Dienstag, 28. Juli 2015
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

AfD-Spitze will neue Lucke-Partei totschweigen
Polizei für Bannmeile um Flüchtlingsunterkünfte
SPD warnt Türkei vor Instrumentalisierung von Bundeswehr-Soldaten
Sachverständigenrat gegen europäisches Finanzministerium
Niedersachsen: 30 Menschen verhindern Abschiebung
Wetter: Temperaturen gehen bis auf 9 Grad zurück
Conchita Wurst: Angst vor Homo-Ehe ist mir ein Rätsel
Linke will Hausbesetzungen legalisieren
Niedersachsen: Zwei Tote bei Zusammenprall von Linienbus und PKW
Bayerns Staatskanzleichef Huber sorgt sich um Seehofer

Newsticker

10:16Bahn: Streik und Unwetter haben Halbjahreszahlen negativ beeinflusst
09:57Griechenland-Krise: "Wirtschaftsweise" legen Sondergutachten vor
09:30DAX startet mit Gewinnen
08:45Südkorea verkündet Ende der Mers-Epidemie
08:33Oxfam: Hälfte der Bevölkerung im Jemen hungert
07:35DRK besorgt über Unterbringung von immer mehr Flüchtlingen in Zelten
07:26Grüne für neuen EU-Investitionsfonds über 20 Milliarden Euro
07:18Dreyer will Flüchtlings-Task-Force auf Bundesebene
07:08Ufo-Chef: Lufthansa-Tarifstreit kann schnell gelöst werden
07:01Ökonomen für europäische Arbeitslosenversicherung
05:00Wetter: Weitere Regenfälle
01:00Seehofer: Nach Grexit käme "das blanke Chaos"
00:00Bayerns Staatskanzleichef Huber sorgt sich um Seehofer
23:57Starkes Erdbeben in Indonesien
22:09Auch Dow lässt wegen China-Sorgen nach

111

Börse

Die Börse in Frankfurt hat nach dem Handelsstart am Dienstag Kursgewinne verzeichnet. Kurz vor 09:30 Uhr wurde der Deutsche Aktienindex mit 11.105,19 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,44 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Weitere Regenfälle

Am Dienstag ist es im Süden meist heiter bis wolkig, in der Mitte wechselnd bewölkt und überwiegend trocken. Richtung Norden hält sich starke Bewölkung und nördlich einer Linie Münsterland-Berlin gibt es schauerartige und teils gewittrige Regenfälle. Die Temperatur erreicht 18 Grad an der Nordsee und um 23 Grad im Süden. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wetter: Im Westen Regen, in höheren Lagen auch Schnee

In der Nacht zum Freitag regnet es im Westen und Südwesten, etwa vom Rothaargebirge bis nach Südostbayern schneit es, streckenweise ist auch gefrierender Regen dabei. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Die Luft kühlt sich auf +1 bis -4 Grad, im Westen auf Werte um +4 Grad ab.

Es weht meist schwacher bis mäßiger, an der Küste und in einigen Hochlagen in Böen starker bis stürmischer Wind aus östlicher bis südlicher Richtung. Am Freitag bleibt es im Nordosten teils heiter, teils wolkig und trocken. Im übrigen Deutschland fallen weitere Niederschläge, im Südwesten als Regen, mit Dauerregen im Stau des Schwarzwaldes, sonst als Schnee. Teilweise ist mit gefrierendem Regen und Glatteisgefahr zu rechnen. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen -3 Grad in der Uckermark und bis zu +9 Grad am Oberrhein. An der See frischt der östliche Wind mitunter stark böig auf, im Südwesten und Süden sind im oberen Bergland Sturmböen wahrscheinlich, sonst weht schwacher bis mäßiger Wind aus östlichen bis südlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonnabend kommen die Schneefälle langsam bis zur Elbe voran. Sonst regnet es noch gebietsweise, bevor in der zweiten Nachthälfte der Regen von Südwesten her abklingt. Die Tiefstwerte liegen je nach Bewölkung zwischen +5 Grad am Niederrhein und -8 Grad an der Oder. Am Sonnabend gibt es in einem breiten Streifen zwischen der Nordseeküste und den östlichen Mittelgebirgen Niederschläge, die an dessen Ostseite als Schnee, auf der Westseite als Regen fallen. Streckenweise fällt auch gefrierender Regen mit Glatteisgefahr. Im Südwesten sowie im Nordosten ist es meist stark bewölkt, teils heiter und trocken. Am Abend zieht im Westen ein neues Regengebiet heran. Die Temperaturmaxima liegen zwischen -5 Grad in der Uckermark und örtlich 7 Grad am Rhein. Der Wind weht schwach bis mäßig, an der Nordsee und im Bergland ist mit steifen bis stürmischen Böen zu rechnen. Im Norden kommt der Wind aus östlichen, sonst aus südwestlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonntag regnet oder schneit es weiter, am Alpenrand gibt es sehr kräftige und anhaltende Schneefälle. Die Luft kühlt sich auf +5 am Oberrhein bis -9 Grad in der Uckermark ab.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.12.2012 - 18:30 Uhr111

   © news25 2010 | Impressum