Dienstag, 16. September 2014 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CSU-Generalsekretär: AfD "Partei von gestern"
Deutscher Außenhandel für härtere Sanktionen gegen Moskau
Bundes-CDU drängt in Brandenburg auf Bildung einer Großen Koalition
Lufthansa-Piloten streiken am Dienstag in Frankfurt
Italiens Finanzminister: Wir schieben die Reformen nicht auf
Nato-Manöver in der Ukraine beginnt
CSU-Generalsekretär mahnt Koalition zur Disziplin
CSU-Generalsekretär verbittet sich "Nachhilfe" im Umgang mit AfD
Schwedens Ministerpräsident Reinfeldt reicht Rücktritt ein
Stegner warnt Union vor populistischer Stimmungsmache in Asyl-Politik

NewstickerNews feed

04:00CDU-Sozialflügel gegen Kurswechsel im Umgang mit der AfD
00:28Pensionsausgaben für EU-Abgeordneten steigen deutlich an
00:28Ostdeutsche lassen sich häufiger impfen als Westdeutsche
00:00Umfrage: Manager lehnen Kampf gegen Steueroasen ab
00:00Nahles will Hartz-IV-Sanktionen entschärfen
22:42HSV trennt sich von Trainer Mirko Slomka
22:11Dow-Jones-Index schließt mit Gewinnen
22:082. Bundesliga: Düsseldorf gewinnt 2:0 gegen Nürnberg
22:01Ukraine-Krise: Merkel telefoniert mit Putin
21:00HRW mahnt Einhaltung grundlegender Rechte im Kampf gegen Ebola an
20:32Zeitung: Fortschritte bei Änderungen der Düngeverordnung erzielt
20:24Studie: Deutsche machen weniger Überstunden
20:19Pilotengewerkschaft Cockpit sagt Streik ab
19:38Annette Frier schließt Comeback von "Danni Lowinski" nicht aus
19:11OSZE-Beobachter in der Ostukraine unter Beschuss geraten

Wetter: Verbreitet bewölkt, im Süden teils dichter Nebel

Börse

Ägypten: Mursi kritisiert Ultimatum des Militärs


Mohammed Mursi / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat ein Ultimatum des Militärs kritisiert, wonach sich Muslimbrüder und Opposition bis Mittwoch auf eine Lösung einigen sollen. Wie das Präsidialamt in Kairo mitteilte, sei Mursi nicht ausreichend über die Pläne des Militärs informiert worden. Der ägyptische Präsident wolle an seinen "nationalen Schlichtungsplänen" festhalten.

Das ägyptische Militär hatte am Montag angekündigt, einzugreifen, falls Regierung und Opposition versäumen, den "Willen des Volkes" zu beachten. Zugleich bestritt das Militär, dass das Ultimatum einem Putsch gleichkomme. Unterdessen erklärte der ägyptische Außenminister Mohamed Kamel Amr in der Nacht zum Dienstag seinen Rücktritt. Am Sonntag forderten Millionen Menschen im ganzen Land den Rücktritt Mursis. Die heftigen Proteste gingen am Montag weiter, als Aktivisten den Hauptsitz der Muslimbruderschaft in Kairo stürmten und plünderten. Die Gegner Mursis werfen ihm vor, die Interessen der Bruderschaft über die des ganzen Landes zu stellen. US-Präsident Barack Obama rief Mursi während seiner Afrika-Reise dazu auf, auf die Anliegen der Protestierenden einzugehen. Der ägyptische Verteidigungsminister und Militärchef, Abdel Fattah al-Sisi, beschrieb die Proteste im ägyptischen Fernsehen als "unerhörten" Ausdruck des Volkswillens. Falls die Forderungen der Bürger nicht erfüllt werden, müsse das Militär die Verantwortung übernehmen. Viele Beobachter sehen darin einen sich anbahnenden Putsch. Die oppositionelle Bewegung gab dem Präsidenten Mursi bis Dienstagnachmittag Zeit, sein Amt niederzulegen und neue Präsidentschaftswahlen auszurufen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 14:46 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum