der einen Seite wolle die Regierung international die nukleare Abrüstung vorantreiben und sich für die Vision einer atomwaffenfreien Welt einsetzen, auf der anderen Seite halte Schwarz-Rot aber an der nuklearen Teilhabe fest und setze sich nicht mehr für den Abzug der US-Atomwaffen ein. Die nukleare Teilhabe sei bislang mit dem angeblich damit verbundenen Einfluss in der Nato begründet worden. Nun werde klar, wie weit es damit bestellt sei. Weder werde die Regierung über Stationierung und Modernisierung der Atombomben in Deutschland informiert, noch wolle sie selbst etwas von den USA dazu wissen. "Das ist nicht nur peinlich, sondern auch verantwortungslos", erklärte Brugger.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 28.05.2014 - 07:19 Uhr

   © news25 2015 | Impressum