Dienstag, 09. Februar 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutsche Bank will Anleger beruhigen: Genügend Bargeld vorhanden
Studie: Windkraft an Land wächst in Europa bis 2030 deutlich
Politiker würdigen Roger Willemsen
Grüne wollen wegen Nordkorea einen Nato-China-Rat
Tote und Dutzende Verletzte bei Zugunglück in Oberbayern
Bouillon warnt vor Unruhen und sozialem Unfrieden
Deutsche Politik fordert mehr Aufklärung von Europas Notenbanken
Özdemir sieht Überlegungen zu Nato-Einsatz gegen Schlepper skeptisch
442 ausländische Eltern zogen 2015 zu ihren Kindern nach Deutschland
US-Börsen lassen deutlich nach

Newsticker

18:16CDU sagt Aschermittwochs-Veranstaltung mit Merkel ab
18:11NRW-Verkehrsminister will Bahnsicherheitstechnik häufiger überprüfen
17:56Zahl der Toten nach Zugunglück in Bayern steigt auf zehn
17:39DAX schließt mit deutlichen Verlusten - Ölpreis sinkt kräftig
16:58Seehofer beklagt "Herrschaft des Unrechts" in Flüchtlingskrise
16:27Merkel kann sich an Anruf beim Papst nicht erinnern
16:11US-Geheimdienste: Nordkorea produziert wieder Plutonium
15:57Bouillon warnt vor Unruhen und sozialem Unfrieden
15:41CSU sagt politischen Aschermittwoch nach schwerem Zugunglück ab
15:30Menschenrechtler: Aussetzung des Familiennachzugs verstößt gegen UN-Konvention
14:58Grüne: Moskaus Unterstützung für Assad verhindert politische Lösung
14:19Maas lehnt Ausstieg aus dem Bargeld ab
14:09Merkel zeigt sich bestürzt über Zugunglück in Bayern
13:58Union lehnt Vorschlag zu eigenständigem Einwanderungsministerium ab
13:40Erler gibt Moskau Mitverantwortung für Abbruch der Syrien-Gespräche

Börse

Am Dienstag hat der DAX mit deutlichen Verlusten geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 8.879,40 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,11 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Der Ölpreis sank unterdessen stark: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Dienstagnachmittag 31,95 US-Dollar (-3,56 Prozent). [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Daimler-Vorstand setzt bei Sparprogramm auf Zusammenarbeit mit Betriebsräten

Der neue Chef der Daimler-Lkw-Sparte, Wolfgang Bernhard, setzt beim laufenden Sparprogramm auf eine enge Zusammenarbeit mit den Betriebsräten. "Wir bei Daimler Trucks müssen uns darauf konzentrieren, dass wir intern gut zusammenarbeiten und gemeinsam unsere Ziele erreichen", sagte der 52-jährige Manager dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Die Konzernsparte Daimler Trucks will bis Ende kommenden Jahres ihre Kosten um 1,6 Milliarden Euro senken.

Für viele Betriebsräte ist Bernhard ein rotes Tuch, da er in seiner bisherigen Karriere kompromisslos Sparprogramme durchgesetzt hat. Auf Druck der Arbeitnehmervertreter im Daimler-Aufsichtsrat musste Bernhard im April das Vorstandsressort Produktion mit dem von Lkw-Chef Andreas Renschler tauschen. Im Interview mit dem "Handelsblatt" sagt Bernhard nun: "Ich habe zu fast allen Betriebsräten ein gutes und vertrauensvolles Verhältnis." Allerdings habe Daimler bei seiner Kostenstruktur Nachholbedarf gegenüber den Wettbewerbern. "Es gehört zu meiner Verantwortung, dies anzusprechen, selbst wenn es nicht immer einfach ist."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 16:54 Uhr

   © news25 2015 | Impressum