Donnerstag, 21. Oktober 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Europa League: Frankfurt bezwingt Piräus
Baerbock und Jusos verteidigen "Ampel"-Pläne zum Bürgergeld
Baubranche drängt auf eigenständiges Bauministerium
Windkraft-Anlagen im ersten Halbjahr zu 21 Prozent ausgelastet
Studie: Netzentgelte für Gas steigen 2022 auf Allzeithoch
Ampelkoalition vor Veränderungen bei Asylpolitik
DAX startet leicht im Minus - Hellofresh hinten
BSI: IT-Sicherheitslage "angespannt bis kritisch"
Ampel-Parteien sehen kaum mehr Chancen auf Steuersenkung
Kaum Impfanstieg durch kostenpflichtige Coronatests

Newsticker

22:55Europa League: Frankfurt bezwingt Piräus
22:17US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis steigt weiter
20:40Europa League: Leverkusen rettet Remis gegen Betis Sevilla
19:41EVP-Fraktionschef für Auszahlungsstopp der Corona-Hilfen an Polen
18:44EU-Kommission für relativ strenge Eigenkapitalreformen
17:37DAX lässt nach - Hohe Energiepreise belasten
16:20Junge Union NRW: Landesparteitag kein "Scherbengericht" für Laschet
15:22"Ampel"-Koalitionsverhandlungen gestartet - Zeitplan vorgestellt
15:03Unterstützung aus CDU für Forderung nach eigenem Bauministerium
14:17Merkel mahnt Einigung im Streit um Rechtsstaatlichkeit in Polen an
13:49Verletzte durch Sturm - NRW-Bahnverkehr wieder aufgenommen
12:47Online-Anhörung zu Tesla-Fabrik in Grünheide wird wiederholt
12:36DAX am Mittag kaum verändert - Sartorius legt stark zu
12:25Ampel-Parteien sehen kaum mehr Chancen auf Steuersenkung
11:42Ingolstadt-Trainer Schubert hält Kader gut genug für Klassenerhalt

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.472,56 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,32 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge kommen die stark erhöhten Energiepreise bei den Anlegern nicht gut an, da sie Firmengewinne schmälern könnten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Merkel: Medien-Konkurrenz durch Internet


Angela Merkel bei einer Rede im Bundestag / Foto: Deutscher Bundestag / photothek.net / Thomas Trutschel, über dts Nachrichtenagentur

 

Angela Merkel: "Es gibt nicht nur eine Öffentlichkeit, sondern viele Öffentlichkeiten". Vor allem junge Menschen informierten sich "ausschließlich über das Internet" - "und das oft sehr punktuell." Sie erreiche die Politik über Zeitungen oder auch die klassischen Nachrichtensendungen in ARD und ZDF immer weniger.



München. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht in der modernen vor allem durch das Internet geprägten Medienwelt eine Herausforderung für die Politik. "Heute wird es durch die Vielzahl der Informationskanäle, und besonders durch das Internet, immer schwieriger, ein Gesamtmeinungsbild zu erkennen", beklagte die Kanzlerin in einem Interview der Illustrierten BUNTE. Durch diesen "sehr großen technischen Wandel" sei es schwerer geworden, "alle Menschen, alle Generationen zu erreichen, denn diese nutzen die einzelnen Medien mittlerweile sehr unterschiedlich."

Die Kanzlerin zog in BUNTE den Schluss: "Es gibt nicht mehr nur eine Öffentlichkeit, sondern viele Öffentlichkeiten, die ganz verschieden angesprochen werden müssen."

Merkel wies darauf hin, dass sich vor allem junge Menschen "ausschließlich über das Internet" informierten - "und das oft sehr punktuell." Sie erreiche die Politik über Zeitungen oder auch die klassischen Nachrichtensendungen in ARD und ZDF immer weniger. "Mit dieser Veränderung muss die Demokratie in Deutschland und in den anderen westlichen Ländern umgehen lernen", forderte die Kanzlerin im BUNTE-Interview.

Über ihre eigenen Erfahrungen mit dem Wandel in der Mediengesellschaft sagte Merkel: "Selbst in den 20 Jahren, in denen ich selbst in der Politik aktiv bin, hat sich das politische Geschäft noch einmal erheblich beschleunigt!" Nachrichten würden heute "sehr viel schneller alt". Die Vielzahl der Medien, vom Internet bis zu den zahlreichen Fernsehsendern, verlange von Politikern "ein immer schnelleres Reagieren".

Im Rückblick meinte die Regierungschefin: "Früher, als es nur zwei Fernsehsender gab, gab es allein schon eine deutlich geringere Anzahl von Nachrichtensendungen, von anderen Formaten mal ganz abgesehen. Es ging alles ruhiger zu. Die Menschen unterhielten sich morgens am Arbeitsplatz über die gleichen Themen."

© news25/NEWS25/NEWS25/NEWS25/NEWS25

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.07.2010 - 23:55 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung