Samstag, 30. August 2014 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Grüne verabschieden sich vom Veggie-Day
DAX rettet nur knapp ein Plus
Europa League: Gruppengegner für Wolfsburg und Gladbach ausgelost
Wetter: Vereinzelt Gewitter
Kauder bei Einstufung der PKK als Terrororganisation unsicher
Merkel: Neue Hightech-Strategie wird demnächst verabschiedet
SPD-Kommunalexperte: Dramatische Finanzlage vieler Städte und Gemeinden
Dow-Jones-Index legt leicht zu
1. Bundesliga: Dortmund schlägt Augsburg 3:2
Wetter: Neuer Regen aus Nordwesten

NewstickerNews feed

12:00Wetter: Verbreitet regnerisch, nach Südwesten länger sonnig
11:26Kleine und mittlere Unternehmen wollen mehr Mittel für Forschung
10:52Studie: Mehrkindfamilien besonders von Armut gefährdet
10:31Merkel: Neue Hightech-Strategie wird demnächst verabschiedet
10:13Weiter Erdbeben in Island, aber Entwarnung für Flugverkehr
10:08Merkel betont Bedeutung von dualer Berufsausbildung
09:45Justizminister Maas deutet Kompromiss bei Mietpreisbremse an
09:39CDU-Abgeordneter sieht keinen Regelungsbedarf im Tarifrecht
09:23UN: Festgehaltene Blauhelmsoldaten sicher und gesund
08:52Gröhe will Palliativ- und Hospizversorgung verbessern
08:36SPD-Kommunalexperte: Dramatische Finanzlage vieler Städte und Gemeinden
08:14Experten warnen vor Atomkatastrophe in der Ukraine
08:02Weitere "Russlandtage" in Baden-Württemberg und Thüringen geplant
05:00Wetter: Neuer Regen aus Nordwesten
01:00Erika Steinbach: CDU soll Koalitionen mit AfD nicht ausschließen

Wetter: Verbreitet regnerisch, nach Südwesten länger sonnig

Börse

Hubschrauberabsturz in Sibirien: Zahl der Toten steigt auf mindestens 23

Beim Absturz eines Hubschraubers vom Typ Mi-8 in Sibirien sind am Dienstag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen, darunter offenbar auch zehn Kinder. Dies sagte der stellvertretende Regierungschef der russischen Teilrepublik Jakutien, Anatoli Skrybykin, gegenüber russischen Medien. Die Maschine war in der Teilrepublik nach ersten Erkenntnissen gegen eine Felswand geprallt, zum Unglückszeitpunkt herrschte im Norden von Jakutien schlechtes Wetter.

Drei Besatzungsmitglieder sowie eine Frau und ihr Kind hätten das Unglück überlebt, so Skrybykin weiter. Rettungskräfte wurden in das schwer zugängliche Gebiet entsandt, sie mussten jedoch gut 15 Kilometer von der Unglücksstelle entfernt landen und warten nun auf besseres Wetter. Aus diesem Grunde könnten noch keine endgültigen Angaben bezüglich der Zahl der Toten und Verletzten gemacht werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 16:06 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum