Sonntag, 25. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Politiker halten Kontaktverbote an Heiligabend für möglich
Neuer "Stylegeguide": Regierungsflieger Airbus A350 wird umlackiert
Deutsche im ersten Lockdown deutlich depressiver
US-Regisseur Oliver Stone: "Kapitalismus ist in sich gewalttätig"
Erstmals über 100.000 aktive Corona-Infektionen in Deutschland
Jeder Siebte stirbt vor Erreichen des gesetzlichen Rentenalters
Vermögensungleichheit unter jungen Menschen besonders hoch
Uhren auf Winterzeit umgestellt
CDU-Innenminister für Ende des Syrien-Abschiebestopps
Zahlen zu häuslicher Gewalt vielerorts weiter auf hohem Niveau

Newsticker

17:251. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt gegen Bielefeld
16:53NRW-Landesregierung fordert Sonderbericht zum Revierderby an
16:16Tschentscher warnt vor "Verlust vieler Arbeitsplätze"
16:00Bulgariens Ministerpräsident positiv auf Corona getestet
15:46Formel 1: Hamilton feiert Rekordsieg in Portimão
15:43++ EILMELDUNG ++ Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Portugal
15:40Klöckner: CDU-Parteitag im Zweifel verschieben
15:40Klöckner: CDU-Parteitag im Zweifel verschieben
15:242. Bundesliga: Bochum gewinnt in Überzahl gegen Aue
14:51GdP: Ausfälle bei Berliner Polizei wegen Corona steigen stark
14:40Spanische Regierung erklärt erneut Gesundheitsnotstand
14:24Bericht: Spitzentreffen in CDU-Zentrale zum Parteitag
14:17Flughafen-Beschäftigte von Tarifabschluss ausgenommen
13:55Bericht: Buchungseinbruch bei Deutscher Bahn
13:00Ifo-Chef: Verlustrücktrag stärker als Rettungsinstrument nutzen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.645,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hat die Zuversicht nach einer Stabilisierung der europäischen Wirtschaft durch eine hohe Nachfrage aus China einen positiven Effekt auf das Verhalten der Anleger. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kirchhof fordert drastische Maßnahmen gegen Staatsverschuldung


Euromünzen / Foto: dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere Verfassungsrichter Paul Kirchhof hat drastische Maßnahmen zur Begrenzung der staatlichen Schulden in Deutschland gefordert. "Innerhalb unseres Staates sollte ein Gesetz den bequemen Weg, die Gegenwart über Staatsschulden zu Lasten unserer Kinder zu finanzieren, versperren", schreibt der Heidelberger Rechtsprofessor in einem Beitrag für die "Bild-Zeitung" (Mittwochausgabe): "Immer dann, wenn die Schulden um ein Prozent gewachsen sind, sollten alle Staatsleistungen um ein Prozent sinken. So wird die Last eines Darlehens in der Gegenwart spürbar und fördert den allgemeinen Willen zum Sparen."

Zugleich plädierte Kirchhof dafür, alle zukünftigen Haushaltszuwächse für die Schuldentilgung zu reservieren. Zu hohe Schulden würden die Entscheidungsmacht von Staat und Staatsvolk mindern, warnte Kirchhof. Die Demokratie brauche einen "Staat voll Kraft und Maß", so der Staatsrechtler: "Wir wollen Bürger, nicht Bürgen sein." Zur Steigerung des Steueraufkommens schlug Kirchhof eine Finanztransaktionssteuer vor, "die alle Akteure des Finanzmarktes, die wesentlichen Mitverursacher der Schuldenkrise, zur Verantwortung zieht."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.08.2012 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung