Dienstag, 28. März 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Weniger Gütertransport in der Binnenschifffahrt
Weinerzeugung 2022 über Vorjahresniveau
Europäische Bankenaufsicht warnt vor Risiken im Finanzsystem
Bundesregierung will aus Satelliten-Organisation austreten
Dax startet vor Ifo-Daten positiv
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche deutlich gestiegen
Geheimunterlagen offenbaren Queen-Wünsche bei Deutschland-Besuchen
Koalitionsausschuss nach Marathonsitzung auf Dienstag vertagt
Dax geht auf Erholungskurs - Bankaktien gefragt
Zwei Tote bei Verkehrsunfall in NRW

Newsticker

06:14Entwicklungsministerin will Düngemittelproduktion in Kenia fördern
03:05RKI meldet 7357 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 34,1
00:00Koalition prüft Senioren-Schutz bei Heizungsverboten
00:00Maschinenbauindustrie kritisiert grüne Wirtschaftspolitik
00:00IW bezeichnet Streik als "Showveranstaltung"
00:00Über 800.000 Erwerbstätige sind Aufstocker
22:30DIW sieht großes Potenzial für weitere Streiks
22:25US-Börsen uneinheitlich - Tech-Werte geben nach
19:47USA: Frau erschießt drei Kinder und drei Erwachsene in Grundschule
19:32Berlin will Waffenhilfe an Ukraine ausweiten
17:55Schätzung: Streik kostet 181 Millionen Euro
17:53Bundesregierung will aus Satelliten-Organisation austreten
17:53Deutsche Leopard-Panzer in der Ukraine angekommen
17:46Dax geht auf Erholungskurs - Bankaktien gefragt
17:39Israel: Netanjahu verschiebt Justizreform

Börse

Zum Wochenstart ist der Dax auf Erholungskurs gegangen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.128 Punkten berechnet, und damit 1,1 Prozent über Handelsende vom Freitag. Die zuletzt besonders gebeutelten Bankaktien von Deutscher und Commerzbank legten dabei mit am kräftigsten zu, weitere Kursverluste gab es aber beim Immobilienkonzern Vonovia, auch Adidas, Deutsche Post und BASF waren kurz vor Handelsende leicht im Minus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Forsa: Union und SPD gewinnen - Grüne verlieren


CDU-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Union und die SPD haben in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa etwas in der Wählergunst zugelegt. In der Erhebung für die Sender RTL und ntv gewannen sie jeweils einen Prozentpunkt hinzu. Die Union kommt damit auf 28 Prozent, die SPD auf 21 Prozent.

Die Grünen büßten einen Prozentpunkt ein und kommen noch auf 18 Prozent. Bei den Werten für FDP (7 Prozent), Linke (5 Prozent) und AfD (13 Prozent) gab es im Vergleich zur Vorwoche keine Veränderungen. Die sonstigen Parteien kommen auf 8 Prozent (-1). Bei den Kanzlerpräferenzen liegt Olaf Scholz (SPD) in der Kandidatenkonstellation Scholz - Merz - Habeck mit aktuell 26 Prozent weiterhin klar vor CDU-Chef Friedrich Merz (CDU) und Vizekanzler Robert Habeck (Grüne), für die sich jeweils 20 Prozent entscheiden würden, wenn sie den Kanzler direkt wählen könnten. In der Konstellation Scholz - Merz - Baerbock liegt Scholz mit aktuell 30 Prozent mittlerweile sogar 8 Punkte vor Merz (22 Prozent) und 12 Punkte vor Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne), die auf 18 Prozent kommt. Der Ukraine-Krieg (64 Prozent) bleibt weiter das Thema, welches die Bundesbürger laut Umfrage am meisten interessiert. Alle anderen Themen, darunter die Energiekrise (25 Prozent), der Klima- und Umweltschutz (15 Prozent) oder die Corona-Pandemie (10 Prozent), folgen erst mit großem Abstand. 32 Prozent der Bundesbürger (verglichen mit 21 Prozent im Oktober 2022) glauben, dass die gegen Russland verhängten Sanktionen Russland zurzeit mehr schaden als Deutschland. 43 Prozent (verglichen mit 57 Prozent im Oktober 2022) haben stattdessen den Eindruck, die Sanktionen schadeten Deutschland mehr als Russland. 20 Prozent meinen, dass die Sanktionen Deutschland und Russland in gleicher Weise schaden. Nur unter den Anhängern der Grünen glaubt eine Mehrheit (57 Prozent), die Sanktionen würden Russland mehr schaden als Deutschland. Die Daten zu den Parteipräferenzen und zum Themenradar wurden vom 31. Januar bis 6. Februar erhoben. Datenbasis: 2.502 Befragte. Zu den Sanktionen gegen Russland wurden vom 3. bis 6. Februar 1.007 Personen befragt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.02.2023 - 14:15 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung