Samstag, 25. Juni 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Eine Million Unterschriften für zweites "Brexit"-Referendum
Bericht: Raubkunst wurde zugunsten öffentlicher Kassen verkauft
Gabriel nennt Brexit "tragisch"
Warnung vor Unwetter in Ostdeutschland
Juncker geht auf Distanz zu britischem Kommissar Hill
Immer mehr Flüchtlinge kommen über die Schweiz
Waigel plädiert für Verschlankung der EU
Berlin und Paris wollen politische Union vorantreiben
US-Börsen von "Brexit" nach unten gerissen - Gold im Aufwind
Juncker sieht nach Brexit noch wichtigere Rolle Deutschlands

Newsticker

20:37EU-Parlamentspräsident will Austrittsantrag schon am Dienstag
19:51Wales nach Sieg über Nordirland im EM-Viertelfinale
19:29Lottozahlen vom Samstag (25.06.2016)
17:42Polen nach Sieg gegen Schweiz im EM-Viertelfinale
14:31Union demonstriert nach Krisenklausur Einigkeit - SPD zweifelt
13:34Schottland plant zweites Unabhängigkeit-Referendum
13:02Warnung vor Unwetter in Ostdeutschland
12:53Berlin und Paris wollen politische Union vorantreiben
12:31Steinmeier sieht in "Brexit" auch eine Chance
12:13Eine Million Unterschriften für zweites "Brexit"-Referendum
11:28Kamps will als "The German Bäckerei" ins Ausland expandieren
10:17Merkel: Flüchtlingskoordination mit den Ländern funktioniert jetzt
10:08Immer mehr Flüchtlinge kommen über die Schweiz
10:04Umweltministerium: Landwirtschaft produziert zu viel Stickstoff
10:02Bundespolizei zieht Kräfte vom Kölner Hauptbahnhof ab

Börse

Der DAX hat sich am Tag nach dem "Brexit"-Referendum weiter tief im Minus gezeigt, die anfänglichen Verluste aber kräftig reduziert. Gegen 12:30 Uhr wurde das Börsenbarometer mit 9.571 Punkten berechnet. Das ist ein Abschlag in Höhe von 6,7 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss vom Donnerstag, aber ein Zugewinn von 3,6 Prozent im Vergleich zum Eröffnungskurs von 9.237 Punkten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Sony startet Filmportal in Deutschland


Nutzer an einem Computer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Sony will das Filmportal Ultraviolet in Deutschland starten: "Wir wollen im zweiten Halbjahr mit dem digitalen Service Ultraviolet starten. Von großen Handelsunternehmen haben wir eine positive Rückmeldung bekommen", sagte David Bishop, weltweiter Präsident von Sony Pictures Home Entertainment, dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Voraussichtlich Ende September soll nach Unternehmensangaben die technische Infrastruktur verfügbar sein.

Kurz danach wird dann der Handel für Ultraviolet werben. Ebenfalls im Herbst soll Ultraviolet auch in Frankreich verfügbar sein. Bislang ist die im Oktober 2011 gestartete Plattform für Videodownloads in den USA, Kanada, Großbritannien, Irland, Australien und Neuseeland verfügbar. Derzeit nutzen 12,5 Millionen Haushalte auf der Welt die Plattform von Sony und fünf weiteren Hollywood-Studios, darunter 20th Century Fox, Warner Bros. und Paramount. Die Studios wollen mit der weltweiten Expansion das Quasi-Monopol von Apple mit iTunes beim Herunterladen von Filmen und Serien brechen. Zu den Preisen für Ultraviolet wollte sich Sony nicht konkret äußern. Bishop sagte nur: "Unsere Preisstrategie wird sich an den USA orientieren. Dort sind wir so gestartet, dass mit jedem Kauf einer Blu-ray das Recht verbunden war, den Film bei Ultraviolet zu registrieren und damit jederzeit und überall verfügbar zu haben." Die Blu-ray mit Ultraviolet kostet in den USA in der Regel 17,99 Dollar. Ultraviolet, das Cloud basierte Lizenzsystem, erlaubt es Kunden, ihre Inhalte wie Filme und Serien auf bis zu zwölf Endgeräten zu nutzen - vom Smartphone über Tablet-PC bis zum Computer. Das Videogeschäft ist für die Hollywood-Studios neben dem Kino die wichtigste Erlösquelle. Marktteilnehmer schätzen das Marktvolumen für Home Entertainment auf rund 40 Milliarden Dollar.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 17:28 Uhr

   © news25 2015 | Impressum