Samstag, 28. Februar 2015 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Sonntagsfrage: AfD legt zu, Grüne verlieren
Bundestag stimmt für Verlängerung der Finanzhilfen für Griechenland
US-Investor Soros warnt vor wirtschaftlichem Kollaps der Ukraine
Bericht: Pkw-Maut verstößt laut Gutachtern gegen EU-Recht
Bundeswehr bereit zu Lieferung von Panzerhaubitzen nach Litauen
EIB-Präsident Hoyer sieht EU-Investitionsfonds als Übergangslösung
Wissenschaft warnt vor Dramatisierung der Flüchtlingszahlen
Oben-ohne-Protest gegen die "Bild-Zeitung"
Kiew: Drei Soldaten bei neuen Kämpfen in Ostukraine getötet
Lehrer wollen ab Montag bundesweit streiken

NewstickerNews feed

01:00Lammert: Imame in Deutschland sollen Deutsch sprechen
00:00Griechenland-Abstimmung: Schäuble äußert Respekt für Bosbachs "Nein"
22:56Medien: Russischer Oppositionspolitiker in Moskau erschossen
22:191. Bundesliga: München gewinnt 4:1 gegen Köln
22:09Dow-Jones-Index schließt mit Verlusten
21:04Somalia: UN begrüßen Freilassung von thailändischen Geiseln
20:232. Bundesliga: Kaiserslautern gewinnt 2:1 gegen Fürth
19:09Bundeswehrverband begrüßt von der Leyens Panzer-Pläne
18:57Afghanistan: Frau köpft Ehemann im Schlaf
18:31Medien: "Star Trek"-Star Leonard Nimoy gestorben
18:30Wetter: Örtlich noch Niederschläge, sonst meist klar
17:45Schleswig-Holstein: Zwei Tote und ein Schwerverletzter bei Unfall
17:38DAX schließt über 11.400 Punkten
17:02Wissenschaft warnt vor Dramatisierung der Flüchtlingszahlen
16:19EIB-Präsident Hoyer sieht EU-Investitionsfonds als Übergangslösung

Wetter: Örtlich noch Niederschläge, sonst meist klar

Börse

McAllister warnt vor "Politik der Deindustrialisierung"


David McAllister / Foto: dts Nachrichtenagentur

 

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) warnt vor einer "Politik der Deindustrialisierung". Dem "Westfalen-Blatt" (Freitagsausgabe) sagte er: "SPD und Grüne wollen eine Steuererhöhungsorgie, die eine Kampfansage an die Wirtschaft in Deutschland, besonders an den Mittelstand, ist." Speziell die Grünen hätten "nicht begriffen", dass die energieintensive Industrie am Beginn einer Wertschöpfungskette stehe.

Es sei falsch, diese zu gefährden: "Ohne Schwerindustrie ist auch die Energiewende am Ende." McAllister, der bei der Landtagswahl am 20. Januar im Amt bestätigt werden will, griff in diesem Zusammenhang vor allem den Spitzenkandidaten der Grünen im Bundestagswahlkampf, Jürgen Trittin, an: "Deshalb ist Jürgen Trittins Politik naiv. Das, was er fordert, ist mindestens fahrlässig." Der Graben zwischen der CDU und den Grünen sei größer geworden: "Die Grünen haben auf ihrem letzten Parteitag einen kräftigen Linksschwenk vollzogen. Nun dominiert ein paternalistisches Staatsverständnis nach dem Motto: `In Deutschland wohnen nur unmündige Bürger, denen man das Geld aus der Tasche ziehen muss, um sie anschließend mit staatlichen Programmen zwangszubeglücken`." Deshalb suche er die "offensive Auseinandersetzung" mit den Grünen, sagte McAllister: "Die Menschen sollen wissen, was hinter dieser Wohlfühlpartei steckt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.12.2012 - 18:51 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum