Samstag, 01. Oktober 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Eigentümer der Warburg Bank für Freigabe von Scholz-Protokoll
Grüne um Göring-Eckardt wollen einmalige Vermögensabgabe
EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung bei Energieanbietern
Bericht: Polen mauert bei Aufklärung von Fischsterben in der Oder
DAX rettet Gewinne ins Wochenende - Gas wird billiger
Putin erklärt Anschluss von vier ukrainischen Regionen
Kraftklub auf Platz eins der deutschen Album-Charts
NATO und EU erkennen russische Annektierungen in Ukraine nicht an
Niedersachsens CDU-Chef Althusmann für Rückzahlung von Finanzämtern
Ifo-Chef übt massive Kritik am Verfahren der Bundesregierung

Newsticker

08:35Arbeitsminister für Verlängerung des Kurzarbeitergeldes
07:00Umfrage: Deutsche im Umgang mit Energiekrise gespalten
07:00Bericht: Salafisten-Szene wieder auf dem Vormarsch
03:13RKI meldet 73856 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 497
02:00Ifo-Chef übt massive Kritik am Verfahren der Bundesregierung
01:10Renault rechnet mit weiter steigenden Preisen für E-Autos
01:08Stadtwerke fordern fixen Rabatt auf den Gaspreis
01:00Behindertenverband fordert 500 Euro Monatsgehalt in Werkstätten
01:00Fleischer-Verband warnt vor "bedrohlicher Lage" der Branche
00:58Polizeigewerkschaft fordert Wiedereinführung von Grenzkontrollen
22:221. Bundesliga: Bayern können wieder gewinnen
22:16US-Börsen gehen deutlich ins Minus - Öl billiger
21:07Bundesregierung will Ukraine bei Suche nach Minen unterstützen
21:04Bundespolizei will auf See mehr Präsenz zeigen
21:00Schutz für "kritische Infrastruktur" soll verstärkt werden

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.114 Punkten berechnet, 1,2 Prozent höher als am Vortag. Zu den großen Gewinnern gehörte am Freitag die zuletzt stark geschundene Aktie von Vonovia, die bis kurz vor Handelsende über fünf Prozent zulegte, neben Siemens Health und Zalando. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

"Wir brauchen Zuwanderer aus Nahost"

Norbert Walter fordert eine Öffnung der deutschen Gesellschaft für mehr Zuwanderer aus Nahost und Nordafrika. Vor allem die Türkei, Ägypten und Iran seien Länder mit einem attraktiven Potenzial an Arbeitskräften, von denen aus es bereits "Trampelpfade nach Deutschland" gebe.



Der ehemalige Chefökonom der Deutschen Bank, Norbert Walter, fordert im Interview mit dem Handelsblatt (Dienstagsausgabe) eine Öffnung der deutschen Gesellschaft für mehr Zuwanderer aus Nahost und Nordafrika. Vor allem die Türkei, Ägypten und Iran seien Länder mit einem attraktiven Potenzial an Arbeitskräften, von denen aus es bereits "Trampelpfade nach Deutschland" gebe, sagte er.

Der beste Weg sei die Einwanderung durch das in diesen Ländern hoch anerkannte deutsche Bildungssystem. "Wir brauchen deutsche Schulen und Hochschulen in den Herkunftsländern", sagte Walter, der sich seit langem mit dem Demografie-Problem beschäftigt und dem Kuratorium des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung vorsteht. "Wir müssen in Nahost und Nordafrika so richtig klotzen."

An einer verstärkten Zuwanderung von Arbeitskräften als Ergänzung zu längeren Lebensarbeitszeiten geht nach Walters Einschätzung kein Weg vorbei. Die Alterung sei die größte Bedrohung für die deutsche Wirtschaft. "Wir nehmen immer noch nicht wahr, dass wir in Deutschland eine komplett andere Demografie haben als viele europäische Nachbarländer und auch die USA", sagte Walter. "Bei uns verringert sich die Zahl der Arbeitskräfte um ein Drittel pro Generation, wenn nichts dagegen unternommen wird."

Die Diskussion der vergangenen Wochen über den Fachkräftemangel sei erschreckend, klagte der Ökonom. Eine "unheilige Allianz" aus Sozialdemokraten und dem konservativen Flügel der Union verhindere seit Jahrzehnten eine rationale Debatte über die notwendige Zuwanderung von Fachkräften. Es sei enttäuschend, dass sich die großen Unternehmen in dieser Debatte nicht mehr engagierten.

© news25/NEWS25/NEWS25/NEWS25

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.08.2010 - 13:20 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung