Dienstag, 31. Mai 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verfassungsschutz nimmt "Identitäre Bewegung" ins Visier
FDP-Chef rät nach Gauland-Äußerung über Boateng zu Gelassenheit
Bundesregierung nennt Gauland-Äußerung "niederträchtigen Satz"
Irakische Truppen beginnen Rückeroberung von Falludscha
Bundespolizei stoppt alle Flüge am Flughafen Köln/Bonn
Milchgipfel: Habeck kritisert Landwirtschaftsminister Schmidt
Drei Tote bei Unwetter in Baden-Württemberg
Rolls-Royce-Chef warnt eindringlich vor "Brexit"
LKA ermittelt nach Tortenwurf auf Wagenknecht
INSA-Umfrage: Große Koalition erstmals unter 50 Prozent

Newsticker

02:00Michelle Müntefering verteidigt Armenier-Resolution
01:00Medico International beklagt Lage der Idomeni-Flüchtlinge
01:00Immer mehr Privatversicherte können Beiträge nicht zahlen
01:00De Maizière: Union durch Streit der Schwesterparteien beschädigt
00:00CDU sieht CSU laut Seehofer als "Fehlkonstruktion"
00:0051 europäische Konzernchefs warnen vor "Brexit"
00:00INSA-Umfrage: Große Koalition erstmals unter 50 Prozent
20:28Mindestens vier Tote und 19 Verletzte bei Explosion in der Türkei
18:35Gabriel will zweites Bürokratieentlastungsgesetz
18:14Arbeitgeber starten Initiative für Flüchtlingsintegration
18:10Verdacht: 15-Jährige soll im Auftrag des IS gehandelt haben
17:36DAX legt zu - Autotitel an der Spitze
17:17NRW: Lkw fährt in Stauende - Ein Toter
17:11Nach Unwetter Zugausfälle in Baden-Württemberg
15:29FDP-Chef rät nach Gauland-Äußerung über Boateng zu Gelassenheit

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX weiter zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.333,23 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Ganz vorne mit dabei waren Aktien von Autobauern wie Daimler oder Volkswagen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ströbele: Aufenthalt von US-Söldnern in der Ukraine wäre Skandal


Christian Ströbele / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Aufenthalt von US-Söldnern in der Ukraine wäre laut des Grünen-Politikers Hans-Christian Ströbele ein Skandal. "Das hat mich schon aufgescheucht, deshalb will ich der Sache nachgehen", sagte Ströbele am Montag mit Blick auf einen Bericht der "Bild am Sonntag", wonach nach Informationen des Bundesnachrichtendienstes (BND) rund 400 US-Söldner in der Ukraine im Einsatz sein sollen, im Gespräch mit der Internetseite des Fernsehsenders n-tv. "Sollte das zutreffen, dass amerikanische Söldner in der Ukraine aktiv sind, dann wäre das ein ziemlicher Skandal."

Der Grünen-Politiker wolle nun in Erfahrung bringen, ob und wann die Regierung um Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über den Einsatz von US-Söldnern in der Ukraine informiert wurde. "Deshalb habe ich eine Anfrage an die Bundesregierung gerichtet und hoffe, darauf bald eine Antwort zu bekommen", so Ströbele. Sollte sich herausstellen, dass Merkel bereits seit Wochen im Bilde ist, so "hätte man das natürlich schon vor Wochen in die Diskussion einbringen müssen", betonte der Grünen-Politiker. "Schließlich würde sich dadurch zeigen, dass in diesem Bürgerkrieg ganz offensichtlich Einmischungen von außen stattfinden, dass die ukrainische Regierung sich nicht mehr auf ihre eigene Armee ausreichend verlassen kann und Söldner einstellt - beziehungsweise diese von anderer Stelle bezahlt und in die Ukraine gebracht werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.05.2014 - 14:07 Uhr

   © news25 2015 | Impressum