Mittwoch, 26. April 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

E-Personalausweis: Koalition nimmt Gesetzentwurf von Tagesordnung
Studie: Deutsche und Franzosen empfinden Lage in ihren Ländern gegensätzlich
Experte: Gesetz gegen Geldwäsche wirkungslos
Allensbach-Umfrage: Union wieder deutlich vor SPD
Firmen beklagen die Abschiebung von Azubis
Berlin rechnet trotz Flüchtlingskrise nicht mit höherer Arbeitslosigkeit
DFB-Pokal: Eintracht Frankfurt zieht ins Finale ein
Auto-Experte Diez: Diesel noch nicht "für tot erklären"
Forsa-Umfrage: AfD legt wieder zu
Abgasregeln: EU-Kommissarin ermahnt Mitgliedsländer

Newsticker

15:34Dieselskandal: Deutsche Umwelthilfe kritisiert Hendricks
14:35Beck: Druck auf Konfliktparteien im Nahen Osten erhöhen
14:35Beck: Druck auf Konfliktparteien im Nahen Osten erhöhen
14:06Martin Kaymer träumt von Golfrunde mit Kanzlerin Merkel
13:43Israels Presserat kritisiert Regierung Netanjahu
13:27Bericht: Bundesländer gehen von aktuell 8.500 "Reichsbürgern" aus
13:07Sozialwahl: Bundeswahlbeauftragte will künftig Online-Abstimmung
12:31DAX auch am Mittag kaum verändert - Euro schwächer
12:26Rot-rot-grüne Mehrheit im Thüringer Landtag schrumpft
11:51Bundesregierung hebt Wachstumsprognose für 2017 leicht an
11:34Bildungsforscher will Organisation zur Förderung der Hochschullehre
11:23Singhammer sieht Ägyptenreise des Papstes als Gratwanderung
11:10Ramelow: Wiederholtes Scheitern hat mich geprägt
11:03Kretschmann: Politiker dürfen nicht die Bürger erziehen wollen
10:56Über 1.000 mutmaßliche Gülen-Anhänger in der Türkei festgenommen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat auch am Mittwochmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.463 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,03 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine der Deutschen Bank, von Linde und von Beiersdorf. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Sony startet Filmportal in Deutschland


Nutzer an einem Computer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Sony will das Filmportal Ultraviolet in Deutschland starten: "Wir wollen im zweiten Halbjahr mit dem digitalen Service Ultraviolet starten. Von großen Handelsunternehmen haben wir eine positive Rückmeldung bekommen", sagte David Bishop, weltweiter Präsident von Sony Pictures Home Entertainment, dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Voraussichtlich Ende September soll nach Unternehmensangaben die technische Infrastruktur verfügbar sein.

Kurz danach wird dann der Handel für Ultraviolet werben. Ebenfalls im Herbst soll Ultraviolet auch in Frankreich verfügbar sein. Bislang ist die im Oktober 2011 gestartete Plattform für Videodownloads in den USA, Kanada, Großbritannien, Irland, Australien und Neuseeland verfügbar. Derzeit nutzen 12,5 Millionen Haushalte auf der Welt die Plattform von Sony und fünf weiteren Hollywood-Studios, darunter 20th Century Fox, Warner Bros. und Paramount. Die Studios wollen mit der weltweiten Expansion das Quasi-Monopol von Apple mit iTunes beim Herunterladen von Filmen und Serien brechen. Zu den Preisen für Ultraviolet wollte sich Sony nicht konkret äußern. Bishop sagte nur: "Unsere Preisstrategie wird sich an den USA orientieren. Dort sind wir so gestartet, dass mit jedem Kauf einer Blu-ray das Recht verbunden war, den Film bei Ultraviolet zu registrieren und damit jederzeit und überall verfügbar zu haben." Die Blu-ray mit Ultraviolet kostet in den USA in der Regel 17,99 Dollar. Ultraviolet, das Cloud basierte Lizenzsystem, erlaubt es Kunden, ihre Inhalte wie Filme und Serien auf bis zu zwölf Endgeräten zu nutzen - vom Smartphone über Tablet-PC bis zum Computer. Das Videogeschäft ist für die Hollywood-Studios neben dem Kino die wichtigste Erlösquelle. Marktteilnehmer schätzen das Marktvolumen für Home Entertainment auf rund 40 Milliarden Dollar.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 17:28 Uhr

   © news25 2015 | Impressum