Montag, 21. April 2014 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Finnland: Mindestens sieben Tote bei Flugzeugabsturz
Riexinger fordert Aufklärung über Twitter-Sperrung von Nutzerkonten
Baden-Württemberg: 44-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall
Trittin legt Fünf-Punkte-Plan für Einigung in Ukraine-Krise vor
Bouffier fordert rasche Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung
BDI-Präsident: In Europa darf nicht das Recht des Stärkeren gelten
Top-Ökonom: Griechenlands Schulden viel zu hoch
US-Vizepräsident Biden reist nach Kiew
Fußball: Bayern können auf Einsatz von Neuer gegen Real hoffen
Steinbach erinnert an Schicksal entführter Erzbischöfe in Syrien

NewstickerNews feed

13:59Bundespolizei bringt mehr "Nacktscanner" an die Flughäfen
13:42Forscher: Folgen der Ukraine-Krise für deutsche Wirtschaft werden unterschätzt
13:24Schürrle träumt von Champions-League-Finale gegen Bayern
13:22Unions-Fraktionsvize Fuchs: SPD hat bald ihr Pulver verschossen
13:08CSU lehnt Albigs Straßensteuer-Pläne ab
12:34Hofreiter lehnt europaweite Pkw-Maut ab
12:10IW-Chef Hüther unterstützt Forderung nach Rente mit 70
12:00Stegner empfiehlt SPD komplette Abkehr von Vorratsdatenspeicherung
12:00Wetter: Schauer und Gewitter im Norden
11:29Trittin legt Fünf-Punkte-Plan für Einigung in Ukraine-Krise vor
11:11Top-Ökonom: Griechenlands Schulden viel zu hoch
10:40BDI-Präsident: In Europa darf nicht das Recht des Stärkeren gelten
10:0214 Tote nach Gasexplosion in chinesischem Bergwerk
10:00Oettinger: Rente mit 63 "falsches Signal"
09:16US-Vizepräsident Biden reist nach Kiew

Wetter: Schauer und Gewitter im Norden

Börse

McAllister warnt vor "Politik der Deindustrialisierung"


David McAllister / Foto: dts Nachrichtenagentur

 

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) warnt vor einer "Politik der Deindustrialisierung". Dem "Westfalen-Blatt" (Freitagsausgabe) sagte er: "SPD und Grüne wollen eine Steuererhöhungsorgie, die eine Kampfansage an die Wirtschaft in Deutschland, besonders an den Mittelstand, ist." Speziell die Grünen hätten "nicht begriffen", dass die energieintensive Industrie am Beginn einer Wertschöpfungskette stehe.

Es sei falsch, diese zu gefährden: "Ohne Schwerindustrie ist auch die Energiewende am Ende." McAllister, der bei der Landtagswahl am 20. Januar im Amt bestätigt werden will, griff in diesem Zusammenhang vor allem den Spitzenkandidaten der Grünen im Bundestagswahlkampf, Jürgen Trittin, an: "Deshalb ist Jürgen Trittins Politik naiv. Das, was er fordert, ist mindestens fahrlässig." Der Graben zwischen der CDU und den Grünen sei größer geworden: "Die Grünen haben auf ihrem letzten Parteitag einen kräftigen Linksschwenk vollzogen. Nun dominiert ein paternalistisches Staatsverständnis nach dem Motto: `In Deutschland wohnen nur unmündige Bürger, denen man das Geld aus der Tasche ziehen muss, um sie anschließend mit staatlichen Programmen zwangszubeglücken`." Deshalb suche er die "offensive Auseinandersetzung" mit den Grünen, sagte McAllister: "Die Menschen sollen wissen, was hinter dieser Wohlfühlpartei steckt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.12.2012 - 18:51 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum