Samstag, 28. Februar 2015 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Julianne Moore: Über Sterbehilfe muss jeder selbst entscheiden
Afghanistan: Frau köpft Ehemann im Schlaf
Bremen: Polizei löst Alarm wegen Terror-Warnung aus
Medien: Russischer Oppositionspolitiker in Moskau erschossen
Griechenland-Abstimmung: Schäuble äußert Respekt für Bosbachs "Nein"
Lammert: Imame in Deutschland sollen Deutsch sprechen
Spiegel: Polizei will Straftaten mit spezieller Software vorhersagen
Medien: "Star Trek"-Star Leonard Nimoy gestorben
Ministerin Schwesig plant Gesetz über die Offenlegung von Gehältern
2. Bundesliga: Kaiserslautern gewinnt 2:1 gegen Fürth

NewstickerNews feed

18:06Julianne Moore: Über Sterbehilfe muss jeder selbst entscheiden
17:231. Bundesliga: Dortmund gewinnt 3:0 gegen Schalke
16:13Mehr als 20 Tote bei Doppelanschlag im Irak
15:36Maas ruft im Streit um Kirchenasyl zu Besonnenheit auf
15:21Ägypten: Chef der Muslimbrüder zu lebenslanger Haft verurteilt
15:01Gauck schockiert über Nemzow-Mord
14:502. Bundesliga: Nürnberg und Karlsruhe trennen sich 1:1
13:51Maas will gegen Bestechung im Gesundheitswesen vorgehen
13:26Röttgen sieht Mitschuld Putins an Nemzow-Mord
13:12Autozulieferer Hella will durch Übernahmen wachsen
13:05Syrien: DRK fordert für Helfer sicheren Zugang zu Konfliktgebieten
12:13Klöckner: Fundamentalistischer Islam gehört nicht zu Deutschland
12:00Uber will Expansion in Deutschland stoppen
12:00Wetter: Verbreitet freundlich, im Norden später Regen
10:19Merkel will bessere Rahmenbedingungen für Investitionen in der EU

Wetter: Verbreitet freundlich, im Norden später Regen

Börse

Hubschrauberabsturz in Sibirien: Zahl der Toten steigt auf mindestens 23

Beim Absturz eines Hubschraubers vom Typ Mi-8 in Sibirien sind am Dienstag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen, darunter offenbar auch zehn Kinder. Dies sagte der stellvertretende Regierungschef der russischen Teilrepublik Jakutien, Anatoli Skrybykin, gegenüber russischen Medien. Die Maschine war in der Teilrepublik nach ersten Erkenntnissen gegen eine Felswand geprallt, zum Unglückszeitpunkt herrschte im Norden von Jakutien schlechtes Wetter.

Drei Besatzungsmitglieder sowie eine Frau und ihr Kind hätten das Unglück überlebt, so Skrybykin weiter. Rettungskräfte wurden in das schwer zugängliche Gebiet entsandt, sie mussten jedoch gut 15 Kilometer von der Unglücksstelle entfernt landen und warten nun auf besseres Wetter. Aus diesem Grunde könnten noch keine endgültigen Angaben bezüglich der Zahl der Toten und Verletzten gemacht werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 16:06 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum