Freitag, 22. Mai 2015 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Regierung legt Hartz-IV-Reform auf Eis
Ramelow will weitere GDL-Streiks verhindern
Umfrage: Mehrheit der Deutschen sieht im BND-Skandal "Staatsaffäre"
Dow tritt weiter auf der Stelle
Griechenland: Ungeduld bei Euro-Partnern wächst
Zeitung: Athen will Botschafter in Berlin absetzen
Neuer CDU-Antrag fordert bis zu fünf Jahre Haft bei Sterbehilfe
NSA-Affäre: Wagenknecht wirft Merkel Verletzung des Amtseids vor
Bruce Willis hält nichts von Babytalk
Bundestag beschließt Tarifeinheitsgesetz

NewstickerNews feed

22:24Dow tritt weiter auf der Stelle
21:20Mindestens fünf Tote bei Zugunglück in Niederösterreich
20:1265-jährige Berlinerin bringt Vierlinge zur Welt
19:24Managerin: Schumi macht Fortschritte
18:45Wetter: Regen an der Küste und den Alpen
18:00Bayer-Chef rechnet mit multinationalem Fonds für Antibiotika-Forschung
18:00Politiker von SPD und Grünen fürchten Verlängerung von AKW-Laufzeiten
18:00Piloten und Behörde warnen vor Hacking von Flugzeugen
18:00Bericht: Hähnchenfleisch enthält oft multiresistente Keime
18:00SPD will Neuausrichtung des BND
18:00G-7-Gipfel: Bundespolizei will bis Mitte Juni Grenzen kontrollieren
18:00Taskforce: Cockpit-Türen sollen weiter geschlossen bleiben
18:00Küken-Schreddern: Landwirtschaftsminister Schmidt plant kein Verbot
18:00Bericht: Zahl anerkannter Asylanträge auf Rekordkurs
18:00Magazin: Sicherheitskabinett berät geheim über Umgang mit NSA-Listen

XXX

Börse

Hubschrauberabsturz in Sibirien: Zahl der Toten steigt auf mindestens 23

Beim Absturz eines Hubschraubers vom Typ Mi-8 in Sibirien sind am Dienstag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen, darunter offenbar auch zehn Kinder. Dies sagte der stellvertretende Regierungschef der russischen Teilrepublik Jakutien, Anatoli Skrybykin, gegenüber russischen Medien. Die Maschine war in der Teilrepublik nach ersten Erkenntnissen gegen eine Felswand geprallt, zum Unglückszeitpunkt herrschte im Norden von Jakutien schlechtes Wetter.

Drei Besatzungsmitglieder sowie eine Frau und ihr Kind hätten das Unglück überlebt, so Skrybykin weiter. Rettungskräfte wurden in das schwer zugängliche Gebiet entsandt, sie mussten jedoch gut 15 Kilometer von der Unglücksstelle entfernt landen und warten nun auf besseres Wetter. Aus diesem Grunde könnten noch keine endgültigen Angaben bezüglich der Zahl der Toten und Verletzten gemacht werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 16:06 UhrXXX

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum