Donnerstag, 24. April 2014 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Filmemacher Michael Glawogger bei Dreharbeiten gestorben
Umfrage: AfD-Mitglieder für gesetzlich geregelte Zuwanderungspolitik
Rummenigge: "Eiszeit" zwischen Bayern und BVB
Erdogan spricht Armeniern Beileid der Türkei aus
USA wollen 600 Soldaten nach Osteuropa schicken
Gabriel wirbt für stärkere Zusammenarbeit mit China im Umwelt- und Energiebereich
Pkw-Maut für Ausländer: CSU erwägt Reform der Kfz-Steuer
Steinmeier: Assoziierungsabkommen mit Moldau wird bald unterzeichnet
Fußball: Nürnberg trennt sich von Trainer Verbeek
Bericht: Renten seit 2001 nur halb so stark wie Löhne gestiegen

NewstickerNews feed

05:00Wetter: Gebietsweise Schauer und Gewitter
01:00Regierung erlaubt keinen Rüstungsgüterexport nach Russland
01:00Sportpolitiker der Linken warnt vor Chaos bei Fußball-WM
00:00Studie: Klimaschutz trifft Industrie weniger hart als befürchtet
00:00Steuerzahlerbund fordert schnellen Abbau der kalten Progression
00:00CDU-Generalsekretär kritisiert Schalke für geplanten Putin-Besuch
00:00Große Koalition will Steuerüberschüsse in die Infrastruktur stecken
00:00CSU will strengere Regeln bei Arbeitnehmerfreizügigkeit
00:00Sozialverband will wegen Pflegenotstand Karlsruhe anrufen
22:36Champions League: Bayern München verliert 0:1 gegen Real Madrid
22:09Dow-Jones-Index schließt kaum verändert
20:33Hessen: Drei Tote bei schwerem Verkehrsunfall
19:44Steinmeier: Assoziierungsabkommen mit Moldau wird bald unterzeichnet
19:23FDP-Politiker schließt Rückkehr zur Kernenergie nicht aus
19:11Wirtschaftsweiser warnt vor aktiver Wechselkurspolitik der EZB

Wetter: Gebietsweise Schauer und Gewitter

Börse

Hubschrauberabsturz in Sibirien: Zahl der Toten steigt auf mindestens 23

Beim Absturz eines Hubschraubers vom Typ Mi-8 in Sibirien sind am Dienstag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen, darunter offenbar auch zehn Kinder. Dies sagte der stellvertretende Regierungschef der russischen Teilrepublik Jakutien, Anatoli Skrybykin, gegenüber russischen Medien. Die Maschine war in der Teilrepublik nach ersten Erkenntnissen gegen eine Felswand geprallt, zum Unglückszeitpunkt herrschte im Norden von Jakutien schlechtes Wetter.

Drei Besatzungsmitglieder sowie eine Frau und ihr Kind hätten das Unglück überlebt, so Skrybykin weiter. Rettungskräfte wurden in das schwer zugängliche Gebiet entsandt, sie mussten jedoch gut 15 Kilometer von der Unglücksstelle entfernt landen und warten nun auf besseres Wetter. Aus diesem Grunde könnten noch keine endgültigen Angaben bezüglich der Zahl der Toten und Verletzten gemacht werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 16:06 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum