Mittwoch, 28. Januar 2015 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lucke wirft Euro-Finanzministern "doppelte Realitätsverweigerung" vor
Bayern: 55-Jähriger lässt sich von Lkw überrollen
Wagenknecht verteidigt Syriza-Entscheidung für Koalition mit Rechtspopulisten
Roth: Politik soll schärfer gegen Hetze im Internet vorgehen
Grünen-Politiker bringt neue 32-Stunden-Vollzeit ins Gespräch
Steuerzahlerbund fordert Regeln für Euro-Austritt
Bundesbank warnt vor Ende des Hilfsprogramms für Griechenland
Seit Pegida-Demos Verdoppelung der Gewalt gegen Migranten
Schneesturm hat New York fest im Griff
Bericht: Banken drohen massenhafte Kreditwiderrufe

NewstickerNews feed

01:00Korruption von Ärzten wird zur Straftat
00:00Griechen heben verstärkt Guthaben von Banken ab
00:00Koalition prüft Kindergeld-Erhöhung um bis zu 20 Euro
23:39Studie: Arbeit in Callcentern macht depressiv
22:10Dow-Jones-Index stark im Minus
20:48Lärmpausen am Frankfurter Flughafen frühestens im April
19:06Bundesbank warnt vor Ende des Hilfsprogramms für Griechenland
19:04Seit Pegida-Demos Verdoppelung der Gewalt gegen Migranten
18:36Finanzmanager von russischem Agenten ausspioniert
18:30Wetter: Im Norden frostfrei, sonst bis -4 Grad
17:39Ex-Handball-Bundestrainer Brand hält Titelgewinn für realistisch
17:38DAX lässt kräftig nach
17:21NRW will auch Teststrecke für autonomes Fahren
16:37Handball-Trainer Baur traut deutscher Mannschaft Halbfinal-Einzug zu
16:21Roth: Politik soll schärfer gegen Hetze im Internet vorgehen

Wetter: Im Norden frostfrei, sonst bis -4 Grad

Börse

Hubschrauberabsturz in Sibirien: Zahl der Toten steigt auf mindestens 23

Beim Absturz eines Hubschraubers vom Typ Mi-8 in Sibirien sind am Dienstag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen, darunter offenbar auch zehn Kinder. Dies sagte der stellvertretende Regierungschef der russischen Teilrepublik Jakutien, Anatoli Skrybykin, gegenüber russischen Medien. Die Maschine war in der Teilrepublik nach ersten Erkenntnissen gegen eine Felswand geprallt, zum Unglückszeitpunkt herrschte im Norden von Jakutien schlechtes Wetter.

Drei Besatzungsmitglieder sowie eine Frau und ihr Kind hätten das Unglück überlebt, so Skrybykin weiter. Rettungskräfte wurden in das schwer zugängliche Gebiet entsandt, sie mussten jedoch gut 15 Kilometer von der Unglücksstelle entfernt landen und warten nun auf besseres Wetter. Aus diesem Grunde könnten noch keine endgültigen Angaben bezüglich der Zahl der Toten und Verletzten gemacht werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 16:06 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum