Samstag, 01. November 2014 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Islam-Experte: Moscheen droht Säkularisierungsprozess
Gauland: Henkel muss sich fragen, ob er noch zur AfD gehören will
Dobrindt verteidigt Maut-Entwurf gegen Kritik
Medien: Explosionen in Gebäude von Radio France in Paris
FDP-Chef fordert wegen nachlassender Konjunktur Kurswechsel der GroKo
Nach Krawallen in Köln: Umgestürzter Polizeibus in Werkstatt
USA: Mutmaßlicher Polizisten-Mörder gefasst
Umfrage: Deutsche bei Freihandelsabkommen TTIP gespalten
Österreich droht mit rechtlichen Schritten gegen Dobrindts Maut
Deutschland laut Innenministerium nur bedingt auf Ebola vorbereitet

NewstickerNews feed

05:00Wetter: Verbreitet Nebel und Hochnebel
01:00Keller kritisiert Ende des Seenotrettungsprogramms "Mare Nostrum"
01:00BKA rechnet 1.000 Personen der islamistischen Terrorszene zu
22:56Erdbeben der Stärke 5,1 in Island
22:211. Bundesliga: Schalke gewinnt 1:0 gegen Augsburg
21:09Dow-Jones-Index schließt mit deutlichen Gewinnen
20:46Nigeria: Mehr als 30 Tote nach Bombenanschlag auf Busbahnhof
20:252. Bundesliga: Fürth gewinnt 1:0 gegen Berlin
19:54Raketenflugzeug "SpaceShip Two" offenbar bei Testflug verunglückt
19:54Raketenflugzeug "SpaceShip Two" offenbar bei Testflug verunglückt
19:32UN warnen vor Verschärfung der humanitären Lage in Zentralafrika
19:08International gesuchter ETA-Terrorist in Mannheim festgenommen
18:31Vatikan kritisiert Ende des Seenotrettungsprogramms "Mare Nostrum"
18:30Wetter: Meist trocken, in der Mitte und im Süden Nebel
17:38DAX schließt mit kräftigen Gewinnen

Wetter: Verbreitet Nebel und Hochnebel

Börse

Hubschrauberabsturz in Sibirien: Zahl der Toten steigt auf mindestens 23

Beim Absturz eines Hubschraubers vom Typ Mi-8 in Sibirien sind am Dienstag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen, darunter offenbar auch zehn Kinder. Dies sagte der stellvertretende Regierungschef der russischen Teilrepublik Jakutien, Anatoli Skrybykin, gegenüber russischen Medien. Die Maschine war in der Teilrepublik nach ersten Erkenntnissen gegen eine Felswand geprallt, zum Unglückszeitpunkt herrschte im Norden von Jakutien schlechtes Wetter.

Drei Besatzungsmitglieder sowie eine Frau und ihr Kind hätten das Unglück überlebt, so Skrybykin weiter. Rettungskräfte wurden in das schwer zugängliche Gebiet entsandt, sie mussten jedoch gut 15 Kilometer von der Unglücksstelle entfernt landen und warten nun auf besseres Wetter. Aus diesem Grunde könnten noch keine endgültigen Angaben bezüglich der Zahl der Toten und Verletzten gemacht werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 16:06 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum