Dienstag, 29. Juli 2014 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Selbstmordattentäter im Irak soll aus Deutschland gekommen sein
Studie: Deutschland profitierte besonders stark vom EU-Binnenmarkt
Bericht: Jede dritte Eisenbahnbrücke stark beschädigt oder schrottreif
Ausgaben des Bundes für Beamten-Beihilfe steigen rasant
Ukraine: USA legen angebliche Beweise für russische Angriffe vor
AfD-Chef Lucke begrüßt Verfassungsklage gegen Bankenunion
Allofs wünscht sich Bayern nicht als nächsten Deutschen Meister
Umfrage: 34,8 Millionen Euro Lottogewinne nicht abgeholt
Umfrage: Mehrheit der Nutzer kann nicht auf Smartphone verzichten
UN alarmiert über Menschenrechtslage in Ostukraine

NewstickerNews feed

05:00Wetter: Vielerorts Regen und Gewitter
01:00Ausgaben des Bundes für Beamten-Beihilfe steigen rasant
01:00Seehofer ruft Schwarz-Rot zu Kurswechsel auf
22:11Dow-Jones-Index schließt kaum verändert
21:56Großbrand in libyschem Treibstofflager breitet sich aus
21:14Schwere Gewitter in Münster
19:27Allofs wünscht sich Bayern nicht als nächsten Deutschen Meister
19:26Selbstmordattentäter im Irak soll aus Deutschland gekommen sein
11:10Drohnen-Debatte: Sicherheitspolitik-Experten kritisieren Koalition
10:45Umfrage: Mehrheit der Nutzer kann nicht auf Smartphone verzichten
10:35Ständiger Schiedshof: Russland muss Yukos-Aktionäre entschädigen
10:23UN alarmiert über Menschenrechtslage in Ostukraine
09:50Philippinen: Mindestens 16 Tote bei mutmaßlichem Abu-Sayyaf-Angriff
09:31DAX startet mit leichten Verlusten
09:26Lottospieler aus Hessen gewinnt 1,7 Millionen Euro mit Solo-Sechser

Wetter: Vielerorts Regen und Gewitter

Börse

Hubschrauberabsturz in Sibirien: Zahl der Toten steigt auf mindestens 23

Beim Absturz eines Hubschraubers vom Typ Mi-8 in Sibirien sind am Dienstag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen, darunter offenbar auch zehn Kinder. Dies sagte der stellvertretende Regierungschef der russischen Teilrepublik Jakutien, Anatoli Skrybykin, gegenüber russischen Medien. Die Maschine war in der Teilrepublik nach ersten Erkenntnissen gegen eine Felswand geprallt, zum Unglückszeitpunkt herrschte im Norden von Jakutien schlechtes Wetter.

Drei Besatzungsmitglieder sowie eine Frau und ihr Kind hätten das Unglück überlebt, so Skrybykin weiter. Rettungskräfte wurden in das schwer zugängliche Gebiet entsandt, sie mussten jedoch gut 15 Kilometer von der Unglücksstelle entfernt landen und warten nun auf besseres Wetter. Aus diesem Grunde könnten noch keine endgültigen Angaben bezüglich der Zahl der Toten und Verletzten gemacht werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 16:06 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum