Montag, 01. September 2014 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

NewstickerNews feed

03:00Veronica Ferres hält Angela Merkel für "das moderne Superweib"
01:00Union diskutiert über Nato-Mitgliedschaft der Ukraine
01:00Laschet lobt Göring-Eckardts Vorstoß für das Ehegattensplitting
01:00Flüchtlinge: Innenminister fürchten Überforderung der Länder
00:00Von der Leyen warnt vor Militäreinsatz im Ukraine-Konflikt
00:00Von der Leyen bestreitet Militarisierung der deutschen Politik
00:00Knappe Mehrheit lehnt Dobrindts Maut-Konzept ab
00:00Emnid: Union steigt in Sonntagsfrage auf 43 Prozent
20:231. Bundesliga: Schalke ringt Bayern Unentschieden ab
19:49Polnischer Ministerpräsident wird neuer EU-Ratspräsident
19:30Lottozahlen vom Samstag (30.08.2014)
18:30Wetter: In der Mitte und im Osten Regen, im Südosten trocken
18:00Schäuble lässt Alternative zu Dobrindts Mautkonzept erarbeiten
17:34Bericht: Bundeswehr will Soldaten ins Baltikum verlegen
17:241. Bundesliga: Leverkusen siegt gegen Hertha BSC 4:2

Wetter: In der Mitte und im Osten Regen, im Südosten trocken

Börse

Ägypten: Mursi kritisiert Ultimatum des Militärs


Mohammed Mursi / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat ein Ultimatum des Militärs kritisiert, wonach sich Muslimbrüder und Opposition bis Mittwoch auf eine Lösung einigen sollen. Wie das Präsidialamt in Kairo mitteilte, sei Mursi nicht ausreichend über die Pläne des Militärs informiert worden. Der ägyptische Präsident wolle an seinen "nationalen Schlichtungsplänen" festhalten.

Das ägyptische Militär hatte am Montag angekündigt, einzugreifen, falls Regierung und Opposition versäumen, den "Willen des Volkes" zu beachten. Zugleich bestritt das Militär, dass das Ultimatum einem Putsch gleichkomme. Unterdessen erklärte der ägyptische Außenminister Mohamed Kamel Amr in der Nacht zum Dienstag seinen Rücktritt. Am Sonntag forderten Millionen Menschen im ganzen Land den Rücktritt Mursis. Die heftigen Proteste gingen am Montag weiter, als Aktivisten den Hauptsitz der Muslimbruderschaft in Kairo stürmten und plünderten. Die Gegner Mursis werfen ihm vor, die Interessen der Bruderschaft über die des ganzen Landes zu stellen. US-Präsident Barack Obama rief Mursi während seiner Afrika-Reise dazu auf, auf die Anliegen der Protestierenden einzugehen. Der ägyptische Verteidigungsminister und Militärchef, Abdel Fattah al-Sisi, beschrieb die Proteste im ägyptischen Fernsehen als "unerhörten" Ausdruck des Volkswillens. Falls die Forderungen der Bürger nicht erfüllt werden, müsse das Militär die Verantwortung übernehmen. Viele Beobachter sehen darin einen sich anbahnenden Putsch. Die oppositionelle Bewegung gab dem Präsidenten Mursi bis Dienstagnachmittag Zeit, sein Amt niederzulegen und neue Präsidentschaftswahlen auszurufen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 14:46 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum