Freitag, 24. Oktober 2014 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

GfK: Abwärtstrend des Konsumklimas vorerst gestoppt
Umweltverbände: Grundwasser immer weniger als Trinkwasser geeignet
Polizeigewerkschaften schließen Anschlag auf Berliner Reichstag nicht aus
"Bild": Ebola-Verdachtsfall in Oberhausen
Länder lehnen Schäubles Patentbox ab
Oettinger will EU-Datenschutzbehörde schaffen
Abschiebungen: Niedersachsen wirft Innenministerium Zynismus vor
Sönke Wortmann: Frauen machen sich einen ganz anderen Druck als Männer
Papst für Abschaffung der lebenslangen Haftstrafe
Fahimi: Keine Benachteiligung kleiner Gewerkschaften durch Tarifeinheitsgesetz

NewstickerNews feed

08:56Riexinger: Ministerpräsident der Linken auch in Sachsen-Anhalt möglich
08:43GfK: Abwärtstrend des Konsumklimas vorerst gestoppt
08:20Erster Ebola-Fall in New York
08:02Rühe: Bundestag früher in Entscheidung über Auslandseinsätze einbinden
07:38CDU-Politiker warnen Merkel vor Finanzzusagen auf EU-Gipfel
07:23CSU-Vize Gauweiler will Russland wieder in G8 aufnehmen
07:09Karstadt-Chef Fanderl: "Signa wird investieren"
05:00Wetter: Unterschiedlich stark bewölkt, zeitweise Sonne
01:00Bundeswehr überprüft alle Triebwerke der NH90-Hubschrauberflotte
00:00Kramp-Karrenbauer bringt Neuordnung der Bundesrepublik ins Spiel
22:09Dow-Jones-Index schließt mit deutlichen Gewinnen
21:12Thüringen: Grünen-Spitze spricht sich für Rot-Rot-Grün aus
20:57Flüchtlingsgipfel endet ohne Einigung
20:02Steinmeier mahnt Lösungssuche im Bergkarabach-Konflikt an
19:03WHO fordert verschärfte Ausreisekontrollen aus Ebola-Ländern

Wetter: Unterschiedlich stark bewölkt, zeitweise Sonne

Börse

Hubschrauberabsturz in Sibirien: Zahl der Toten steigt auf mindestens 23

Beim Absturz eines Hubschraubers vom Typ Mi-8 in Sibirien sind am Dienstag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen, darunter offenbar auch zehn Kinder. Dies sagte der stellvertretende Regierungschef der russischen Teilrepublik Jakutien, Anatoli Skrybykin, gegenüber russischen Medien. Die Maschine war in der Teilrepublik nach ersten Erkenntnissen gegen eine Felswand geprallt, zum Unglückszeitpunkt herrschte im Norden von Jakutien schlechtes Wetter.

Drei Besatzungsmitglieder sowie eine Frau und ihr Kind hätten das Unglück überlebt, so Skrybykin weiter. Rettungskräfte wurden in das schwer zugängliche Gebiet entsandt, sie mussten jedoch gut 15 Kilometer von der Unglücksstelle entfernt landen und warten nun auf besseres Wetter. Aus diesem Grunde könnten noch keine endgültigen Angaben bezüglich der Zahl der Toten und Verletzten gemacht werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 16:06 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum