Sonntag, 30. August 2015
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

1. Bundesliga: Dortmund bleibt Tabellenführer
Bundeswehr will in Israel den Häuserkampf lernen
Altkanzler Schröder fordert Agenda 2020 für mehr Einwanderung
Gabriel will Rekordsteuereinnahmen für Flüchtlinge verwenden
1. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bayer
Altkanzler Schröder fordert Agenda 2020 für mehr Einwanderung
Lottozahlen vom Samstag (29.08.2015)
Bud Spencer hat keine Angst vor dem Tod
Wetter: In der Nacht im Westen und Nordwesten Schauer und Gewitter
Kapazität des Jade-Weser-Ports soll verdoppelt werden

Newsticker

17:291. Bundesliga: Dortmund bleibt Tabellenführer
17:17De-Bruyne-Wechsel endgültig perfekt
15:262. Bundesliga: Braunschweig mit Kantersieg gegen Karlsruhe
14:27Haseloff: "Die große Mehrheit der Ostdeutschen ist weltoffen"
14:19Leichtathletik-WM: Katharina Molitor gewinnt WM-Gold im Speerwurf
13:37Flüchtling bei Schießerei vor griechischer Küste getötet
12:00Wetter: Im Norden und Nordwesten teils kräftige Gewitter
11:52Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern im Nordwesten
11:22Hertha BSC holt Vedad Ibisevic
10:32Österreich: Verdächtige bestreiten Beteiligung an Flüchtlingsdrama
10:19Tuchel: BVB-Siegesserie gegen Hertha ausbauen
09:17Volkswagen und Suzuki beenden Zusammenarbeit
08:45Koblenz: Rund 10.000 Anwohner wegen Bombenentschärfung evakuiert
08:18BDI-Präsident: Flüchtlinge schnell in Arbeitsmarkt integrieren
08:16NRW: 55-Jähirger verstirbt bei Verkehrsunfall


Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, so lange es noch geht. Finca Bayano in Panama.

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX etwas nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.298,53 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. 20 Minuten vor Handelsschluss waren nur K&S, Münchener Rück, Siemens, Infineon, Linde und Eon im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Im Norden und Nordwesten teils kräftige Gewitter

Heute Vormittag greifen teils kräftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen von den Niederlanden her auf den Nordwesten und Norden über. Unwettergefahr! Ansonsten scheint verbreitet die Sonne von einem wolkenlosen oder nur locker bewölkten Himmel und es ist trocken. Auch am Nachmittag und Abend bleibt es vielfach sonnig und trocken, nur über den Norden ziehen dichte Wolkenfelder und besonders zu den Küsten hin sind weitere Schauer und teils kräftige Gewitter möglich. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wetter: Im Westen Regen, in höheren Lagen auch Schnee

In der Nacht zum Freitag regnet es im Westen und Südwesten, etwa vom Rothaargebirge bis nach Südostbayern schneit es, streckenweise ist auch gefrierender Regen dabei. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Die Luft kühlt sich auf +1 bis -4 Grad, im Westen auf Werte um +4 Grad ab.

Es weht meist schwacher bis mäßiger, an der Küste und in einigen Hochlagen in Böen starker bis stürmischer Wind aus östlicher bis südlicher Richtung. Am Freitag bleibt es im Nordosten teils heiter, teils wolkig und trocken. Im übrigen Deutschland fallen weitere Niederschläge, im Südwesten als Regen, mit Dauerregen im Stau des Schwarzwaldes, sonst als Schnee. Teilweise ist mit gefrierendem Regen und Glatteisgefahr zu rechnen. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen -3 Grad in der Uckermark und bis zu +9 Grad am Oberrhein. An der See frischt der östliche Wind mitunter stark böig auf, im Südwesten und Süden sind im oberen Bergland Sturmböen wahrscheinlich, sonst weht schwacher bis mäßiger Wind aus östlichen bis südlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonnabend kommen die Schneefälle langsam bis zur Elbe voran. Sonst regnet es noch gebietsweise, bevor in der zweiten Nachthälfte der Regen von Südwesten her abklingt. Die Tiefstwerte liegen je nach Bewölkung zwischen +5 Grad am Niederrhein und -8 Grad an der Oder. Am Sonnabend gibt es in einem breiten Streifen zwischen der Nordseeküste und den östlichen Mittelgebirgen Niederschläge, die an dessen Ostseite als Schnee, auf der Westseite als Regen fallen. Streckenweise fällt auch gefrierender Regen mit Glatteisgefahr. Im Südwesten sowie im Nordosten ist es meist stark bewölkt, teils heiter und trocken. Am Abend zieht im Westen ein neues Regengebiet heran. Die Temperaturmaxima liegen zwischen -5 Grad in der Uckermark und örtlich 7 Grad am Rhein. Der Wind weht schwach bis mäßig, an der Nordsee und im Bergland ist mit steifen bis stürmischen Böen zu rechnen. Im Norden kommt der Wind aus östlichen, sonst aus südwestlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonntag regnet oder schneit es weiter, am Alpenrand gibt es sehr kräftige und anhaltende Schneefälle. Die Luft kühlt sich auf +5 am Oberrhein bis -9 Grad in der Uckermark ab.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.12.2012 - 18:30 Uhr

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, so lange es noch geht. Finca Bayano in Panama.

   © news25 2015 | Impressum