Sonntag, 14. Februar 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: In deutschen Flüchtlingsheimen arbeiten vor allem Frauen
1. Bundesliga: Dortmund und Leverkusen gewinnen
Kerry: Russland muss militärische Strategie in Syrien ändern
McAllister: Brexit würde die EU "erheblich schwächen"
Tata-Europachef für schnellere Anti-Dumping-Verfahren gegen Billigstahl
Niedersachsen: Zwei Tote bei Absturz eines Ultraleichtflugzeuges
2. Bundesliga: Heidenheim spielt unentschieden, Duisburg verliert
Steinmeier: Flüchtlingskrise darf keine Ausrede für Abschottung sein
Alfa-Chef Lucke: Ich bedaure, was aus der AfD geworden ist
Iris Berben: "Der rote Teppich hat etwas mit Respekt zu tun"

Newsticker

13:12Stoltenberg warnt Russland vor Einsatz von Atomwaffen
13:06Schröder: AfD ist ein vorübergehendes Phänomen
12:47Lammert will Firmen-Lobbyisten Hausausweise für Bundestag streichen
12:30Hannover: 25-Jähriger tot in Flüchtlingsunterkunft aufgefunden
11:35Steinmeier: Kampfhandlungen in Syrien müssen zurückgefahren werden
10:49Nahles will Sozialhilfe für EU-Ausländer per Gesetz stoppen
10:14Ausnahme für Flüchtlinge beim Mindestlohn: SPD kritisiert CDU-Pläne
09:37Dobrindt: Seehofer "gefühlter" Spitzenkandidat bei Wahl 2017
09:20Weber fordert Unterstützung für Angela Merkel
09:02Linke wirbt im Landtagswahlkampf mit Kohl-Plakat
08:44Große Mehrheit gegen Seehofers "Unrechts"-Äußerung
08:15Dobrindt will unangemeldete Kontrollen für Schadstoff-Ausstoß
08:03Focus: Smartphones als Navigationshilfe immer beliebter
07:56Türkische Armee attackiert Ziele in Syrien
07:00Bayer und Vodafone schließen sich Konzern-Initiative für Flüchtlinge an

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nochmal kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 8.967,51 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,45 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zweistellig legten die Bankentitel Commerzbank und Deutsche Bank zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wetter: Im Westen Regen, in höheren Lagen auch Schnee

In der Nacht zum Freitag regnet es im Westen und Südwesten, etwa vom Rothaargebirge bis nach Südostbayern schneit es, streckenweise ist auch gefrierender Regen dabei. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Die Luft kühlt sich auf +1 bis -4 Grad, im Westen auf Werte um +4 Grad ab.

Es weht meist schwacher bis mäßiger, an der Küste und in einigen Hochlagen in Böen starker bis stürmischer Wind aus östlicher bis südlicher Richtung. Am Freitag bleibt es im Nordosten teils heiter, teils wolkig und trocken. Im übrigen Deutschland fallen weitere Niederschläge, im Südwesten als Regen, mit Dauerregen im Stau des Schwarzwaldes, sonst als Schnee. Teilweise ist mit gefrierendem Regen und Glatteisgefahr zu rechnen. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen -3 Grad in der Uckermark und bis zu +9 Grad am Oberrhein. An der See frischt der östliche Wind mitunter stark böig auf, im Südwesten und Süden sind im oberen Bergland Sturmböen wahrscheinlich, sonst weht schwacher bis mäßiger Wind aus östlichen bis südlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonnabend kommen die Schneefälle langsam bis zur Elbe voran. Sonst regnet es noch gebietsweise, bevor in der zweiten Nachthälfte der Regen von Südwesten her abklingt. Die Tiefstwerte liegen je nach Bewölkung zwischen +5 Grad am Niederrhein und -8 Grad an der Oder. Am Sonnabend gibt es in einem breiten Streifen zwischen der Nordseeküste und den östlichen Mittelgebirgen Niederschläge, die an dessen Ostseite als Schnee, auf der Westseite als Regen fallen. Streckenweise fällt auch gefrierender Regen mit Glatteisgefahr. Im Südwesten sowie im Nordosten ist es meist stark bewölkt, teils heiter und trocken. Am Abend zieht im Westen ein neues Regengebiet heran. Die Temperaturmaxima liegen zwischen -5 Grad in der Uckermark und örtlich 7 Grad am Rhein. Der Wind weht schwach bis mäßig, an der Nordsee und im Bergland ist mit steifen bis stürmischen Böen zu rechnen. Im Norden kommt der Wind aus östlichen, sonst aus südwestlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonntag regnet oder schneit es weiter, am Alpenrand gibt es sehr kräftige und anhaltende Schneefälle. Die Luft kühlt sich auf +5 am Oberrhein bis -9 Grad in der Uckermark ab.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.12.2012 - 18:30 Uhr

   © news25 2015 | Impressum