Freitag, 22. Oktober 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umfrage: Zustimmung zu Atomausstieg sinkt
Kassenärzte für Ende der Corona-Restriktionen
Paritätischer dringt auf weitgehende Sozialstaatsreform
Bitkom will bessere Ausstattung der Polizei im Netz
SPD strebt mehr ambulante Versorgung durch Kliniken an
Althusmann rechnet mit Kampfkandidatur um CDU-Parteivorsitz
JU-Chef besteht auf Mitgliederentscheid über künftigen CDU-Chef
Unionspolitiker für Grenzsicherung zwischen Polen und Weißrussland
Ökonom Stiglitz dringt auf Freigabe von Impfstoffpatenten
Baerbock und Jusos verteidigen "Ampel"-Pläne zum Bürgergeld

Newsticker

00:00Ökonom Stiglitz dringt auf Freigabe von Impfstoffpatenten
00:00Unionspolitiker für Grenzsicherung zwischen Polen und Weißrussland
00:00JU-Chef besteht auf Mitgliederentscheid über künftigen CDU-Chef
00:00Althusmann rechnet mit Kampfkandidatur um CDU-Parteivorsitz
00:00Bitkom will bessere Ausstattung der Polizei im Netz
00:00Paritätischer dringt auf weitgehende Sozialstaatsreform
00:00Kassenärzte für Ende der Corona-Restriktionen
00:00Umfrage: Zustimmung zu Atomausstieg sinkt
00:00SPD strebt mehr ambulante Versorgung durch Kliniken an
22:55Europa League: Frankfurt bezwingt Piräus
22:17US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis steigt weiter
20:40Europa League: Leverkusen rettet Remis gegen Betis Sevilla
19:41EVP-Fraktionschef für Auszahlungsstopp der Corona-Hilfen an Polen
18:44EU-Kommission für relativ strenge Eigenkapitalreformen
17:37DAX lässt nach - Hohe Energiepreise belasten

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.472,56 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,32 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge kommen die stark erhöhten Energiepreise bei den Anlegern nicht gut an, da sie Firmengewinne schmälern könnten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Von der Leyen fordert Ausbau der politischen Union in Europa


Ursula von der Leyen / Foto: dts Nachrichtenagentur

 

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen hat als Konsequenz aus der Euro-Krise einen Ausbau der politischen Union in Europa gefordert. "Mein Ziel sind die Vereinigten Staaten von Europa – nach dem Muster der föderalen Staaten Schweiz, Deutschland oder USA", sagte von der Leyen dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel". Dabei bliebe weiterhin viel Platz für "lebensnahe Gestaltung in den Ländern und Regionen, aber in wichtigen finanz-, steuer- und wirtschaftspolitischen Fragen nutzen wir den Größenvorteil Europas", so von der Leyen.

Um im globalen Wettbewerb zu bestehen, reiche eine gemeinsame Währung nicht aus, man brauche eine politische Union. Von der Leyen warnt vor einem Auseinanderbrechen Europas, dann "werden sich unterschiedlichste Allianzen in Europa bilden, mit allen Gefahren für den Gemeinsamen Binnenmarkt und die politische Zusammenarbeit". Zugleich bekräftigte von der Leyen ihren Vorschlag, künftig Kredite an notleidende Euro- Staaten mit einem Pfand zu besichern. Die gegenwärtigen Sparanstrengungen der Länder seien in Ordnung, allerdings müssten sie eine lange Zeit durchgehalten werden. Wenn die Schuldenländer Europa zusätzliche Sicherheiten für weitere Kredite stellen müssten, würde dies die Sparversprechen auch für den Fall absichern, dass sich nachfolgende Regierungen nicht mehr daran gebunden fühlten. "Wir wollen ja nicht erleben, dass alle paar Jahre neue Regierungen der Auffassung sind, die Party könne wieder beginnen", sagte die Arbeitsministerin. Es dürfe nicht noch einmal einen Vertrauensbruch wie bei den Maastricht-Kriterien zur Schuldenbegrenzung geben. Sie wisse aber, dass sie dafür im Kabinett keine Mehrheit finde, so von der Leyen, "und auch für mich gilt die Kabinettsdisziplin". Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte den Vorstoß ihrer Ministerin zurückgewiesen. "Mein Vorschlag ist sinnvoll, wenn auch schwer durchsetzbar", sagte von der Leyen. Sie sei sich mit Merkel aber einig, dass es Kredite nur gegen strenge Bedingungen geben dürfe. "Entscheidend ist sicherzustellen, dass Haushaltsdisziplin langfristig eingehalten wird. Dafür sind strengere Konditionen und Auflagen unerlässlich", sagte von der Leyen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 27.08.2011 - 18:16 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung