Samstag, 02. Juli 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Snowden nennt Spionagevorwurf von Maaßen "dümmlich"
EU-Kommission plant Sanktionen gegen Spanien
Deutsche lehnen vertiefte EU ab
Bundesregierung gibt Frankfurt für Bankenaufsicht keine Chance
Zuwanderung von EU-Ausländern nach Deutschland auf Rekordwert
Österreich: Stichwahl der Bundespräsidentenwahl wird wiederholt
EU-Handelsabkommen mit Kanada droht das Aus
Özdemir hält Wahlwiederholung in Österreich für "weise"
Städten drohen Diesel-Fahrverbote
Zahl der Patienten mit Cannabis-Erlaubnis steigt auf Rekord

Newsticker

11:00Tui-Chef erwartet Gewinnsprung trotz Terror und Brexit
10:51Bundesbankpräsident für zügige Verhandlungen mit Großbritannien
10:48NRW: 30-Jähriger tötet Ex-Lebensgefährtin mit Messer
10:19Pofalla: Nato-Gipfel sollte Truppenaufstockung in Osteuropa befristen
10:09Magdeburg: Wirtschaftsminister will kleine Firmen stärker fördern
10:07Merkel will wettbewerbsfähigere EU
10:00Bangladesch: 20 Geiseln getötet
09:53SPD-Chef fordert Ende der "blinden Sparwut" in armen EU-Ländern
09:37Deutsche mehrheitlich für Verbleib in der EU und gegen ein Referendum
08:56SPD-Chef Gabriel: Bei Zahl der EU-Kommissare tut Verschlankung gut
08:48Gabriel: Rückkehr der Briten in die EU langfristig möglich
08:44Scholz glaubt an neue Verbindung zu Großbritannien
08:36Bundesregierung hofft trotz Brexit-Votum auf britischen EU-Verbleib
08:28Emnid: 27 Prozent der Deutschen für Einführung des Familienwahlrechts
08:08Ischinger will Visafreiheit für Russen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX über die Hälfte der Kursverluste nach dem "Brexit"-Schock wieder aufgeholt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.776,12 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,99 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss und der vierte Tag mit Kursgewinnen in Folge. An die Spitze der Kursgewinner setzte sich am Freitag Thyssenkrupp. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Verfassungsschutz-Chef rechnet nicht mit extremistischer Gewalt bei Erdogan-Besuch


Recep Tayyip Erdogan / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) rechnet nicht mit extremistischer Gewalt aus Anlass des für Samstag geplanten Besuchs des türkischen Premierministers Recep Tayyip Erdogan in Köln: "Der Verfassungsschutz hat derzeit keine Erkenntnisse darüber, dass Extremisten mögliche Aktionen gegen den türkischen Premier Erdogan planen. Ich gehe davon aus, dass die für die Sicherheit zuständigen Polizeibehörden die Lage im Griff haben werden", sagte der Präsident des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, der "Bild-Zeitung" (Donnerstagausgabe). Erdogan kommt zu einem als "privat" eingestuften Wahlkampfauftritt nach Köln.

Dort wird er am Samstagnachmittag in der Lanxess Arena eine rund 45-minütige Rede halten. Nach "Bild"-Informationen haben die Veranstalter rund 300 private Sicherheitskräfte zum Schutz des türkischen Ministerpräsidenten in der Halle engagiert. Die Kölner Polizei wird nach Informationen der Zeitung mit rund 6.000 Polizisten vor Ort sein. Darunter sind mehre Hundertschaften der Bereitschaftspolizei des Bundes und der Länder. Die Polizei rechne einer internen Sicherheitsanalyse zufolge mit rund 20.000 Gegendemonstranten und einer "aufgeheizten Stimmung" unter den Erdogan-Gegnern, heißt es in dem Bericht weiter. Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer (CSU), hält den geplanten Auftritt Erdogans deshalb für "unverantwortlich". "Der geplante Auftritt des Wahlkämpfers Erdogan ist in höchstem Maße unsensibel und unverantwortlich. Angesichts der angekündigten Gegendemonstrationen drohen für die Polizisten und die Teilnehmer schwere Gefahren für Leib und Leben. Erdogan hat wahrlich derzeit in der Türkei wichtigeres zu tun als in Deutschland auf Wahlkampftour zu gehen", sagte Mayer gegenüber der Zeitung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.05.2014 - 14:43 Uhr

   © news25 2015 | Impressum