Samstag, 30. Mai 2015 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bombendrohung bei Fifa-Kongress: Saal geräumt
Gabriel fordert "Neuausrichtung der EU"
CDU-Obmann stellt Griechenland weitere Hilfen in Aussicht
ESM-Chef richtet eindringlichen Appell an griechische Regierung
CSU-Europa-Politiker: Athen steuert auf Euro-Austritt zu
Petry treibt Entmachtung Luckes voran
Oppermann will FIFA-Skandal zu Thema bei G7-Gipfel machen
BND-Affäre: Sonderermittler auch gegen den Willen der Opposition
Umfrage: 18 Prozent befürworten Freihandelsabkommen TTIP
Tarifver­dienste im 1. Quartal deutlich gestiegen

NewstickerNews feed

02:00Zeitung: EU-Kommission will Deutschland wegen Pkw-Maut verklagen
01:00SPD-Vize Stegner verteidigt Vorratsdatenspeicherung
01:00Homoehe: Ramelow wirbt für rot-rot-grüne Initiative im Bundesrat
00:00"Bild": Russland verbietet 89 EU-Politikern und Militär-Funktionären die Einreise
00:00Merkel dringt auf TTIP-Abschluss
00:00Merkel erwartet schwierige Gespräche zum Klimaschutz
00:00Merkel verteidigt G7-Gipfel und verspricht konkrete Ergebnisse
00:00Merkel: Keine Täuschung über No-Spy-Abkommen
22:26Silk-Road-Gründer Ross Ulbricht zu lebenslanger Haft verurteilt
22:14Dow Jones schließt zum Wochenende mit Verlusten
21:44Pakistan: Mindestens 19 Tote bei Angriff auf Busse
21:28Datenschutzbeauftragte warnt vor Verfassungsschutz-Reform
20:47Umfrage: 18 Prozent befürworten Freihandelsabkommen TTIP
20:01Bericht: US-Firmen profitieren von EU-Sanktionen gegen Moskau
19:36Blatter bleibt Fifa-Präsident

XXX

Börse

Ägypten: Mursi kritisiert Ultimatum des Militärs


Mohammed Mursi / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat ein Ultimatum des Militärs kritisiert, wonach sich Muslimbrüder und Opposition bis Mittwoch auf eine Lösung einigen sollen. Wie das Präsidialamt in Kairo mitteilte, sei Mursi nicht ausreichend über die Pläne des Militärs informiert worden. Der ägyptische Präsident wolle an seinen "nationalen Schlichtungsplänen" festhalten.

Das ägyptische Militär hatte am Montag angekündigt, einzugreifen, falls Regierung und Opposition versäumen, den "Willen des Volkes" zu beachten. Zugleich bestritt das Militär, dass das Ultimatum einem Putsch gleichkomme. Unterdessen erklärte der ägyptische Außenminister Mohamed Kamel Amr in der Nacht zum Dienstag seinen Rücktritt. Am Sonntag forderten Millionen Menschen im ganzen Land den Rücktritt Mursis. Die heftigen Proteste gingen am Montag weiter, als Aktivisten den Hauptsitz der Muslimbruderschaft in Kairo stürmten und plünderten. Die Gegner Mursis werfen ihm vor, die Interessen der Bruderschaft über die des ganzen Landes zu stellen. US-Präsident Barack Obama rief Mursi während seiner Afrika-Reise dazu auf, auf die Anliegen der Protestierenden einzugehen. Der ägyptische Verteidigungsminister und Militärchef, Abdel Fattah al-Sisi, beschrieb die Proteste im ägyptischen Fernsehen als "unerhörten" Ausdruck des Volkswillens. Falls die Forderungen der Bürger nicht erfüllt werden, müsse das Militär die Verantwortung übernehmen. Viele Beobachter sehen darin einen sich anbahnenden Putsch. Die oppositionelle Bewegung gab dem Präsidenten Mursi bis Dienstagnachmittag Zeit, sein Amt niederzulegen und neue Präsidentschaftswahlen auszurufen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 14:46 UhrXXX

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum