Donnerstag, 16. September 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Baerbock verlangt konkrete EU-Klimaschutzmaßnahmen
Verfassungsexperte kritisiert Karlsruher Richter
DAX lässt nach - Konjunktursorgen belasten
Champions League: Leipzig verliert Spektakel gegen Manchester City
Bericht: Hackerangriff auf Server des Bundeswahlleiters
Champions League: Dortmund besiegt Besiktas knapp
BASF beklagt "Realitätsverlust" in Klimapolitik
AKK stellt Bundeswehr-Einsatz in Mali infrage
Lindner zum 2G-Modell: "Halte ich für unverhältnismäßig"
Mehr als doppelt so viele Midi-Jobs

Newsticker

11:55Mehrere Festnahmen nach Polizeieinsatz an Synagoge in Hagen
11:14Erleichterung nach Einigung im Tarifkonflikt zwischen Bahn und GDL
10:55Haseloff fällt bei Ministerpräsidentenwahl im ersten Wahlgang durch
10:49Bahn und GDL verkünden Einigung im Tarifkonflikt
10:34++ EILMELDUNG ++ Offiziell: Einigung im Tarifkonflikt zwischen Bahn und GDL
10:02Wissing: FDP lässt sich nicht "bezirzen"
09:48CSU wirft Scholz mangelnde Aufklärungsbereitschaft vor
09:34DAX startet freundlich - Vitesco feiert Debüt an Frankfurter Börse
09:23Impfquote steigt auf 66,9 Prozent
09:15Bericht: Einigung im Tarifstreit zwischen Bahn und GDL
08:56Laschet wirbt für große Steuerreform
08:43RWE: Früherer Kohleausstieg nicht ausgeschlossen
08:22Deutlich weniger Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen
08:08Öffentliches Finanzvermögen übersteigt erstmals 1,0 Billionen Euro
07:40Gysi sieht für Rot-Grün-Rot keine unüberwindbaren Hürden

Börse

Die Börse in Frankfurt zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 15.720 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,7 Prozent gegenüber dem Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Geheimakten zum Afghanistan-Krieg - WikiLeaks veröffentlicht 90000 Berichte


US-Soldaten in Afghanistan / Foto: dts Nachrichtenagentur

 

WikiLeaks will mehr als 90000 Berichte aus amerikanischen Militär-Datenbanken über den Krieg in Afghanistan veröffentlichen. "Guardian", "New York Times" und "SPIEGEL" haben das Material geprüft und mit unabhängigen Berichten verglichen. Alle drei Medien sind übereinstimmend zu dem Ergebnis gekommen, dass die Dokumente authentisch sind und ein ungefiltertes Bild des Krieges am Hindukusch bieten.

Mehr als 90 000 Berichte aus amerikanischen Militär-Datenbanken über den Krieg in Afghanistan, die meisten als "Geheim" eingestuft, sollen im Internet für jedermann zugänglich sein. Die Internetplattform WikiLeaks will sie veröffentlichen.

Der Londoner "Guardian", die "New York Times" und der SPIEGEL haben das Material gründlich geprüft und mit unabhängigen Berichten verglichen. Alle drei Medien sind übereinstimmend zu dem Ergebnis gekommen, dass die Dokumente authentisch sind und ein ungefiltertes Bild des Krieges am Hindukusch bieten – aus Sicht der Soldaten, die ihn kämpfen.

Es sind Meldungen der Truppen aus dem laufenden Gefecht, kurz zusammengefasst und unmittelbar weitergeleitet. Überwiegend berichten Feldwebel, auch mal ein Leutnant im Gefechtsstand oder rangniedere Analysten beim Militärgeheimdienst.

Die Berichte zeichnen fast neun Jahre nach Kriegsbeginn ein düsteres Bild. Sie beschreiben gerade die afghanischen Sicherheitskräfte als hilflose Opfer der Taliban-Anschläge. Sie zeigen auch, dass der Krieg im Norden des Landes, wo die deutschen Truppen stationiert sind, immer bedrohlicher wird.

Die Einsatzberichte bieten zudem Rückschlüsse auf die bis heute streng geheime Feindesliste der Task Force 373, einer US-Eliteeinheit, die auf das Ausschalten von Top-Taliban und Terroristen konzentriert ist. Es ist eine in Militärkreisen nüchtern als "Joint Prioritized Effects List" (JPEL) bezeichnete Liste von Taliban, Drogenbaronen, Bombenbauern und Al-Qaida-Mitgliedern - geordnet nach Vorgangsnummern und Prioritätsstufen. Oft wird den Jägern überlassen, ob sie die Zielpersonen festsetzen oder töten.

Aus Tausenden von Berichten lassen sich 84 Berichte über JPEL-Aktionen herausfiltern. Dass es im Afghanistan-Krieg zu gezielten Tötungen gekommen ist gilt unter Experten als Tatsache. Doch kein Top- Militär will darüber reden. Nun wird öffentlich, was Kommandoeinheiten wie diese Task Force in Afghanistan Nacht für Nacht anrichten – und was dabei schiefläuft, etwa die Tötung von Kindern statt Terroristen.

Zum Einsatz der deutschen Truppen in Afghanistan enthalten die neu aufgetauchten Dokumente keine Informationen über Gewaltexzesse gegenüber der Zivilbevölkerung oder illegale Geheimoperationen, an denen die Truppen beteiligt gewesen wären.

Sie enthalten aber für den Norden des Landes, wo die meisten deutschen Soldaten stationiert sind, sogenannte Threat Reports, Tausende Bedrohungsszenarien und konkrete Warnungen vor bevorstehenden Anschlägen.

Aus den Meldungen geht anschaulicher als aus den Informationen der Bundesregierung an den Bundestag hervor, dass die Sicherheitslage im Norden Afghanistans immer schlechter wird. In den Dokumenten wird auch deutlich, dass der pakistanische Geheimdienst der vermutlich wichtigste außerafghanische Helfer der Taliban ist. Der Krieg gegen die afghanischen Sicherheitskräfte, die Amerikaner und ihre Isaf-Verbündeten wird noch immer aus Pakistan heraus geführt.

Das Land liefert den Rückzugsraum für alle feindlichen Kräfte – und deren Aufmarschbasis. Laut dem nun vorliegenden Logbuch des Afghanistan-Kriegs sind ISI-Abgesandte dabei, wenn sich Kommandeure der Aufständischen zum Kriegsrat treffen – und geben sogar präzise Mordbefehle, etwa gegen den afghanischen Präsidenten Hamid Karzai.

© news25/NEWS25/NEWS25/NEWS25/NEWS25

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.07.2010 - 00:42 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung