Montag, 27. April 2015 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Betreuungskosten für Hartz-IV-Empfänger steigen auf Rekordhoch
Deutsche Bank will bis 2017 200 Filialen schließen
Henkel fordert im AfD-Streit Fraktionsausschluss Pretzells
NRW fordert im Braunkohle-Streit vollständige Kehrtwende des Bundes
Justizminister: Lüneburger Auschwitz-Prozess ist sehr wichtig
Kanzleramt wusste seit 2008 über Abhörmaßnahmen des BND Bescheid
Kaum noch Wachstum in Griechenland
Super RTL startet Videoplattform für Kinder
Bremer FDP-Spitzenkandidatin sieht Auflösungserscheinungen bei AfD
2. Bundesliga: Ingolstadt und Union Berlin trennen sich 2:2

NewstickerNews feed

13:52Henkel fordert im AfD-Streit Fraktionsausschluss Pretzells
13:23Bericht: Tsipras gibt zentrale Wahlversprechen auf
12:47Erdbeben in Nepal: Zahl der Toten steigt auf über 3.700
12:29DAX am Mittag mit Gewinnen
12:00Wetter: Oft bewölkt, Schauer im Nordosten und Südwesten
11:38Umfrage: 54 Prozent der Radfahrer tragen nie einen Helm
11:11Bayern: Zweijährige stirbt nach Verkehrsunfall
10:28Griechenlands Präsident verspricht Rückzahlung aller Kredite
10:04Union bietet Gabriel Wiederaufnahme der Energiegespräche an
09:45Lotto-Jackpot steigt auf 26 Millionen Euro
09:28DAX startet mit Verlusten
09:15Autoexperte warnt vor wachsendem Arbeitnehmer-Einfluss bei VW
08:54Bericht: Große Koalition will Bundesbürger gesünder machen
08:18Bremer FDP-Spitzenkandidatin sieht Auflösungserscheinungen bei AfD
08:01Deutsche Bank will bis 2017 200 Filialen schließen

Wetter: Oft bewölkt, Schauer im Nordosten und Südwesten

Börse

Hubschrauberabsturz in Sibirien: Zahl der Toten steigt auf mindestens 23

Beim Absturz eines Hubschraubers vom Typ Mi-8 in Sibirien sind am Dienstag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen, darunter offenbar auch zehn Kinder. Dies sagte der stellvertretende Regierungschef der russischen Teilrepublik Jakutien, Anatoli Skrybykin, gegenüber russischen Medien. Die Maschine war in der Teilrepublik nach ersten Erkenntnissen gegen eine Felswand geprallt, zum Unglückszeitpunkt herrschte im Norden von Jakutien schlechtes Wetter.

Drei Besatzungsmitglieder sowie eine Frau und ihr Kind hätten das Unglück überlebt, so Skrybykin weiter. Rettungskräfte wurden in das schwer zugängliche Gebiet entsandt, sie mussten jedoch gut 15 Kilometer von der Unglücksstelle entfernt landen und warten nun auf besseres Wetter. Aus diesem Grunde könnten noch keine endgültigen Angaben bezüglich der Zahl der Toten und Verletzten gemacht werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 16:06 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum