Freitag, 30. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Terror in Frankreich: Özdemir gibt Erdogan Mitschuld
Bedford-Strohm will sich weiter öffentlich politisch äußern
Sebastian Koch will wieder drehen
Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza
Ökonomen loben Teil-Lockdown
Trauer und Wut über Anschlag in Nizza
NRW: Mann fährt in Menschenmenge - Ein Toter und vier Verletzte
DAX nach Zickzack-Kurs im Plus - EZB macht Mut
"SZ": Flüchtiger Wirecard-Manager womöglich österreichischer Agent
Umfrage: 50 Prozent halten neue Corona-Maßnahmen für angemessen

Newsticker

05:30Sebastian Koch will wieder drehen
05:00Bedford-Strohm will sich weiter öffentlich politisch äußern
05:00Grünen-Chefin fordert Solarpflicht bei Neubauten und Sanierungen
05:00Baerbock verlangt ambitioniertere EEG-Novelle
05:00Terror in Frankreich: Özdemir gibt Erdogan Mitschuld
04:00Bundesregierung besteht auf Neubau von BER-Regierungsterminal
01:00Arbeitsminister: Gesetz gegen Werkverträge nicht verwässern
01:00Handwerkspräsident will Hilfen für mittelbar betroffene Firmen
01:00Umweltministerin will 75 Prozent erneuerbare Energien bis 2030
01:00Veranstaltungsbranche fordert deutlich stärkere Hilfsmaßnahmen
01:00Studie: Hotelpreise sinken weltweit deutlich
01:00Heil will erleichterten Zugang zu Hartz IV bis Ende 2021 verlängern
00:00DIW-Chef plädiert für Steuererhöhungen
22:52Europa League: Leverkusen verliert in Unterzahl gegen Slavia Prag
21:08US-Börsen legen zu - Tech-Werte kräftig im Plus

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.598,07 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,32 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger erfreut über die Ankündigung von EZB-Chefin Christine Lagarde, ab Dezember gegebenenfalls auf die wirtschaftliche Lage reagieren zu wollen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Entertainer Heinz Strunk hält Psychoanalyse für "Quatschkram"

Der Schriftsteller, Musiker und Schauspieler Heinz Strunk hält nicht viel von der Psychoanalyse. "Als ich 19 war, ging es mir sehr schlecht, ich hatte starke Depressionen und war bei einem Psychoanalytiker in Behandlung", sagte Strunk dem "Zeit-Magazin". Die Therapie habe sich darin erschöpft, dass Strunk jeden Morgen seine Träume aufschreiben und sie dann beim nächsten Behandlungstermin schildern und deuten sollte: "Das war auf die Dauer nur ermüdend", sagte Strunk.

"So ein Quatschkram, ich hatte nie das Gefühl, dass es mir weiterhilft, und meine brave Mutter musste dafür bezahlen." Heute wünscht sich Strunk vor allem die Fähigkeit zur "Muße": "Ich habe das Gefühl, dass der Erfolg der vergangenen Jahre, die damit zusammenhängende Hetze und der Gedanke, dass es immer so weitergehen muss, eine innere Unruhe in mir auslösen." Nach großen Anstrengungen und Erfolgen erlebe er manchmal "kurze Momente des Glücks, der Entspannung", sehr schnell jedoch stelle sich dann "eine Art schlechtes Gewissen ein, das Gefühl genereller Unzulänglichkeit, eine Unruhe und Getriebenheit". Er schaffe es einfach nicht "in einem Café zu sitzen und Zeitung zu lesen, eine Stunde oder so: Könnte ich machen, ich habe die Zeit, das Geld. Mach ich aber nie. Immer denke ich, ich muss los, etwas tun. Dass ich so etwas nicht kann, nervt mich."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 28.02.2013 - 16:51 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung