Freitag, 30. September 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bahn arbeitet an neuem Preissystem
WWF lehnt Bayer-Monsanto-Deal ab
Lambsdorff mahnt weitere Ermittlungen zu MH17-Abschuss an
Zug entgleist in Bahnhof bei New York - Hohe Opferzahl befürchtet
Mindestens drei Tote bei Zugunglück bei New York
Zeitung: Chinesische Firmen am Kauf von Osram interessiert
Niedersachsen: Achtklässlerin geht seit Jahren vollverschleiert zur Schule
ESI-Chef Knaus fürchtet Kollaps von EU-Türkei-Abkommen
DAX im Minus - Commerzbank-Umstrukturierung enttäuscht Anleger
Dresden: Sprengsatz-Attrappe an Marienbrücke gefunden

Newsticker

13:37Zeitungsverleger begrüßen Urteil zur Tagesschau-App
13:21De Maizière: 2015 kamen 890.000 Flüchtlinge nach Deutschland
12:43FDP-Vize Kubicki: Angriff auf Oersdorfer Bürgermeister ist "feiges Attentat"
12:30DAX auch am Mittag mit Verlusten - Abwärtsfahrt vorerst gebremst
12:14Grüne Finanzministerin empfiehlt Zustimmung zur Erbschaftsteuer-Reform
11:54Wirtschaftsprofessor: Deutsche Bank könnte Opfer von Spekulanten sein
11:33Deutsche Bahn erhöht Preise im Fernverkehr
11:20Natalie Portman schwärmt immer noch für ihre Geburtsstadt Jerusalem
11:03Bochum: Zwei Tote und 16 Verletzte bei Brand in Klinikum
10:48Bildung: Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
10:18Jerusalem: Obama hält Trauerrede für Shimon Peres
10:09Monopolkommission: Prüfung der Bayer-Monsanto-Fusion kann Monate dauern
09:45Drei Viertel der Flüchtlinge leben ohne Asylanspruch in NRW
09:37Postbank will Firmenkundengeschäft ausbauen
09:29DAX startet deutlich im Minus - Deutsche-Bank-Aktie bricht ein

Börse

Die Börse in Frankfurt hat auch am Freitagmittag Kursverluste verzeichnet, die Abwärtsfahrt scheint aber vorerst gebremst: Kurz vor 12:30 Uhr wurde der Deutsche Aktienindex mit rund 10.263 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,36 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Infineon, Linde und BASF. Die Aktien der Deutschen Bank, der Commerzbank und der Deutschen Börse bilden die Schlusslichter der Liste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Verfassungsschutz-Chef rechnet nicht mit extremistischer Gewalt bei Erdogan-Besuch


Recep Tayyip Erdogan / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) rechnet nicht mit extremistischer Gewalt aus Anlass des für Samstag geplanten Besuchs des türkischen Premierministers Recep Tayyip Erdogan in Köln: "Der Verfassungsschutz hat derzeit keine Erkenntnisse darüber, dass Extremisten mögliche Aktionen gegen den türkischen Premier Erdogan planen. Ich gehe davon aus, dass die für die Sicherheit zuständigen Polizeibehörden die Lage im Griff haben werden", sagte der Präsident des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, der "Bild-Zeitung" (Donnerstagausgabe). Erdogan kommt zu einem als "privat" eingestuften Wahlkampfauftritt nach Köln.

Dort wird er am Samstagnachmittag in der Lanxess Arena eine rund 45-minütige Rede halten. Nach "Bild"-Informationen haben die Veranstalter rund 300 private Sicherheitskräfte zum Schutz des türkischen Ministerpräsidenten in der Halle engagiert. Die Kölner Polizei wird nach Informationen der Zeitung mit rund 6.000 Polizisten vor Ort sein. Darunter sind mehre Hundertschaften der Bereitschaftspolizei des Bundes und der Länder. Die Polizei rechne einer internen Sicherheitsanalyse zufolge mit rund 20.000 Gegendemonstranten und einer "aufgeheizten Stimmung" unter den Erdogan-Gegnern, heißt es in dem Bericht weiter. Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer (CSU), hält den geplanten Auftritt Erdogans deshalb für "unverantwortlich". "Der geplante Auftritt des Wahlkämpfers Erdogan ist in höchstem Maße unsensibel und unverantwortlich. Angesichts der angekündigten Gegendemonstrationen drohen für die Polizisten und die Teilnehmer schwere Gefahren für Leib und Leben. Erdogan hat wahrlich derzeit in der Türkei wichtigeres zu tun als in Deutschland auf Wahlkampftour zu gehen", sagte Mayer gegenüber der Zeitung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.05.2014 - 14:43 Uhr

   © news25 2015 | Impressum