Samstag, 30. August 2014 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Dow-Jones-Index legt leicht zu
Wetter: Neuer Regen aus Nordwesten
1. Bundesliga: Dortmund schlägt Augsburg 3:2
Studie: Mehrkindfamilien besonders von Armut gefährdet
Lufthansa fliegt wieder in den Nordirak
Merkel betont Bedeutung von dualer Berufsausbildung
Justizminister Maas deutet Kompromiss bei Mietpreisbremse an
Gröhe will Palliativ- und Hospizversorgung verbessern
Kleine und mittlere Unternehmen wollen mehr Mittel für Forschung
UN: Festgehaltene Blauhelmsoldaten sicher und gesund

NewstickerNews feed

13:58Auswärtiges Amt begrüßt UN-Erklärung zur Situation im Jemen
13:35EU-Gipfel berät über Personalfragen und Ukraine-Krise
13:00Ukrainisches Frachtflugzeug in Algerien abgestürzt
12:21Zeitung: Frühere FDP-Politiker gründen neue liberale Partei
12:00Wetter: Verbreitet regnerisch, nach Südwesten länger sonnig
11:26Kleine und mittlere Unternehmen wollen mehr Mittel für Forschung
10:52Studie: Mehrkindfamilien besonders von Armut gefährdet
10:31Merkel: Neue Hightech-Strategie wird demnächst verabschiedet
10:13Weiter Erdbeben in Island, aber Entwarnung für Flugverkehr
10:08Merkel betont Bedeutung von dualer Berufsausbildung
09:45Justizminister Maas deutet Kompromiss bei Mietpreisbremse an
09:39CDU-Abgeordneter sieht keinen Regelungsbedarf im Tarifrecht
09:23UN: Festgehaltene Blauhelmsoldaten sicher und gesund
08:52Gröhe will Palliativ- und Hospizversorgung verbessern
08:36SPD-Kommunalexperte: Dramatische Finanzlage vieler Städte und Gemeinden

Wetter: Verbreitet regnerisch, nach Südwesten länger sonnig

Börse

McAllister warnt vor "Politik der Deindustrialisierung"


David McAllister / Foto: dts Nachrichtenagentur

 

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) warnt vor einer "Politik der Deindustrialisierung". Dem "Westfalen-Blatt" (Freitagsausgabe) sagte er: "SPD und Grüne wollen eine Steuererhöhungsorgie, die eine Kampfansage an die Wirtschaft in Deutschland, besonders an den Mittelstand, ist." Speziell die Grünen hätten "nicht begriffen", dass die energieintensive Industrie am Beginn einer Wertschöpfungskette stehe.

Es sei falsch, diese zu gefährden: "Ohne Schwerindustrie ist auch die Energiewende am Ende." McAllister, der bei der Landtagswahl am 20. Januar im Amt bestätigt werden will, griff in diesem Zusammenhang vor allem den Spitzenkandidaten der Grünen im Bundestagswahlkampf, Jürgen Trittin, an: "Deshalb ist Jürgen Trittins Politik naiv. Das, was er fordert, ist mindestens fahrlässig." Der Graben zwischen der CDU und den Grünen sei größer geworden: "Die Grünen haben auf ihrem letzten Parteitag einen kräftigen Linksschwenk vollzogen. Nun dominiert ein paternalistisches Staatsverständnis nach dem Motto: `In Deutschland wohnen nur unmündige Bürger, denen man das Geld aus der Tasche ziehen muss, um sie anschließend mit staatlichen Programmen zwangszubeglücken`." Deshalb suche er die "offensive Auseinandersetzung" mit den Grünen, sagte McAllister: "Die Menschen sollen wissen, was hinter dieser Wohlfühlpartei steckt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.12.2012 - 18:51 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum