Sonntag, 19. April 2015 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Opposition nach Wahlen in Finnland vorn
AfD legt in der Wählergunst wieder leicht zu
Germanwings-Absturz: Hinterbliebene wollen vor US-Gericht klagen
Verbraucher könnten bald für die Aufnahme von Krediten bezahlt werden
Regierungsstudie: Investitionsstau beträgt 156 Milliarden Euro
Unmut in der Union über Bundesverfassungsgericht wächst
EU-Investitionsbank: Erste Projekte des Investitionsprogramms starten
Gabriel attackiert CDU-Wirtschaftspolitiker
Mehrheit der Deutschen findet Klopp-Rücktritt "vorbildlich"
Baden-Württembergs Ministerpräsident: Mit 66 noch nicht zu alt

NewstickerNews feed

20:42Opposition nach Wahlen in Finnland vorn
19:43Atom-Entsorgung droht viel teurer zu werden
19:25Steinmeier: Das Wort vom Völkermord ist verständlich
19:221. Bundesliga: Wolfsburg und Schalke trennen sich 1:1
18:50Formel 1: Hamilton gewinnt vor Räikkönen und Rosberg in Bahrein
18:41++ EILMELDUNG ++ Formel 1: Hamilton gewinnt Großen Preis von Bahrein
18:30Wetter: In der Nacht verbreitet gering bewölkt oder klar
18:14Kauder: "Wir können nicht einfach die Kohle plattmachen"
17:54Bundestag will türkische Massaker an Armeniern "Völkermord" nennen
17:42Ramelow: Flüchtlingskatastrophe ist "Schande für Europa"
17:241. Bundesliga: Bremen siegt im Nordderby
17:10Steinmeier: Anerkennung der Separatisten würde Frieden "immens erschweren"
16:49Steinmeier: Bilder von Flüchtlingsdrama im Mittelmeer "unerträglich"
16:25Bayern: Baby stirbt bei Unfall auf A3
16:21Maas nimmt Karlsruhe gegen Kritik aus der Union in Schutz

Wetter: In der Nacht verbreitet gering bewölkt oder klar

Börse

McAllister warnt vor "Politik der Deindustrialisierung"


David McAllister / Foto: dts Nachrichtenagentur

 

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) warnt vor einer "Politik der Deindustrialisierung". Dem "Westfalen-Blatt" (Freitagsausgabe) sagte er: "SPD und Grüne wollen eine Steuererhöhungsorgie, die eine Kampfansage an die Wirtschaft in Deutschland, besonders an den Mittelstand, ist." Speziell die Grünen hätten "nicht begriffen", dass die energieintensive Industrie am Beginn einer Wertschöpfungskette stehe.

Es sei falsch, diese zu gefährden: "Ohne Schwerindustrie ist auch die Energiewende am Ende." McAllister, der bei der Landtagswahl am 20. Januar im Amt bestätigt werden will, griff in diesem Zusammenhang vor allem den Spitzenkandidaten der Grünen im Bundestagswahlkampf, Jürgen Trittin, an: "Deshalb ist Jürgen Trittins Politik naiv. Das, was er fordert, ist mindestens fahrlässig." Der Graben zwischen der CDU und den Grünen sei größer geworden: "Die Grünen haben auf ihrem letzten Parteitag einen kräftigen Linksschwenk vollzogen. Nun dominiert ein paternalistisches Staatsverständnis nach dem Motto: `In Deutschland wohnen nur unmündige Bürger, denen man das Geld aus der Tasche ziehen muss, um sie anschließend mit staatlichen Programmen zwangszubeglücken`." Deshalb suche er die "offensive Auseinandersetzung" mit den Grünen, sagte McAllister: "Die Menschen sollen wissen, was hinter dieser Wohlfühlpartei steckt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.12.2012 - 18:51 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum