Donnerstag, 20. Januar 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zahl der Abtreibungen deutlich gesunken
"Spiegel": Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Grünen-Vorstand
Bericht: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Grünen-Vorstand
Millionen geimpften Arbeitnehmern droht Lohnausfall bei Quarantäne
Trittin rügt FDP für Überlegungen zu Waffenlieferungen an Ukraine
DAX legt zu - Lieferdienste gefragt
Ökonom Bofinger: Mehrwertsteuer auf Energie halbieren
DFB-Pokal: Gladbach blamiert sich in Hannover
Sozial- und Wirtschaftsexperten für Inflations-Gipfel
Kinderärzte für Aufhebung von Quarantäne bei Kita- und Schulkindern

Newsticker

08:08Zahl der Abtreibungen deutlich gesunken
07:25Bericht: Verteidigungsministerin stoppt Bundeswehr-Reform
07:04Wirtschaft pocht auf schnellere Genehmigungsverfahren
06:41Anhebung der Minijob-Grenze bedroht bis zu 200.000 reguläre Stellen
06:18Städtetag drängt auf ausreichende kommunale Impfkapazitäten
06:03Hospitalisierungsinzidenz steigt auf 3,56
03:27RKI meldet 133536 Corona-Neuinfektionen - Wieder Höchstwert
02:00Apotheker für Ende der PCR-Test-Pflicht
02:00DIW-Präsident will staatliches Energiegeld für Geringverdiener
01:00SPD-Fraktion: Aktionsplan gegen Rechtsextremismus kommt bis Ostern
01:00Kinderärzte für Aufhebung von Quarantäne bei Kita- und Schulkindern
01:00Eigentümerverband offen für Stufenmodell beim CO2-Preis
01:00EU-Kommission will intensivere Corona-Folgenforschung für Jugend
00:00Ökonom Bofinger: Mehrwertsteuer auf Energie halbieren
00:00Millionen geimpften Arbeitnehmern droht Lohnausfall bei Quarantäne

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.809,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge kommt es bei den Anlegern gut an, dass zehnjährige deutsche Staatsanleihen erstmals seit Mai 2019 wieder 0,025 Prozent Rendite abwerfen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Krim-Krise löst Debatte über Wiedereinführung der Wehrpflicht aus


Bundeswehrsoldaten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Eskalation der Krim-Krise und die Auseinandersetzungen mit Russland haben in Deutschland eine Diskussion über die Wiedereinführung der Wehrpflicht ausgelöst. Der frühere Nato-General Egon Ramms, von 2007 bis 2010 Kommandeur des "Allied Joint Force Command" in Brunssum und damit einer der ranghöchsten deutschen Soldaten im Nordatlantikpakt, sagte der "Bild-Zeitung" (Montagausgabe): "Wir brauchen die Wehrpflicht. Deutschland kann die Landesverteidigung im Bündnisfall anders nicht gewährleisten. Auf freiwilliger Basis schon gar nicht. Wir brauchen aber auch die nötige Ausrüstung für einen solchen Fall. Mit dem Material, das wir jetzt haben, ist das nicht zu machen." Ähnlich argumentierte auch der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat.

"Die Bundeswehr ist durch die Abschaffung der Wehrpflicht geschwächt und geht personell in die Knie." Die akute Personalnot der Bundeswehr sei im vergangenen Jahr noch durch den doppelten Schulabgänger-Jahrgang wegen des Abiturs nach 12 und 13 Jahren kaschiert worden, sagte Kujat. "Wir haben nicht genug Soldaten, und nicht genug qualifizierte." Patrick Sensburg, der als einziger CDU-Abgeordneter gegen die Aussetzung der Wehrpflicht gestimmt hatte, sagte dem Blatt: "Über die Wiedereinführung der Wehrpflicht muss man reden. Allerdings sollte man nicht unter dem Eindruck der jetzigen Krise über das Thema reden, um nicht zu eskalieren. Nach außen würde ein solcher Schritt wie eine Mobilmachung wirken." Die Wehrpflicht wurde im Juli 2011 in Deutschland "ausgesetzt". Befürworter einer Rückkehr zur Wehrpflicht weisen allerdings darauf hin, dass zunächst auch die inzwischen abgeschafften Kreiswehrersatzämter mit all den logistischen Strukturen für die Musterung wieder aufgebaut werden müssten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.03.2014 - 22:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung