Freitag, 31. Juli 2015
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

AfD-Beschluss zu "Gendermainstreaming" stößt auf scharfe Kritik
Künast kritisiert Ermittlungen durch Generalbundesanwalt gegen Journalisten
Entwicklungsminister will Jugendinitiative für Afrika
Bericht: Trotz Mindestlohn steigt Zahl der Hartz-IV-Aufstocker
DGB-Chef Hoffmann ist offen für flexiblere Arbeitszeiten
SPD-Vize ruft Prominente zu Aufstand gegen Fremdenhass und Rassismus auf
Wetter: Meistens bleibt es trocken
Türkische Gemeinde warnt vor Bürgerkrieg in der Türkei
Hochschulen: Weiterer Rückgang der BAföG-Empfänger
Projekt "Aquila": Facebook stellt riesige Internet-Drohne vor

Newsticker

22:232. Bundesliga: Kaiserslautern und Braunschweig torlos
22:11Dow schließt im Minus
20:37"Bild"-Kolumnist Franz Josef Wagner hat Angst vor Frauen
20:212. Bundesliga: Nürnberg gewinnt gegen Heidenheim
18:30Wetter: Temperaturen sinken auf 14 bis 6 Grad
18:00EU-Wettbewerbskommission prüft Steuerdeals von 125 Unternehmen
18:00Mehr Darmerkrangungen durch verunreinigtes Fleisch
18:00EU will Deutschland strenge Piloten-Checks untersagen
18:00BKA-Analyse: Immer mehr Angriffe auf Flüchtlingsheime
17:37DAX im Plus - Auf Wochensicht bleiben leichte Verluste
16:51Macher von netzpolitik.org freuen sich über neue Fans - Demoaufruf
16:26BASF beteiligt sich an Ausbau von Gazprom-Pipeline
15:41AfD-Beschluss zu "Gendermainstreaming" stößt auf scharfe Kritik
15:40Kurdenpolitiker Demirtaş kritisiert die PKK und die USA
15:28Ska-Band "Sondaschule" höchster Neueinsteiger in den Musik-Charts

111

Börse

Der DAX hat den Freitagshandel mit einem Plus von 0,46 Prozent beendet - auf Wochensicht die Verluste vom Montag aber nicht ganz ausgleichen können. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.308,99 Punkten berechnet, letzten Freitag waren es 11.347,45 Punkte. Papiere von K&S, Heidelbergcement und BMW gehörten zu den größten Kursgewinnern, Allianz, Volkswagen und Infineon waren am Ende der Kursliste zu finden. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Temperaturen sinken auf 14 bis 6 Grad

In der Nacht zum Samstag ist es im Norden und in der Mitte locker bewölkt oder klar und trocken. Im Südwesten und Süden verdichten sich die Wolken im Laufe der Nacht weiter und es kann örtlich etwas regnen. Dabei kühlt es sich auf Tiefstwerte zwischen 14 bis 6 Grad ab. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ägypten: Mursi kritisiert Ultimatum des Militärs


Mohammed Mursi / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat ein Ultimatum des Militärs kritisiert, wonach sich Muslimbrüder und Opposition bis Mittwoch auf eine Lösung einigen sollen. Wie das Präsidialamt in Kairo mitteilte, sei Mursi nicht ausreichend über die Pläne des Militärs informiert worden. Der ägyptische Präsident wolle an seinen "nationalen Schlichtungsplänen" festhalten.

Das ägyptische Militär hatte am Montag angekündigt, einzugreifen, falls Regierung und Opposition versäumen, den "Willen des Volkes" zu beachten. Zugleich bestritt das Militär, dass das Ultimatum einem Putsch gleichkomme. Unterdessen erklärte der ägyptische Außenminister Mohamed Kamel Amr in der Nacht zum Dienstag seinen Rücktritt. Am Sonntag forderten Millionen Menschen im ganzen Land den Rücktritt Mursis. Die heftigen Proteste gingen am Montag weiter, als Aktivisten den Hauptsitz der Muslimbruderschaft in Kairo stürmten und plünderten. Die Gegner Mursis werfen ihm vor, die Interessen der Bruderschaft über die des ganzen Landes zu stellen. US-Präsident Barack Obama rief Mursi während seiner Afrika-Reise dazu auf, auf die Anliegen der Protestierenden einzugehen. Der ägyptische Verteidigungsminister und Militärchef, Abdel Fattah al-Sisi, beschrieb die Proteste im ägyptischen Fernsehen als "unerhörten" Ausdruck des Volkswillens. Falls die Forderungen der Bürger nicht erfüllt werden, müsse das Militär die Verantwortung übernehmen. Viele Beobachter sehen darin einen sich anbahnenden Putsch. Die oppositionelle Bewegung gab dem Präsidenten Mursi bis Dienstagnachmittag Zeit, sein Amt niederzulegen und neue Präsidentschaftswahlen auszurufen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 14:46 Uhr111

   © news25 2010 | Impressum