Mittwoch, 08. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Forsa: Union und SPD gewinnen - Grüne verlieren
Zahl der Erdbeben-Toten in Türkei und Syrien steigt weiter
Christian Günter hat DFB-Pokal-Trauma überwunden
Niedersachsen für früheres Ende der Maskenpflicht in Arztpraxen
Röttgen beklagt Versagen des Westens im Umgang mit dem Iran
IG Metall kritisiert Arbeitszeitvorschläge von Gesamtmetall
RTL streicht 700 Stellen bei Gruner+Jahr - Zeitschriften fallen weg
Rabbiner und Tierschützer kritisieren Schächtverbot der AfD
Reallöhne sinken drittes Jahr in Folge
DAX startet leicht im Minus - Powell-Rede erwartet

Newsticker

07:53Berliner CDU-Chef hält Koalition mit Grünen für unwahrscheinlich
07:39Weniger Unternehmen bangen um ihre Existenz
07:30Seniorenverband für Grundgesetzänderung gegen Altersdiskriminierung
07:30Seniorenverband für Grundgesetzänderung gegen Altersdiskriminierung
07:18Spahn warnt Regierung vor "antiamerikanischen Reflexen"
07:00Zahl der für Ukraine bestimmten Leopard-2-Panzer ungewiss
06:55Union fordert Klarheit bei Hilfen für Nutzer von Pellets und Öl
06:37Türkischer Botschafter dankt Deutschland und Europa
06:21Hofreiter: Scholz muss Vertrauen der EU-Partner zurückgewinnen
06:12DGB fürchtet dauerhaften Fachkräfteverlust in Baubranche
03:20RKI meldet 19480 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 91
02:00Eon muss Fernwärme-Kunden 164.500 Euro erstatten
02:00EU-Gipfel: Österreich droht mit Blockade der Abschlusserklärung
02:00Nun doch Hilfen für Unternehmen mit Öl- und Pelletheizungen
01:00Justizminister Buschmann lehnt Änderungen bei Indexmieten ab

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.321 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit Spannung erwarteten Anleger am Dienstag die Rede des Chefs der US-Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Biden kündigt Lieferung von Abrams-Kampfpanzern an Ukraine an


Joe Biden / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

US-Präsident Joe Biden hat am Mittwoch die Lieferung von 31 Abrams-Kampfpanzern an die Ukraine angekündigt. Im Anschluss an seine Pressekonferenz gab auch Norwegen die Lieferung von Leopard-Panzern bekannt. Mit der Lieferung wolle man die Ukraine dabei unterstützen, ihr Territorium zu verteidigen, sagte der US-Präsident.

"Die Verteidigung und der Schutz des ukrainischen Territoriums ist keine offensive Bedrohung für Russland. Wenn russische Truppen nach Russland zurückkehren, sind sie da, wo sie hingehören", so Biden. Die Abrams-Panzer seien die "leistungsfähigsten Panzer der Welt", aber sie seien auch extrem kompliziert zu bedienen und zu warten. "Daher stellen wir der Ukraine auch die Teile und die Ausrüstung zur Verfügung, die für eine wirksame Wartung dieser Panzer auf dem Schlachtfeld erforderlich sind." Man werde zudem Ukrainer für die Bedienung und Wartung der Panzer ausbilden, sagte der US-Präsident. "Um ihr Land zu befreien, müssen die Ukrainer in der Lage sein, den sich entwickelnden Taktiken und Strategien Russlands auf dem Schlachtfeld in naher Zukunft zu begegnen." Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj dankte Biden für die Entscheidung. "Dies ist ein wichtiger Schritt zum Sieg über den russischen Aggressor. Jetzt ist die freie Welt mehr denn je für ein gemeinsames Ziel geeint - die Befreiung der Ukraine von den Invasoren", schrieb er auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Am Nachmittag deutscher Zeit hatte Biden mit Bundeskanzler Olaf Scholz, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, dem britischen Premierminister Rishi Sunak und der italienischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni telefoniert. Im Zentrum des Austauschs stand die Sicherheitslage in der Ukraine und die fortgesetzte Unterstützung des ukrainischen Kampfs gegen den russischen Angriff, wie der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Hebestreit, mitteilte. Alle fünf Staats- und Regierungschefs seien sich einig gewesen, die militärische Unterstützung der Ukraine in enger euro-atlantischer Abstimmung fortzusetzen. Bei der Pressekonferenz in Washington dankte US-Präsident dem deutschen Kanzler für die Bereitstellung deutscher Leopard-2-Panzer und für die Leitung der Bemühungen, den europäischen Beitrag für die Ukraine zu realisieren. "Deutschland hat sich wirklich stark engagiert." Der Bundeskanzler sei "wirklich eine starke Stimme für die Einheit" und ein Befürworter für die fortgesetzten Bemühungen gewesen, so Biden. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg begrüßte die Entscheidung "und die Führungsrolle" der USA. "Die NATO-Verbündeten sind sich einig in ihrer Unterstützung für die Selbstverteidigung der Ukraine. Zusammen mit dem britischen Challenger und dem deutschen Leopard 2 kann dies einen bedeutenden Unterschied machen", schrieb er auf Twitter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.01.2023 - 18:49 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung