Mittwoch, 08. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Forsa: Union und SPD gewinnen - Grüne verlieren
Christian Günter hat DFB-Pokal-Trauma überwunden
Zahl der Erdbeben-Toten in Türkei und Syrien steigt weiter
Niedersachsen für früheres Ende der Maskenpflicht in Arztpraxen
IG Metall kritisiert Arbeitszeitvorschläge von Gesamtmetall
Röttgen beklagt Versagen des Westens im Umgang mit dem Iran
RTL streicht 700 Stellen bei Gruner+Jahr - Zeitschriften fallen weg
Rabbiner und Tierschützer kritisieren Schächtverbot der AfD
DAX startet leicht im Minus - Powell-Rede erwartet
Regierung genehmigt Rüstungsexporte nach Indien und Niger

Newsticker

08:22Habeck-Berater empfehlen anderen Fokus bei Industrie-Transformation
07:53Berliner CDU-Chef hält Koalition mit Grünen für unwahrscheinlich
07:39Weniger Unternehmen bangen um ihre Existenz
07:30Seniorenverband für Grundgesetzänderung gegen Altersdiskriminierung
07:30Seniorenverband für Grundgesetzänderung gegen Altersdiskriminierung
07:18Spahn warnt Regierung vor "antiamerikanischen Reflexen"
07:00Zahl der für Ukraine bestimmten Leopard-2-Panzer ungewiss
06:55Union fordert Klarheit bei Hilfen für Nutzer von Pellets und Öl
06:37Türkischer Botschafter dankt Deutschland und Europa
06:21Hofreiter: Scholz muss Vertrauen der EU-Partner zurückgewinnen
06:12DGB fürchtet dauerhaften Fachkräfteverlust in Baubranche
03:20RKI meldet 19480 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 91
02:00Eon muss Fernwärme-Kunden 164.500 Euro erstatten
02:00EU-Gipfel: Österreich droht mit Blockade der Abschlusserklärung
02:00Nun doch Hilfen für Unternehmen mit Öl- und Pelletheizungen

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.321 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit Spannung erwarteten Anleger am Dienstag die Rede des Chefs der US-Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Krankenhausreform-Vorschläge stoßen auf geteiltes Echo


Krankenhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Empfehlungen einer Regierungskommission zur Krankenhausreform, die Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Dienstagvormittag vorgestellt hat, stoßen auf ein geteiltes Echo. Der Vorsitzende des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbandes (DEKV), Christoph Radbruch, nannte sie "eine gute Grundlage für die Evolution des Gesundheitssystems". Dennoch mahnte er zur Vorsicht: "Bei der Umsetzung der Vorschläge ist aber ein Praxischeck der Auswirkungen auf die Versorgung vor Ort zwingend nötig."

Ferner brauche es ausreichend Zeit für eine sorgfältige Prüfung der Versorgungs- und Finanzauswirkungen der neuen Finanzierungsmaßnahmen. "Mögliche Fehlanreize zeigen sich häufig erst zeitversetzt und Lücken in der Regelung treten erst bei der Praxisanwendung hervor", so Radbruch. Auch Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen begrüßte die Reformambitionen grundsätzlich. "In der Krankenhauslandschaft kann es kein `Weiter so` geben. Vor diesem Hintergrund ist es gut, dass auch der Bund, der für die Betriebskosten der Krankenhäuser zuständig ist, das System der Fallpauschalen grundlegend überarbeiten will. Das ist eine Forderung, die die Länder schon lange Zeit erheben", sagte Laumann der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). Der NRW-Minister pocht aber darauf, dass die Klinikplanung Ländersache bleibt. "Glasklar muss aber sein: Die Länder sind für die Krankenhausplanung zuständig und das muss so bleiben." Aus der CDU kommt jedoch auch Kritik. Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Tino Sorge sagte: "Die Empfehlungen der Regierungskommission sind leider nur ein weiteres lückenhaftes Konzept für die Verbesserung der Krankenhausversorgung. Drängende Probleme werden weiter aufgeschoben - etwa die Tatsache, dass die Länder zu wenig Geld für Investitionen bereitstellen, dass die Notfallversorgung mangelhaft ist und die Behandlungsqualität verbessert werden muss." Statt alle Beteiligten einzubinden stoße Lauterbach sie vor den Kopf. "Wichtige Verbände wurden bei der Vorstellung der Empfehlungen als Lobbygruppen abgekanzelt, Klinikärzte wurden verunsichert. Die Motivation aller Beteiligten, sich für eine bessere Krankenhausversorgung auf den Weg zu machen, wird dadurch schon am Anfang abgewürgt", so Sorge. Die Behandlung von Patienten in deutschen Krankenhäusern soll der Regierungskommission zufolge künftig "mehr nach medizinischen und weniger nach ökonomischen Kriterien" erfolgen. Demnach sollen die Kliniken künftig nach drei neuen Kriterien honoriert werden: Vorhalteleistungen, Versorgungsstufen und Leistungsgruppen. Das bisherige Fallpauschalen-System müsse "weiterentwickelt" werden, hieß es.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.12.2022 - 22:33 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung