Montag, 24. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fridays for Future stellt Forderungen an neue Regierung in Hamburg
SPD stärkste Kraft in Hamburg - Auch AfD und FDP drin
Versicherer senken Beiträge für E-Rollerfahrer
Erste Hochrechnung bestätigt AfD-Scheitern in Hamburg
Bernd Lucke freut sich über AfD-Wahlschlappe in Hamburg
ARD und ZDF prognostizieren Wahl-Debakel für AfD in Hamburg
AfD laut neuen Hochrechnungen doch über 5-Prozent-Hürde in Hamburg
Österreich unterbricht wegen Coronavirus Zugverkehr nach Italien
Österreich nimmt Zugverkehr nach Italien wieder auf
Weil warnt SPD vor zu großer Annäherung an Grüne und Linke

Newsticker

14:19CDU verzichtet vor Parteitag auf Regionalkonferenzen
13:45Breher sieht Mitverantwortung von Bundes-CDU für Hamburg-Ergebnis
13:33Gauweiler fordert Begnadigung von Assange
12:58Bundesamt für Justiz rechnet mit weiteren Massenverfahren
12:46Zahl der Coronavirus-Fälle in Italien steigt auf über 200
12:30DAX lässt am Mittag stark nach - Ifo-Index stärker als erwartet
12:2142-jähriger Franzose stirbt bei Verkehrsunfall im Saarland
12:07Leon Goretzka will KZ-Besuche als Pflichtveranstaltung
11:57Berichte: CDU plant Sonderparteitag am 25. April in Berlin
11:46Industrie gespalten bei digitaler Plattform-Ökonomie
11:32Berichte: Wahlpanne in Hamburg bestätigt - FDP verliert Stimmen
10:36Tschentscher bekräftigt Gesprächsangebot an Hamburger CDU
10:26Stamp: Hamburger FDP ist um Arbeit "betrogen"
10:23Klingbeil sieht Hamburger SPD als Vorbild für Bundespartei
10:20China verschiebt Volkskongress wegen Coronavirus

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag starke Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.090 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 3,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Marktbeobachtern zufolge fürchten die Anleger negative wirtschaftliche Folgen der Coronavirus-Epidemie, die sich vor allem in Italien am Wochenende immer weiter ausgebreitet hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Umfrage: Mehrheit traut offizieller Inflationsrate nicht


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Mehrheit der Bundesbürger traut der vom Statistischen Bundesamt errechneten Inflationsrate für das zurückliegende Jahr nicht. Das Amt hatte einen Preisanstieg von 1,5 Prozent für 2013 errechnet. Laut der Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins "Stern" haben 58 Prozent das Gefühl, dass die Preise um mehr als 1,5 Prozent gestiegen sind.

35 Prozent gaben hingegen an, dass sich ihr persönlicher Eindruck mit der offiziellen Teuerungsrate deckt. Auf die Frage, in welchem Bereich sie sich besonders über Preissteigerungen geärgert hätten, nannten 80 Prozent der Befragten die Kosten für das Wohnen. 70 Prozent regten sich über höhere Preise im Bereich Verkehr auf, während sich 56 Prozent über gestiegene Kosten für Lebensmittel und Getränke ärgern. 36 Prozent sind über höhere Preise im Bereich Bildung und Unterhaltung erbost. 21 Prozent klagen, die Kosten für Dienstleistungen wie Reinigung oder Friseur seien übermäßig gestiegen. Dass ihnen wegen der steigenden Preise weniger Geld zum Leben bleibt, sorgt 47 Prozent der Deutschen. 52 Prozent fürchten das nicht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.01.2014 - 09:12 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung