Freitag, 24. Oktober 2014 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kramp-Karrenbauer bringt Neuordnung der Bundesrepublik ins Spiel
Flüchtlingsgipfel endet ohne Einigung
Steinmeier mahnt Lösungssuche im Bergkarabach-Konflikt an
Thüringen: Grünen-Spitze spricht sich für Rot-Rot-Grün aus
Umfrage: Mehrheit fände Ministerpräsident der Linkspartei nicht gut
Kampf gegen Ebola: EU verdoppelt Finanzhilfe auf eine Milliarde Euro
Merkel mahnt Vorgehen gegen angespannte Wirtschaftslage an
Dow-Jones-Index schließt mit deutlichen Gewinnen
Bundeswehr überprüft alle Triebwerke der NH90-Hubschrauberflotte
CDU-Politiker warnen Merkel vor Finanzzusagen auf EU-Gipfel

NewstickerNews feed

19:33UN wollen gegen Lebensmittelverschwendung vorgehen
18:56Deutsche Bank plant für juristischen Ärger 894 Millionen Euro ein
18:47Trotz Kritik: Bund hält an Bildungszentren fest
18:38Hannelore Hoger: Serientod von Bella Block wäre "völlig langweilig"
18:30Wetter: Im Westen und Norden gebietsweise Regen, sonst trocken
18:00Merkel mahnt Vorgehen gegen angespannte Wirtschaftslage an
17:38DAX schließt mit Verlusten
17:25Dutzende Tote nach Anschlag in Ägypten befürchtet
17:10WHO: Ebola-Impfkampagne nicht vor Sommer 2015
16:43Bund und Länder beschließen Hochwasserschutzprogramm
16:37Rheinland-Pfalz gegen Länderfusionen
16:24GDL verlängert Streikpause bis zum 2. November
16:24GDL verlängert Streikpause bis zum 2. November
16:01UNHCR: Mehr als 800.000 Ostukrainer auf der Flucht
15:31TTIP: CDU-Wirtschaftsrat attackiert EU-Handelskommissarin Malmström

Wetter: Im Westen und Norden gebietsweise Regen, sonst trocken

Börse

McAllister warnt vor "Politik der Deindustrialisierung"


David McAllister / Foto: dts Nachrichtenagentur

 

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) warnt vor einer "Politik der Deindustrialisierung". Dem "Westfalen-Blatt" (Freitagsausgabe) sagte er: "SPD und Grüne wollen eine Steuererhöhungsorgie, die eine Kampfansage an die Wirtschaft in Deutschland, besonders an den Mittelstand, ist." Speziell die Grünen hätten "nicht begriffen", dass die energieintensive Industrie am Beginn einer Wertschöpfungskette stehe.

Es sei falsch, diese zu gefährden: "Ohne Schwerindustrie ist auch die Energiewende am Ende." McAllister, der bei der Landtagswahl am 20. Januar im Amt bestätigt werden will, griff in diesem Zusammenhang vor allem den Spitzenkandidaten der Grünen im Bundestagswahlkampf, Jürgen Trittin, an: "Deshalb ist Jürgen Trittins Politik naiv. Das, was er fordert, ist mindestens fahrlässig." Der Graben zwischen der CDU und den Grünen sei größer geworden: "Die Grünen haben auf ihrem letzten Parteitag einen kräftigen Linksschwenk vollzogen. Nun dominiert ein paternalistisches Staatsverständnis nach dem Motto: `In Deutschland wohnen nur unmündige Bürger, denen man das Geld aus der Tasche ziehen muss, um sie anschließend mit staatlichen Programmen zwangszubeglücken`." Deshalb suche er die "offensive Auseinandersetzung" mit den Grünen, sagte McAllister: "Die Menschen sollen wissen, was hinter dieser Wohlfühlpartei steckt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.12.2012 - 18:51 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum