Freitag, 01. Juli 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA-Umfrage: CSU bundesweit bei 16 Prozent
AfD-Führung will Machtkampf beenden
Röttgen: Deutschland hat klare Führungsrolle in der EU
Merkel sichert Erdogan Unterstützung im Kampf gegen Terror zu
Militärflugplatz bei Washington nach Bericht über Schießerei abgeriegelt
Bericht: Ermittler identifizieren Attentäter von Istanbul
ESM-Chef Regling zweifelt am EU-Austritt Großbritanniens
TUI-Chef Fritz Joussen glaubt weiterhin an Türkei als Urlaubsland
Johnson will nicht als Cameron-Nachfolger kandidieren
Ministerpräsidenten blockieren einheitliche Kitastandards

Newsticker

09:47TUI-Chef Fritz Joussen glaubt weiterhin an Türkei als Urlaubsland
09:28DAX weiter auf Erholungskurs
08:54Wiederbelebung deutsch-englischer Städtepartnerschaften gefordert
08:24Oettinger sagt Briten schnelle wirtschaftliche Schäden voraus
07:33Linke: Keinen Schwebezustand nach Brexit-Referendum akzeptieren
07:15Laschet wirft Grünen und Linken bei Ceta "Stimmungsmache" vor
07:07Gabriel plant Investitions-Offensive für EU
06:56Pünktlichkeit: Bahn verzichtet auf Baustellen
05:00Schenker sieht Amazon als neuen Konkurrenten
00:06Prämie für E-Autos reicht laut BAFA-Chef bis 2019
00:00Agrarminister Schmidt kritisiert Hendricks` Klimaschutzplan
00:00Krankenkassen zahlen bei Inkontinenz nur Billig-Windeln
00:00Kosten der Beamten-Pensionen steigen auf 588 Milliarden Euro
00:00Söder möchte Europäische Bankenaufsicht nach München holen
23:44Portugal gewinnt EM-Viertelfinale gegen Polen im Elfmeterschießen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat nach dem Handelsstart am Donnerstag Kursgewinne verzeichnet: Kurz vor 09:30 Uhr wurde der Deutsche Aktienindex mit 9.737,43 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,59 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere der Deutschen Bank, der Commerzbank und von RWE. Die Aktien von SAP, Adidas und Prosieben-Sat1 bilden die Schlusslichter der Liste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wetter: Im Westen Regen, in höheren Lagen auch Schnee

In der Nacht zum Freitag regnet es im Westen und Südwesten, etwa vom Rothaargebirge bis nach Südostbayern schneit es, streckenweise ist auch gefrierender Regen dabei. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Die Luft kühlt sich auf +1 bis -4 Grad, im Westen auf Werte um +4 Grad ab.

Es weht meist schwacher bis mäßiger, an der Küste und in einigen Hochlagen in Böen starker bis stürmischer Wind aus östlicher bis südlicher Richtung. Am Freitag bleibt es im Nordosten teils heiter, teils wolkig und trocken. Im übrigen Deutschland fallen weitere Niederschläge, im Südwesten als Regen, mit Dauerregen im Stau des Schwarzwaldes, sonst als Schnee. Teilweise ist mit gefrierendem Regen und Glatteisgefahr zu rechnen. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen -3 Grad in der Uckermark und bis zu +9 Grad am Oberrhein. An der See frischt der östliche Wind mitunter stark böig auf, im Südwesten und Süden sind im oberen Bergland Sturmböen wahrscheinlich, sonst weht schwacher bis mäßiger Wind aus östlichen bis südlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonnabend kommen die Schneefälle langsam bis zur Elbe voran. Sonst regnet es noch gebietsweise, bevor in der zweiten Nachthälfte der Regen von Südwesten her abklingt. Die Tiefstwerte liegen je nach Bewölkung zwischen +5 Grad am Niederrhein und -8 Grad an der Oder. Am Sonnabend gibt es in einem breiten Streifen zwischen der Nordseeküste und den östlichen Mittelgebirgen Niederschläge, die an dessen Ostseite als Schnee, auf der Westseite als Regen fallen. Streckenweise fällt auch gefrierender Regen mit Glatteisgefahr. Im Südwesten sowie im Nordosten ist es meist stark bewölkt, teils heiter und trocken. Am Abend zieht im Westen ein neues Regengebiet heran. Die Temperaturmaxima liegen zwischen -5 Grad in der Uckermark und örtlich 7 Grad am Rhein. Der Wind weht schwach bis mäßig, an der Nordsee und im Bergland ist mit steifen bis stürmischen Böen zu rechnen. Im Norden kommt der Wind aus östlichen, sonst aus südwestlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonntag regnet oder schneit es weiter, am Alpenrand gibt es sehr kräftige und anhaltende Schneefälle. Die Luft kühlt sich auf +5 am Oberrhein bis -9 Grad in der Uckermark ab.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.12.2012 - 18:30 Uhr

   © news25 2015 | Impressum