Samstag, 30. August 2014 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Pkw-Maut: Kauder glaubt an Kompromiss
Ehemalige DDR-Heimkinder können wieder Fonds-Leistungen erhalten
Gesetzliche Krankenkassen verdoppeln Defizit im zweiten Quartal
Lambsdorff gegen Mogherini als EU-Außenbeauftragte
2. Bundesliga: Leipzig verteidigt Tabellenführung knapp
Röttgen fordert Gesamtkonzept für Umgang mit IS
Erster Ebola-Fall im Senegal
Europa League: Gruppengegner für Wolfsburg und Gladbach ausgelost
Brok droht mit Ablehnung von "schwachem" EU-Außenbeauftragten
DAX rettet nur knapp ein Plus

NewstickerNews feed

08:14Experten warnen vor Atomkatastrophe in der Ukraine
08:02Weitere "Russlandtage" in Baden-Württemberg und Thüringen geplant
05:00Wetter: Neuer Regen aus Nordwesten
01:00Erika Steinbach: CDU soll Koalitionen mit AfD nicht ausschließen
01:00Brok droht mit Ablehnung von "schwachem" EU-Außenbeauftragten
01:00Kreise: Koalitionsrunde tagt am 11. September
00:00Grüne verabschieden sich vom Veggie-Day
00:00SPD trägt Entschließung gegen Russland nicht mit
22:46Kauder bei Einstufung der PKK als Terrororganisation unsicher
22:45Gesetzliche Krankenkassen verdoppeln Defizit im zweiten Quartal
22:221. Bundesliga: Dortmund schlägt Augsburg 3:2
22:10Dow-Jones-Index legt leicht zu
20:272. Bundesliga: Leipzig verteidigt Tabellenführung knapp
19:31Baby auf Autobahn-Standstreifen zur Welt gekommen
18:30Wetter: Vereinzelt Gewitter

Wetter: Neuer Regen aus Nordwesten

Börse

Wetter: Im Westen Regen, in höheren Lagen auch Schnee

In der Nacht zum Freitag regnet es im Westen und Südwesten, etwa vom Rothaargebirge bis nach Südostbayern schneit es, streckenweise ist auch gefrierender Regen dabei. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Die Luft kühlt sich auf +1 bis -4 Grad, im Westen auf Werte um +4 Grad ab.

Es weht meist schwacher bis mäßiger, an der Küste und in einigen Hochlagen in Böen starker bis stürmischer Wind aus östlicher bis südlicher Richtung. Am Freitag bleibt es im Nordosten teils heiter, teils wolkig und trocken. Im übrigen Deutschland fallen weitere Niederschläge, im Südwesten als Regen, mit Dauerregen im Stau des Schwarzwaldes, sonst als Schnee. Teilweise ist mit gefrierendem Regen und Glatteisgefahr zu rechnen. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen -3 Grad in der Uckermark und bis zu +9 Grad am Oberrhein. An der See frischt der östliche Wind mitunter stark böig auf, im Südwesten und Süden sind im oberen Bergland Sturmböen wahrscheinlich, sonst weht schwacher bis mäßiger Wind aus östlichen bis südlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonnabend kommen die Schneefälle langsam bis zur Elbe voran. Sonst regnet es noch gebietsweise, bevor in der zweiten Nachthälfte der Regen von Südwesten her abklingt. Die Tiefstwerte liegen je nach Bewölkung zwischen +5 Grad am Niederrhein und -8 Grad an der Oder. Am Sonnabend gibt es in einem breiten Streifen zwischen der Nordseeküste und den östlichen Mittelgebirgen Niederschläge, die an dessen Ostseite als Schnee, auf der Westseite als Regen fallen. Streckenweise fällt auch gefrierender Regen mit Glatteisgefahr. Im Südwesten sowie im Nordosten ist es meist stark bewölkt, teils heiter und trocken. Am Abend zieht im Westen ein neues Regengebiet heran. Die Temperaturmaxima liegen zwischen -5 Grad in der Uckermark und örtlich 7 Grad am Rhein. Der Wind weht schwach bis mäßig, an der Nordsee und im Bergland ist mit steifen bis stürmischen Böen zu rechnen. Im Norden kommt der Wind aus östlichen, sonst aus südwestlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonntag regnet oder schneit es weiter, am Alpenrand gibt es sehr kräftige und anhaltende Schneefälle. Die Luft kühlt sich auf +5 am Oberrhein bis -9 Grad in der Uckermark ab.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.12.2012 - 18:30 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum