Mittwoch, 20. August 2014 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Behörden: "Mit großer Wahrscheinlichkeit" kein Ebola-Fall in Berlin
Bericht: Deutsche Journalisten in US-Stadt Ferguson festgenommen
Bundesrechnungshof übt scharfe Kritik am "Deutschland-Stipendium"
Merkel und Poroschenko sprechen über Lösung im Ukraine-Konflikt
Deutsche Getreide-Bauern erzielen 2014 gute Ernte
Schäuble bringt weitere Entlastungen für Kommunen auf den Weg
Debatte über Rüstungsexporte: SPD-Politiker attackieren CDU
BND-Spionage: Türkischer Außenminister ruft Steinmeier an
Steinmeier: Zerstörung syrischer Chemiewaffen "wichtiger Schritt"
Hightech-Verband Bitkom begrüßt Entwurf des IT-Sicherheitsgesetzes

NewstickerNews feed

05:00Wetter: Im Süden meist stark bewölkt und etwas Regen
01:00Städtetag fürchtet Zugriff der Länder auf Bundes-Hilfe für Kommunen
00:42ISIS-Kämpfer köpfen US-Reporter vor laufender Kamera
00:00Bundesrechnungshof übt scharfe Kritik am "Deutschland-Stipendium"
00:00Bundesrechnungshof kritisiert Merkels Energiewende scharf
22:39Champions-League-Qualifikation: Bayer gewinnt Hinspiel in Kopenhagen
22:18Dow Jones schließt mit leichten Gewinnen
22:06USA: Polizei erschießt 23-Jährigen nahe Unruhe-Stadt Ferguson
21:35Drei Verwandte des Papstes sterben bei Unfall
20:41Steinmeier offen für Waffenlieferungen an Kurden im Nordirak
19:29Hightech-Verband Bitkom begrüßt Entwurf des IT-Sicherheitsgesetzes
18:49Steinmeier: Zerstörung syrischer Chemiewaffen "wichtiger Schritt"
18:30Wetter: Schauer lassen nach
18:13Schäuble bringt weitere Entlastungen für Kommunen auf den Weg
17:39DAX schließt mit leichten Gewinnen

Wetter: Im Süden meist stark bewölkt und etwas Regen

Börse

Ägypten: Mursi kritisiert Ultimatum des Militärs


Mohammed Mursi / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat ein Ultimatum des Militärs kritisiert, wonach sich Muslimbrüder und Opposition bis Mittwoch auf eine Lösung einigen sollen. Wie das Präsidialamt in Kairo mitteilte, sei Mursi nicht ausreichend über die Pläne des Militärs informiert worden. Der ägyptische Präsident wolle an seinen "nationalen Schlichtungsplänen" festhalten.

Das ägyptische Militär hatte am Montag angekündigt, einzugreifen, falls Regierung und Opposition versäumen, den "Willen des Volkes" zu beachten. Zugleich bestritt das Militär, dass das Ultimatum einem Putsch gleichkomme. Unterdessen erklärte der ägyptische Außenminister Mohamed Kamel Amr in der Nacht zum Dienstag seinen Rücktritt. Am Sonntag forderten Millionen Menschen im ganzen Land den Rücktritt Mursis. Die heftigen Proteste gingen am Montag weiter, als Aktivisten den Hauptsitz der Muslimbruderschaft in Kairo stürmten und plünderten. Die Gegner Mursis werfen ihm vor, die Interessen der Bruderschaft über die des ganzen Landes zu stellen. US-Präsident Barack Obama rief Mursi während seiner Afrika-Reise dazu auf, auf die Anliegen der Protestierenden einzugehen. Der ägyptische Verteidigungsminister und Militärchef, Abdel Fattah al-Sisi, beschrieb die Proteste im ägyptischen Fernsehen als "unerhörten" Ausdruck des Volkswillens. Falls die Forderungen der Bürger nicht erfüllt werden, müsse das Militär die Verantwortung übernehmen. Viele Beobachter sehen darin einen sich anbahnenden Putsch. Die oppositionelle Bewegung gab dem Präsidenten Mursi bis Dienstagnachmittag Zeit, sein Amt niederzulegen und neue Präsidentschaftswahlen auszurufen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2013 - 14:46 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum