Mittwoch, 31. August 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX lässt nach - Finanztitel legen zu
Merkel räumt Fehler in Flüchtlingskrise ein
De Maizière beklagt mangelndes Nationalbewusstsein der Deutschen
Schwesig fürchtet mögliche Kooperation von AfD und NPD in Schwerin
Gauland lehnt Zusammenarbeit der AfD mit "Identitärer Bewegung" ab
Autor Saviano: In Italien verwandeln sich Katastrophen in Goldminen
Forsa-Umfrage: Putin bei vielen AfD-Anhängern beliebter als Merkel
Bund und Länder vereinbaren gemeinsame Übungen von Polizei und Bundeswehr
Niedersachsens Innenminister wirft von der Leyen "PR-Show" vor
Studie: Mehrheit für Kontrolle von Lebensmittelkonzernen durch die Politik

Newsticker

17:37DAX lässt nach - Finanztitel legen zu
17:06Erste US-Linienmaschine seit Jahrzehnten landet auf Kuba
16:44NRW: 22-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall
15:08Kubicki attackiert AfD-Chef Meuthen nach NPD-Äußerung
13:56Simone Menne wünscht sich weniger Modeangst bei weiblichen Führungskräften
13:46BDI, Germanwatch und Klimaforscher wollen weltweite Zahlungen für CO2-Emissionen
13:37Naomi Campbell wurde durch den Stil von Boy George inspiriert
13:30Gauck-Nachfolge: Berliner CDU für schwarz-roten Kandidaten
13:26Antalya: Deutsche tot in Hotelzimmer aufgefunden
13:19Bund und Länder vereinbaren gemeinsame Übungen von Polizei und Bundeswehr
13:01NRW: Motorradfahrer stibt bei verkehrsunfall
12:56Kabinett: MAD soll künftig Bewerber für Soldatenlaufbahn überprüfen
12:47Ramsauer verteidigt Gabriel im TTIP-Streit
12:30DAX am Mittag mit Verlusten
12:13Gauland lehnt Zusammenarbeit der AfD mit "Identitärer Bewegung" ab

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.592,69 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Finanztitel legten gegen den Trend zu, Papiere von Commerzbank, Deutsche Bank und Allianz waren wie schon am Vortag mit überdurchschnittlichen Kursgewinnen an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wetter: Im Westen Regen, in höheren Lagen auch Schnee

In der Nacht zum Freitag regnet es im Westen und Südwesten, etwa vom Rothaargebirge bis nach Südostbayern schneit es, streckenweise ist auch gefrierender Regen dabei. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Die Luft kühlt sich auf +1 bis -4 Grad, im Westen auf Werte um +4 Grad ab.

Es weht meist schwacher bis mäßiger, an der Küste und in einigen Hochlagen in Böen starker bis stürmischer Wind aus östlicher bis südlicher Richtung. Am Freitag bleibt es im Nordosten teils heiter, teils wolkig und trocken. Im übrigen Deutschland fallen weitere Niederschläge, im Südwesten als Regen, mit Dauerregen im Stau des Schwarzwaldes, sonst als Schnee. Teilweise ist mit gefrierendem Regen und Glatteisgefahr zu rechnen. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen -3 Grad in der Uckermark und bis zu +9 Grad am Oberrhein. An der See frischt der östliche Wind mitunter stark böig auf, im Südwesten und Süden sind im oberen Bergland Sturmböen wahrscheinlich, sonst weht schwacher bis mäßiger Wind aus östlichen bis südlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonnabend kommen die Schneefälle langsam bis zur Elbe voran. Sonst regnet es noch gebietsweise, bevor in der zweiten Nachthälfte der Regen von Südwesten her abklingt. Die Tiefstwerte liegen je nach Bewölkung zwischen +5 Grad am Niederrhein und -8 Grad an der Oder. Am Sonnabend gibt es in einem breiten Streifen zwischen der Nordseeküste und den östlichen Mittelgebirgen Niederschläge, die an dessen Ostseite als Schnee, auf der Westseite als Regen fallen. Streckenweise fällt auch gefrierender Regen mit Glatteisgefahr. Im Südwesten sowie im Nordosten ist es meist stark bewölkt, teils heiter und trocken. Am Abend zieht im Westen ein neues Regengebiet heran. Die Temperaturmaxima liegen zwischen -5 Grad in der Uckermark und örtlich 7 Grad am Rhein. Der Wind weht schwach bis mäßig, an der Nordsee und im Bergland ist mit steifen bis stürmischen Böen zu rechnen. Im Norden kommt der Wind aus östlichen, sonst aus südwestlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonntag regnet oder schneit es weiter, am Alpenrand gibt es sehr kräftige und anhaltende Schneefälle. Die Luft kühlt sich auf +5 am Oberrhein bis -9 Grad in der Uckermark ab.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.12.2012 - 18:30 Uhr

   © news25 2015 | Impressum