Samstag, 25. Juni 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Raubkunst wurde zugunsten öffentlicher Kassen verkauft
Eine Million Unterschriften für zweites "Brexit"-Referendum
Gabriel nennt Brexit "tragisch"
Warnung vor Unwetter in Ostdeutschland
Juncker geht auf Distanz zu britischem Kommissar Hill
Waigel plädiert für Verschlankung der EU
Juncker sieht nach Brexit noch wichtigere Rolle Deutschlands
Immer mehr Flüchtlinge kommen über die Schweiz
US-Börsen von "Brexit" nach unten gerissen - Gold im Aufwind
Berlin und Paris wollen politische Union vorantreiben

Newsticker

19:29Lottozahlen vom Samstag (25.06.2016)
17:42Polen nach Sieg gegen Schweiz im EM-Viertelfinale
14:31Union demonstriert nach Krisenklausur Einigkeit - SPD zweifelt
13:34Schottland plant zweites Unabhängigkeit-Referendum
13:02Warnung vor Unwetter in Ostdeutschland
12:53Berlin und Paris wollen politische Union vorantreiben
12:31Steinmeier sieht in "Brexit" auch eine Chance
12:13Eine Million Unterschriften für zweites "Brexit"-Referendum
11:28Kamps will als "The German Bäckerei" ins Ausland expandieren
10:17Merkel: Flüchtlingskoordination mit den Ländern funktioniert jetzt
10:08Immer mehr Flüchtlinge kommen über die Schweiz
10:04Umweltministerium: Landwirtschaft produziert zu viel Stickstoff
10:02Bundespolizei zieht Kräfte vom Kölner Hauptbahnhof ab
09:59Zehn Verletzte nach Zugunglück in Rheinland-Pfalz
09:52SPD-Chef hält Rückkehr Großbritanniens in die EU für möglich

Börse

Der DAX hat sich am Tag nach dem "Brexit"-Referendum weiter tief im Minus gezeigt, die anfänglichen Verluste aber kräftig reduziert. Gegen 12:30 Uhr wurde das Börsenbarometer mit 9.571 Punkten berechnet. Das ist ein Abschlag in Höhe von 6,7 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss vom Donnerstag, aber ein Zugewinn von 3,6 Prozent im Vergleich zum Eröffnungskurs von 9.237 Punkten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

McAllister warnt vor "Politik der Deindustrialisierung"


David McAllister / Foto: dts Nachrichtenagentur

 

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) warnt vor einer "Politik der Deindustrialisierung". Dem "Westfalen-Blatt" (Freitagsausgabe) sagte er: "SPD und Grüne wollen eine Steuererhöhungsorgie, die eine Kampfansage an die Wirtschaft in Deutschland, besonders an den Mittelstand, ist." Speziell die Grünen hätten "nicht begriffen", dass die energieintensive Industrie am Beginn einer Wertschöpfungskette stehe.

Es sei falsch, diese zu gefährden: "Ohne Schwerindustrie ist auch die Energiewende am Ende." McAllister, der bei der Landtagswahl am 20. Januar im Amt bestätigt werden will, griff in diesem Zusammenhang vor allem den Spitzenkandidaten der Grünen im Bundestagswahlkampf, Jürgen Trittin, an: "Deshalb ist Jürgen Trittins Politik naiv. Das, was er fordert, ist mindestens fahrlässig." Der Graben zwischen der CDU und den Grünen sei größer geworden: "Die Grünen haben auf ihrem letzten Parteitag einen kräftigen Linksschwenk vollzogen. Nun dominiert ein paternalistisches Staatsverständnis nach dem Motto: `In Deutschland wohnen nur unmündige Bürger, denen man das Geld aus der Tasche ziehen muss, um sie anschließend mit staatlichen Programmen zwangszubeglücken`." Deshalb suche er die "offensive Auseinandersetzung" mit den Grünen, sagte McAllister: "Die Menschen sollen wissen, was hinter dieser Wohlfühlpartei steckt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.12.2012 - 18:51 Uhr

   © news25 2015 | Impressum