Donnerstag, 21. Oktober 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis steigt weiter
Baerbock und Jusos verteidigen "Ampel"-Pläne zum Bürgergeld
Baubranche drängt auf eigenständiges Bauministerium
Windkraft-Anlagen im ersten Halbjahr zu 21 Prozent ausgelastet
Champions League: Bayern München zerlegt Benfica in Hälfte zwei
Studie: Netzentgelte für Gas steigen 2022 auf Allzeithoch
Ampelkoalition vor Veränderungen bei Asylpolitik
DAX startet leicht im Minus - Hellofresh hinten
BSI: IT-Sicherheitslage "angespannt bis kritisch"
Ampel-Parteien sehen kaum mehr Chancen auf Steuersenkung

Newsticker

22:17US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis steigt weiter
20:40Europa League: Leverkusen rettet Remis gegen Betis Sevilla
19:41EVP-Fraktionschef für Auszahlungsstopp der Corona-Hilfen an Polen
18:44EU-Kommission für relativ strenge Eigenkapitalreformen
17:37DAX lässt nach - Hohe Energiepreise belasten
16:20Junge Union NRW: Landesparteitag kein "Scherbengericht" für Laschet
15:22"Ampel"-Koalitionsverhandlungen gestartet - Zeitplan vorgestellt
15:03Unterstützung aus CDU für Forderung nach eigenem Bauministerium
14:17Merkel mahnt Einigung im Streit um Rechtsstaatlichkeit in Polen an
13:49Verletzte durch Sturm - NRW-Bahnverkehr wieder aufgenommen
12:47Online-Anhörung zu Tesla-Fabrik in Grünheide wird wiederholt
12:36DAX am Mittag kaum verändert - Sartorius legt stark zu
12:25Ampel-Parteien sehen kaum mehr Chancen auf Steuersenkung
11:42Ingolstadt-Trainer Schubert hält Kader gut genug für Klassenerhalt
11:39Schäden durch Sturmtief "Ignatz" - Bahn-Verkehr in NRW eingestellt

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.472,56 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,32 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge kommen die stark erhöhten Energiepreise bei den Anlegern nicht gut an, da sie Firmengewinne schmälern könnten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Umfrage: 40 Prozent der Frauen kommen gelegentlich früher zum Orgasmus

Ein beträchtlicher Anteil der Frauen kommt gelegentlich früher zum Orgasmus als es ihnen lieb ist: 40 Prozent der befragten Frauen haben bereits einen vorzeitigen Orgasmus erlebt. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage unter 18 bis 45-Jährigen, die von einem Krankenhaus in Porto durchgeführt wurde. Für 14 Prozent trete dieser Fall sogar regelmäßig ein.

Davon leiden drei Prozent gar unter chronischen vorzeitigen Orgasmen. Diese Frauen hätten keine Kontrolle über ihre Orgasmusfunktion. Für die betroffenen Frauen ist die Fortsetzung des Geschlechtsaktes oftmals unangenehm. Das hat zur Folge, dass der Mann unbefriedigt zurück bleiben muss. Somit führt ein vorzeitiger Orgasmus bei Frauen, ähnlich wie ein verfrühter Samenerguss beim Mann, häufig zu ernsten Beziehungsproblemen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.10.2011 - 13:33 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung