Donnerstag, 23. Oktober 2014 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Platzeck: Zwischen Deutschland und Russland ist "viel kaputt gegangen"
CDU-Politiker fordern Konzept für bezahlbaren Wohnraum
Sozialhilfe­aus­gaben im Jahr 2013 um 4,3 Prozent gestiegen
Umfrage: Flüchtlingsheim in Nachbarschaft würde zwei Drittel nicht stören
TTIP: EU-Kommission erwägt Verzicht auf umstrittene Schiedsgerichte
Umfrage: Manager gegenüber AfD aufgeschlossener als Gesamtbevölkerung
Blixa Bargeld findet Witze über Krieg wichtig
Innenministerium: Deutschland schiebt zu wenige Flüchtlinge ab
Bericht: Mercedes und Porsche arbeiten an neuen E-Autos
Airbus-Chef: Strenge Haltung bei Rüstungsexporten bereits spürbar

NewstickerNews feed

08:30Sozialhilfe­aus­gaben im Jahr 2013 um 4,3 Prozent gestiegen
08:19Platzeck: Zwischen Deutschland und Russland ist "viel kaputt gegangen"
08:08CDU-Politiker fordern Konzept für bezahlbaren Wohnraum
07:50Zeitung: Verbände in NRW gegen Rückkehr zu Abitur in neun Jahren
07:14Müntefering lehnt Lockerung des Sterbehilfe-Strafrechts ab
05:00Wetter: Im Westen und Norden gelegentlich Sonne
01:00Peter: Regierung sollte sich für UN-Mandat gegen IS einsetzen
01:00Riexinger hofft auf Strahlkraft von Rot-Rot-Grün für den Bund
00:00Experten kritisieren Versäumnisse bei Versorgung von Asylbewerbern
00:00Trotz Sanktionen: Dax-Vorstände zu Wirtschaftsgipfel in Moskau
22:37Champions League: Dortmund gewinnt 4:0 gegen Galatasaray
22:09Dow-Jones-Index schließt mit Verlusten
21:00Internationales Olympisches Komitee erkennt Kosovo an
20:24Kanada: Zwei Tote bei Schießerei im Parlamentsviertel
20:08USA verschärfen Ebola-Kontrollen weiter

Wetter: Im Westen und Norden gelegentlich Sonne

Börse

Hubschrauberabsturz in Sibirien: Zahl der Toten steigt auf mindestens 23

Beim Absturz eines Hubschraubers vom Typ Mi-8 in Sibirien sind am Dienstag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen, darunter offenbar auch zehn Kinder. Dies sagte der stellvertretende Regierungschef der russischen Teilrepublik Jakutien, Anatoli Skrybykin, gegenüber russischen Medien. Die Maschine war in der Teilrepublik nach ersten Erkenntnissen gegen eine Felswand geprallt, zum Unglückszeitpunkt herrschte im Norden von Jakutien schlechtes Wetter.

Drei Besatzungsmitglieder sowie eine Frau und ihr Kind hätten das Unglück überlebt, so Skrybykin weiter. Rettungskräfte wurden in das schwer zugängliche Gebiet entsandt, sie mussten jedoch gut 15 Kilometer von der Unglücksstelle entfernt landen und warten nun auf besseres Wetter. Aus diesem Grunde könnten noch keine endgültigen Angaben bezüglich der Zahl der Toten und Verletzten gemacht werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 16:06 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum