Freitag, 19. September 2014 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wagenknecht attackiert ARD wegen Ukraine-Berichterstattung
Zeitung: Schäuble will das Trennbankengesetz entschärfen
NRW: 46-Jähriger ersticht Exfrau
Urteil: Russland muss Tschetschenen entschädigen
NATO reagiert auf Putins Drohung
EZB fordert Steuersenkung in Deutschland
Dieter Meier: Yello ist noch lange nicht tot
UEFA: Finale der Champions League 2016 findet in Mailand statt
Schotten sagen "No" zur Unabhängigkeit
Gauck weist Verständnis für Russland zurück

NewstickerNews feed

15:35Dieter Meier: Yello ist noch lange nicht tot
15:02Fritz J. Raddatz will seine Tätigkeit als Journalist beenden
14:32Grüne attackieren Kretschmann im Asylstreit
14:23Duin: SPD-Vorhaben gehen kaum über To-do-Liste des Betriebsrats hinaus
14:14Binninger ruft wegen IS zu erhöhter Wachsamkeit in Deutschland auf
14:08Krichbaum fordert Cameron zum Werben für den Verbleib in der EU auf
14:01Asylkompromiss: Linke wirft Grünen "Verrat der eigenen Identität" vor
13:57Vesper traut Deutschland Ausrichtung von Olympia und der EM 2024 zu
13:41Fußball-EM 2020: Finale in London, vier Spiele in München
12:51Bundesrat stimmt für Änderung des Asylrechts
12:28DAX am Mittag mit Kursgewinnen
12:25Luxemburgs Außenminister: Cameron nach Schottland-Referendum nicht gestärkt
12:00Wetter: Nur im Norden und Südosten sonnig
11:47Nach Wahl in Sachsen: Grüne lehnen Gespräche mit CDU ab
11:23Studie: McKinsey Deutschlands bester Berater

Wetter: Nur im Norden und Südosten sonnig

Börse

McAllister warnt vor "Politik der Deindustrialisierung"


David McAllister / Foto: dts Nachrichtenagentur

 

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) warnt vor einer "Politik der Deindustrialisierung". Dem "Westfalen-Blatt" (Freitagsausgabe) sagte er: "SPD und Grüne wollen eine Steuererhöhungsorgie, die eine Kampfansage an die Wirtschaft in Deutschland, besonders an den Mittelstand, ist." Speziell die Grünen hätten "nicht begriffen", dass die energieintensive Industrie am Beginn einer Wertschöpfungskette stehe.

Es sei falsch, diese zu gefährden: "Ohne Schwerindustrie ist auch die Energiewende am Ende." McAllister, der bei der Landtagswahl am 20. Januar im Amt bestätigt werden will, griff in diesem Zusammenhang vor allem den Spitzenkandidaten der Grünen im Bundestagswahlkampf, Jürgen Trittin, an: "Deshalb ist Jürgen Trittins Politik naiv. Das, was er fordert, ist mindestens fahrlässig." Der Graben zwischen der CDU und den Grünen sei größer geworden: "Die Grünen haben auf ihrem letzten Parteitag einen kräftigen Linksschwenk vollzogen. Nun dominiert ein paternalistisches Staatsverständnis nach dem Motto: `In Deutschland wohnen nur unmündige Bürger, denen man das Geld aus der Tasche ziehen muss, um sie anschließend mit staatlichen Programmen zwangszubeglücken`." Deshalb suche er die "offensive Auseinandersetzung" mit den Grünen, sagte McAllister: "Die Menschen sollen wissen, was hinter dieser Wohlfühlpartei steckt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.12.2012 - 18:51 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum