Freitag, 30. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Terror in Frankreich: Özdemir gibt Erdogan Mitschuld
Bedford-Strohm will sich weiter öffentlich politisch äußern
Sebastian Koch will wieder drehen
Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza
Ökonomen loben Teil-Lockdown
Trauer und Wut über Anschlag in Nizza
NRW: Mann fährt in Menschenmenge - Ein Toter und vier Verletzte
DAX nach Zickzack-Kurs im Plus - EZB macht Mut
"SZ": Flüchtiger Wirecard-Manager womöglich österreichischer Agent
Umfrage: 50 Prozent halten neue Corona-Maßnahmen für angemessen

Newsticker

05:30Sebastian Koch will wieder drehen
05:00Bedford-Strohm will sich weiter öffentlich politisch äußern
05:00Grünen-Chefin fordert Solarpflicht bei Neubauten und Sanierungen
05:00Baerbock verlangt ambitioniertere EEG-Novelle
05:00Terror in Frankreich: Özdemir gibt Erdogan Mitschuld
04:00Bundesregierung besteht auf Neubau von BER-Regierungsterminal
01:00Arbeitsminister: Gesetz gegen Werkverträge nicht verwässern
01:00Handwerkspräsident will Hilfen für mittelbar betroffene Firmen
01:00Umweltministerin will 75 Prozent erneuerbare Energien bis 2030
01:00Veranstaltungsbranche fordert deutlich stärkere Hilfsmaßnahmen
01:00Studie: Hotelpreise sinken weltweit deutlich
01:00Heil will erleichterten Zugang zu Hartz IV bis Ende 2021 verlängern
00:00DIW-Chef plädiert für Steuererhöhungen
22:52Europa League: Leverkusen verliert in Unterzahl gegen Slavia Prag
21:08US-Börsen legen zu - Tech-Werte kräftig im Plus

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.598,07 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,32 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger erfreut über die Ankündigung von EZB-Chefin Christine Lagarde, ab Dezember gegebenenfalls auf die wirtschaftliche Lage reagieren zu wollen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Vatikan fordert mehr Bescheidenheit von Euro-Krisenländern

Die katholische Kirche ruft die kriselnden Staaten in Europa auf, ihre Ansprüche herunter zu setzen. "Die betroffenen Länder müssen ihre materiellen Ansprüche definitiv senken", sagte der Vorsitzende des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden, Kardinal Peter Turkson, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Samstagausgabe). Die Lage in den europäischen Krisenstaaten sei zwar hart, aber nicht einzigartig: "Was Griechenland und Portugal und die anderen sogenannten Krisenländer in Europa durchmachen, ist für viele Entwicklungsländer normal. Denen schreiben die Weltbank und der Internationale Währungsfonds täglich auch genau vor, was sie tun und was sie lassen müssen."

Im Gegenzug legte Turkson, der zu den mächtigsten Männern des Vatikans zählt, den Deutschen ans Herz, großzügig zu sein und Griechenland zumindest einen Teil der Schulden zu erlassen. "Deutschland ist wirtschaftlich bislang nicht eingebrochen. Wenn es auch nach einem Forderungsverzicht mit etwa gleicher Kraft weitermachen könnte, sollte Großzügigkeit nicht zu schwer fallen." Der Vatikan-Vertreter warb in der F.A.Z. darum, eine Steuer auf Finanzgeschäfte einzuführen und die Einnahmen daraus den Ländern zu geben, die Not leiden. Außerdem plädierte er dafür, Universalbanken in traditionelle Geschäftsbanken und Investmentbanken aufzuspalten. Die Kreditinstitute in Europa forderte er auf, das Geld der Zentralbank nicht zu parken, sondern in den Wirtschaftskreislauf einzuspeisen. "Im Moment kommt das Geld nicht da an, wo es gebraucht wird", so Kardinal Turkson im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.07.2013 - 21:38 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung