Donnerstag, 17. April 2014 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Baden-Württemberg plant Einführung eines Informationsfreiheitsgesetzes
EU-Außenpolitiker: Ohne Datenschutz kein Freihandelsabkommen mit den USA
Ramsauer schließt sich Kritik an Führungsstil von Seehofer an
Ukraine-Krise: Nato verstärkt militärische Präsenz im Osten
Bundesnetzagentur: Viele Kraftwerke können abgeschaltet werden
Medien: Mehrere der in Nigeria verschleppten Schülerinnen befreit
EU-Parlamentspräsident Schulz fordert Reform des Stabilitätspakts
Karl Lagerfeld hält sich für "stinkdeutsch"
EU-Parlament will Zahl der Plastiktüten begrenzen
Lottozahlen vom Mittwoch (16.04.2014)

NewstickerNews feed

01:00SPD-Länder fordern Abschaffung des Bankgeheimnisses
01:00Belgischer Ex-Premierminister für strikte Sanktionen gegen Russland
01:00Verhofstadt mahnt EU-Entscheidung zu Frankreichs Defizit-Aufschub an
01:00Verhofstadt fordert digitale Wachstumsagenda für Europa
01:00Burkert: BER-Eröffnung möglicherweise erst nach 2017
00:00Bericht: Anzeigen wegen Vergewaltigung enden immer öfter ohne Urteil
22:22DFB-Pokal: FC Bayern nach 5:1-Sieg gegen Kaiserslautern im Finale
22:09Dow-Jones-Index schließt mit deutlichen Gewinnen
22:00Bericht: Rauschgiftkriminalität weiter stark von Crystal Meth geprägt
20:30Medien: Mehrere der in Nigeria verschleppten Schülerinnen befreit
19:48Linke kritisiert Gabriels Aussagen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland
19:42Bundesnetzagentur: Viele Kraftwerke können abgeschaltet werden
19:38Länder verlangen Geld vom Bund für Krankenhausreform
19:31Normenkontrollrat: Regierung hat beim Mindestlohn schlampig gearbeitet
19:25Pakistanische Taliban wollen Waffenstillstand nicht verlängern

Wetter: Vielfach gering bewölkt

Börse

Hubschrauberabsturz in Sibirien: Zahl der Toten steigt auf mindestens 23

Beim Absturz eines Hubschraubers vom Typ Mi-8 in Sibirien sind am Dienstag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen, darunter offenbar auch zehn Kinder. Dies sagte der stellvertretende Regierungschef der russischen Teilrepublik Jakutien, Anatoli Skrybykin, gegenüber russischen Medien. Die Maschine war in der Teilrepublik nach ersten Erkenntnissen gegen eine Felswand geprallt, zum Unglückszeitpunkt herrschte im Norden von Jakutien schlechtes Wetter.

Drei Besatzungsmitglieder sowie eine Frau und ihr Kind hätten das Unglück überlebt, so Skrybykin weiter. Rettungskräfte wurden in das schwer zugängliche Gebiet entsandt, sie mussten jedoch gut 15 Kilometer von der Unglücksstelle entfernt landen und warten nun auf besseres Wetter. Aus diesem Grunde könnten noch keine endgültigen Angaben bezüglich der Zahl der Toten und Verletzten gemacht werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 16:06 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum