Freitag, 25. Juli 2014 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Experte: Muslimische Verbände tun zu wenig gegen Antisemitismus
Zeitung: Deutsche Touristin in Kenia erschossen
Mecklenburgs Wirtschaftsminister: Keine Pkw-Maut-Sonderregel für Bayern
Linkspartei wehrt sich gegen Antisemitismus-Vorwürfe
Rente mit 63: Zeiten der Arbeitslosigkeit werden unbürokratisch geprüft
Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern im Südwesten
Bundesverfassungsgericht: Großeltern kommen als Vormund in Betracht
Jeder Zweite hält intensive Smartphone-Nutzung für schädlich
Deutsch-Israelische Gesellschaft fordert Bund-Länder-Gipfel gegen Antisemitismus
Ifo-Geschäftsklimaindex im Juli erneut gesunken

NewstickerNews feed

19:53Medien: Israel lehnt Kerrys Vorschläge zu Waffenruhe ab
18:49EU stockt humanitäre Hilfe für Gaza auf
18:49EU stockt humanitäre Hilfe für Gaza auf
18:32Bewegung im Steuerstreit zwischen Urlaubsbranche und Finanzbehörden
18:30Wetter: Örtlich schauerartiger, teils gewittriger Regen
18:18Auch Air Berlin fliegt wieder nach Tel Aviv
18:11Fifa gegen Boykott der WM in Russland
17:37DAX schließt mit deutlichen Verlusten
17:19Baden-Württemberg: Ein Toter bei Absturz von Ultraleichtflugzeug
17:00Bundesregierung will Kommunen und Länder weiter entlasten
16:52Lufthansa nimmt Flugbetrieb nach Tel Aviv am Samstag wieder auf
16:39Indien: Mindestens sieben Tote bei Helikopterabsturz
15:45Linkspartei wehrt sich gegen Antisemitismus-Vorwürfe
15:36Zeitung: Deutsche Touristin in Kenia erschossen
15:25Studie: Deutsche Verbraucher "überaus optimistisch"

Wetter: Örtlich schauerartiger, teils gewittriger Regen

Börse

Hubschrauberabsturz in Sibirien: Zahl der Toten steigt auf mindestens 23

Beim Absturz eines Hubschraubers vom Typ Mi-8 in Sibirien sind am Dienstag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen, darunter offenbar auch zehn Kinder. Dies sagte der stellvertretende Regierungschef der russischen Teilrepublik Jakutien, Anatoli Skrybykin, gegenüber russischen Medien. Die Maschine war in der Teilrepublik nach ersten Erkenntnissen gegen eine Felswand geprallt, zum Unglückszeitpunkt herrschte im Norden von Jakutien schlechtes Wetter.

Drei Besatzungsmitglieder sowie eine Frau und ihr Kind hätten das Unglück überlebt, so Skrybykin weiter. Rettungskräfte wurden in das schwer zugängliche Gebiet entsandt, sie mussten jedoch gut 15 Kilometer von der Unglücksstelle entfernt landen und warten nun auf besseres Wetter. Aus diesem Grunde könnten noch keine endgültigen Angaben bezüglich der Zahl der Toten und Verletzten gemacht werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 16:06 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum