Freitag, 30. September 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Grüne: Staatshilfen für die Deutsche Bank sind kaum vermittelbar
Bahn arbeitet an neuem Preissystem
WWF lehnt Bayer-Monsanto-Deal ab
Daniel Barenboim irritiert über AfD-Stimmengewinne
Zeitung: Chinesische Firmen am Kauf von Osram interessiert
Niedersachsen: Achtklässlerin geht seit Jahren vollverschleiert zur Schule
Drei Viertel der Flüchtlinge leben ohne Asylanspruch in NRW
ESI-Chef Knaus fürchtet Kollaps von EU-Türkei-Abkommen
DAX im Minus - Commerzbank-Umstrukturierung enttäuscht Anleger
US-Börsen schwächer - Anleger skeptisch über Öl-Förderbegrenzung

Newsticker

16:53Grüne: Staatshilfen für die Deutsche Bank sind kaum vermittelbar
16:47Taxigewerbe übt scharfe Kritik an Gabriels Digitalisierungsprogramm
16:32SPD-Finanzpolitiker: Deutsche Bank kann sich selbst helfen
16:10Polizei findet bei Schleuser Material für Rohrbomben
16:00GfK: Andreas Gabalier führt Album-Charts an
15:42Riexinger fordert Verstaatlichung von Commerzbank und Deutscher Bank
15:06Landsberg: Integration bleibt eine Herkulesaufgabe
14:50EU will Weltklimavertrag ratifizieren
14:14Daniel Barenboim irritiert über AfD-Stimmengewinne
14:08Grüne: Offensive für mehr Bildungsintegration nötig
13:47Seeheimer Kreis warnt SPD vor verfrühter Kanzlerkandidaten-Debatte
13:37Zeitungsverleger begrüßen Urteil zur Tagesschau-App
13:21De Maizière: 2015 kamen 890.000 Flüchtlinge nach Deutschland
12:43FDP-Vize Kubicki: Angriff auf Oersdorfer Bürgermeister ist "feiges Attentat"
12:30DAX auch am Mittag mit Verlusten - Abwärtsfahrt vorerst gebremst

Börse

Die Börse in Frankfurt hat auch am Freitagmittag Kursverluste verzeichnet, die Abwärtsfahrt scheint aber vorerst gebremst: Kurz vor 12:30 Uhr wurde der Deutsche Aktienindex mit rund 10.263 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,36 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Infineon, Linde und BASF. Die Aktien der Deutschen Bank, der Commerzbank und der Deutschen Börse bilden die Schlusslichter der Liste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

USA beginnen mit Modernisierung ihrer Atomwaffen in Deutschland


Atomkoffer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Fünf Jahre nach der Ankündigung einer Welt ohne Atomwaffen durch US-Präsident Barack Obama haben die USA damit begonnen, die in Deutschland stationierten Atombomben zu modernisieren. Die Bundesregierung bestätigte nach Informationen der "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) in der Antwort auf eine Anfrage der Grünen ein entsprechendes "Lebensdauerverlängerungsprogramm der US-amerikanischen Atombomben", über das es mit der Bundesregierung "keine Verhandlungen" gegeben habe. Das Programm dient laut Verteidigungs-Staatssekretär Ralf Brauksiepe (CDU) dazu, "die Sicherheit und Zuverlässigkeit aller von diesem Programm erfassten Nuklearwaffen auch weiterhin auf höchstem Niveau sicherzustellen und damit die Glaubwürdigkeit der nuklearen Abschreckung zu gewährleisten".

Grünen-Sicherheitsexpertin Agnieszka Brugger kritisierte das Vorgehen der Bundesregierung als "doppelzüngiges Spiel in Sachen Atomwaffen". Auf der einen Seite wolle die Regierung international die nukleare Abrüstung vorantreiben und sich für die Vision einer atomwaffenfreien Welt einsetzen, auf der anderen Seite halte Schwarz-Rot aber an der nuklearen Teilhabe fest und setze sich nicht mehr für den Abzug der US-Atomwaffen ein. Die nukleare Teilhabe sei bislang mit dem angeblich damit verbundenen Einfluss in der Nato begründet worden. Nun werde klar, wie weit es damit bestellt sei. Weder werde die Regierung über Stationierung und Modernisierung der Atombomben in Deutschland informiert, noch wolle sie selbst etwas von den USA dazu wissen. "Das ist nicht nur peinlich, sondern auch verantwortungslos", erklärte Brugger.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 28.05.2014 - 07:19 Uhr

   © news25 2015 | Impressum