Mittwoch, 01. Dezember 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Sozialpsychologin Lamberty fürchtet weitere Radikalisierung
Bund und Länder wollen am Donnerstag über Impfpflicht beschließen
Infektionsschutzgesetz wird nachgebessert
DAX schwach - Corona-Lage verunsichert weiter
Heftige Diskussionen bei Bund-Länder-Runde
Scholz will Impfpflicht für Alle spätestens im März
RKI meldet 45753 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 452,2
Bund und Länder wollen am Donnerstag Beschlüsse fassen
WHO wartet auf neue Erkenntnisse zu Omikron
Aufmärsche von Rechtsextremen auf tiefstem Stand seit zehn Jahren

Newsticker

00:08Göring-Eckardt will wieder Bundestagsvizepräsidentin werden
00:00Experten zweifeln an Umsetzbarkeit von Impfzielen
22:08Powell und Omikron drücken US-Märkte nach unten
22:08"Die Führung ist da" - Designierter Kanzler weist Kritik zurück
20:40Ex-BGH-Richter Thomas Fischer: Impfpflicht ist verfassungsgemäß
19:04Scholz will Impfpflicht für Alle spätestens im März
18:47"Alle Abschussrampen noch da" - Lukaschenko droht mit Atomwaffen
17:42Antisemitismus-Verdacht bei "Deutsche Welle"-Mitarbeitern
17:35DAX schwach - Corona-Lage verunsichert weiter
17:29WHO wartet auf neue Erkenntnisse zu Omikron
16:50Bund und Länder wollen am Donnerstag über Impfpflicht beschließen
16:31Bund und Länder wollen am Donnerstag Beschlüsse fassen
16:21++ EILMELDUNG ++ Kreise: Weitere Ministerpräsidentenkonferenz für Donnerstag geplant
15:56Heftige Diskussionen bei Bund-Länder-Runde
15:53Infektionsschutzgesetz wird nachgebessert

Börse

Am Dienstag hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.101,76 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Beherrschendes Thema ist weiterhin die neue Corona-Variante Omikron - und mit ihr drohende Lockdowns und Wirtschaftseinbrüche. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Zeitung: Euro-Länder erhöhen Kreditrahmen für klamme Partner

Die starken Euro-Länder, darunter Deutschland, werden noch umfangreicher für ihre schwachen Partner bürgen als bisher geplant. Wie der Sprecher von Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe) bestätigte, werden die sechs Euro-Länder, denen die Märkte aufgrund solider Finanzen beste Kreditwürdigkeit bescheinigen, für etwaige Kredite aus dem bis 2013 befristeten Euro-Rettungsfonds EFSF künftig 780 Milliarden Euro garantieren. Einen entsprechenden Beschluss wollten die europäischen Finanzminister bei einem Treffen am Montagabend in Brüssel fassen.

Ziel ist es, hochverschuldete Euro-Länder vor der Pleite zu retten und die gemeinsame Währung zu stabilisieren. Der befristete Fonds wird 2013 durch einen permanenten Fonds abgelöst. Bisher garantieren die Euro-Länder mit 440 Milliarden Euro für Kredite, die der EFSF an hochverschuldete EU-Staaten in höchster Not vergibt. Davon standen bisher nur 260 Milliarden Euro als tatsächliche Kredite zur Verfügung. Mit dem Rest sicherten die Euro-Länder niedrige Zinsen. Damit künftig die volle Summe von 440 Milliarden Euro verleihbar ist, müssen die sogenannten AAA-Länder Deutschland, Frankreich, Österreich, Luxemburg, Finnland und die Niederlande ihre Garantien erhöhen. Deutschland haftet mit 27 Prozent, also etwa 210 Milliarden Euro. Irland ist das erste Land, das Nothilfe aus dem gemeinsamen Fonds beantragte. Aus dem insgesamt 85 Milliarden Euro umfassenden Paket stammen 17,7 Milliarden Euro aus dem EFSF. Portugal wird das zweite Land sein, dem die Partner helfen. Die Finanzminister wollten auf ihrem Treffen am Montag ein Hilfspaket von 78 Milliarden Euro beschließen, ein Drittel der Kredite soll aus dem EFSF kommen. Zudem zeichnet sich ab, dass Griechenland in Kürze als drittes Land an die Tür des EFSF klopfen könnte. Das Land, das vor einem Jahr bereits 110 Milliarden Euro aus einem separaten Fonds erhielt, benötigt zusätzliche Unterstützung aus den Partnerländern. Ein konkreter Beschluss wurde am Montagabend nicht erwartet.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.05.2011 - 17:28 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung