Donnerstag, 27. November 2014 - Nachrichten kommentieren 24h ohne Zensur und Einschränkungen
NEWS25
...die freie News-Community
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Egon Bahr verteidigt Teilnahme an umstrittener Konferenz
Wagenknecht wirft Koalition "wirtschaftspolitische Ignoranz" vor
Ägypten öffnet Grenzübergang zum Gazastreifen
Röttgen mahnt im Ukraine-Konflikt Besonnenheit an
Thomas D. plädiert für Legalisierung von Cannabis
Merkel verteidigt Haushaltsentwurf für 2015
Merkel erneuert Kritik an Russlands Ukraine-Politik
Bütikofer warnt Schäuble vor Blockade bei Junckers Investitionsplan
Syrien: Mindestens 95 Tote bei Luftangriffen auf IS-Hochburg
Vogelgrippe: Friedrich-Loeffler-Institut empfiehlt Stallpflicht

NewstickerNews feed

00:07Zentralrat der Juden: Linkspartei muss Verhältnis zu Israel "klären"
00:06Über 18.032 Strafverfahren gegen Steuersünder eingestellt
00:00Bericht: Bundesregierung verfehlt Solarziel
00:00Asselborn für koordiniertes Vorgehen der EU-Staaten bei Palästina-Anerkennung
22:39Champions League: BVB verliert bei Arsenal 0:2
22:13Dow Jones schließt kaum verändert
22:07Familienunternehmen Schörghuber will Lachszucht ausbauen
21:37Niedersachsen: 13-Jährige stirbt bei Unfall
21:07Bundesverwaltungsgericht schränkt Ausweitung von Sonntags-Arbeit ein
20:37WHO: Knapp 16.000 Ebola-Fälle
20:05Russland sagt Syrien Unterstützung zu
19:19Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
18:47FDP: Frauenquote und Klimaschutz neuer Stresstest für Wirtschaft
18:31Lottozahlen vom Mittwoch (26.11.2014)
18:30Wetter: Im Westen etwas Regen

Wetter: Im Westen etwas Regen

Börse

Wetter: Im Westen Regen, in höheren Lagen auch Schnee

In der Nacht zum Freitag regnet es im Westen und Südwesten, etwa vom Rothaargebirge bis nach Südostbayern schneit es, streckenweise ist auch gefrierender Regen dabei. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Die Luft kühlt sich auf +1 bis -4 Grad, im Westen auf Werte um +4 Grad ab.

Es weht meist schwacher bis mäßiger, an der Küste und in einigen Hochlagen in Böen starker bis stürmischer Wind aus östlicher bis südlicher Richtung. Am Freitag bleibt es im Nordosten teils heiter, teils wolkig und trocken. Im übrigen Deutschland fallen weitere Niederschläge, im Südwesten als Regen, mit Dauerregen im Stau des Schwarzwaldes, sonst als Schnee. Teilweise ist mit gefrierendem Regen und Glatteisgefahr zu rechnen. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen -3 Grad in der Uckermark und bis zu +9 Grad am Oberrhein. An der See frischt der östliche Wind mitunter stark böig auf, im Südwesten und Süden sind im oberen Bergland Sturmböen wahrscheinlich, sonst weht schwacher bis mäßiger Wind aus östlichen bis südlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonnabend kommen die Schneefälle langsam bis zur Elbe voran. Sonst regnet es noch gebietsweise, bevor in der zweiten Nachthälfte der Regen von Südwesten her abklingt. Die Tiefstwerte liegen je nach Bewölkung zwischen +5 Grad am Niederrhein und -8 Grad an der Oder. Am Sonnabend gibt es in einem breiten Streifen zwischen der Nordseeküste und den östlichen Mittelgebirgen Niederschläge, die an dessen Ostseite als Schnee, auf der Westseite als Regen fallen. Streckenweise fällt auch gefrierender Regen mit Glatteisgefahr. Im Südwesten sowie im Nordosten ist es meist stark bewölkt, teils heiter und trocken. Am Abend zieht im Westen ein neues Regengebiet heran. Die Temperaturmaxima liegen zwischen -5 Grad in der Uckermark und örtlich 7 Grad am Rhein. Der Wind weht schwach bis mäßig, an der Nordsee und im Bergland ist mit steifen bis stürmischen Böen zu rechnen. Im Norden kommt der Wind aus östlichen, sonst aus südwestlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonntag regnet oder schneit es weiter, am Alpenrand gibt es sehr kräftige und anhaltende Schneefälle. Die Luft kühlt sich auf +5 am Oberrhein bis -9 Grad in der Uckermark ab.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.12.2012 - 18:30 Uhr

Letzte Kommentare

   © news25 2010–2011 | News‐FeedNews‐Feed | Impressum