Donnerstag, 02. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linke befürchtet Flickenteppich bei Sozialtickets
Giffey lehnt E-Auto-Pflicht für Berliner City ab
DAX legt vor Zinsentscheiden zu - Hannover Rueck hinten
Seeschifffahrt-Amt warnt vor Sturmflut im Hamurger Elbgebiet
AOK besorgt über weiteren Rückgang von Vorsorgeuntersuchungen
Maaßen will nicht freiwillig aus CDU austreten
Nahost-Experte fürchtet Eskalation des Atom-Streits mit dem Iran
DFB-Pokal: Leipzig gewinnt gegen Hoffenheim
Verband für Erneuerbare will schnelle Antwort auf US-Subventionen
US-Notenbank erhöht Leitzins wie erwartet um 0,25 Prozent

Newsticker

14:54Kaum noch Maskenträger in Fernzügen
14:17EZB erhöht Leitzins auf 3,0 Prozent
14:15++ EILMELDUNG ++ EZB erhöht Leitzins um 0,5 Prozent
13:49Bericht: Faeser wird SPD-Spitzenkandidatin für Hessen-Wahl
13:47Moldawien fordert russischen Truppenrückzug aus Transnistrien
13:03Auch Bank of England erhöht Leitzins weiter
12:44DAX nähert sich Jahreshoch - Siemens Health vorn
11:59Drogenkrieg in Hamburg eskaliert
10:29Höchststand bei gesprengten Geldautomaten
09:46DAX deutlich im Plus - Anleger warten auf Zinserhöhung der EZB
08:23Geheimdienst: Russland exportiert weniger Waffen
08:08Deutsche Exporte im Dezember deutlich gesunken
07:55Materialengpässe in der Industrie nehmen ab
07:26Union bezweifelt rechtzeitigen Start des 49-Euro-Tickets
07:24Deutsche Bank erzielt höchstes Ergebnis seit 15 Jahren

Börse

Der DAX hat am Donnerstag nach einem bereits sehr freundlichen Start bis zum Mittag seine Gewinne gehalten. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 15.415 Punkten und somit 1,5 Prozent höher als am Vortagshandelsschluss berechnet. "Es ist erstaunlich, wie positiv die Börsen auf die Zinsentscheidung der FED reagiert haben", sagte Thomas Altmann von QC Partners. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Habeck sieht Abkehr Südafrikas und Namibias von Russland


Robert Habeck und Lars Klingbeil / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck zeigt sich zufrieden mit der Abgrenzung südafrikanischer Länder von Russland. In Südafrika und Namibia existiere nur noch ein historischer Bezug zu Russland, aber es gebe keine aktuellen politischen oder wirtschaftlichen Gemeinsamkeiten mehr. "Ich habe das Thema angesprochen in den Gesprächen mit den Regierungschefs", sagte Habeck dem Fernsehsender "Welt".

"Die erzählen, dass Russland sehr unzufrieden ist, weil es eben keine offensive Unterstützung für die russische Politik gibt. Die halten sich `nur` raus - nur in Anführungsstrichen. Das ist natürlich aus europäischer Sicht nicht akzeptabel, aber man muss eben die Geschichte ein bisschen miterinnern." Während der Apartheid habe Russland den ANC und die SWAPO im Unabhängigkeitskampf unterstützt, zugleich habe sich der Westen "lange vornehm zurückgehalten", so der Grünenpolitiker. "Es ist jetzt nicht so, dass das westliche Europa immer auf der richtigen Seite der Geschichte stand. Das haben die hier natürlich nicht vergessen. Aber es ist sehr deutlich geworden in all den Gesprächen, dass sie ihre eigene Politik verfolgen wollen - und Russland spielt jetzt ökonomisch gar keine Rolle mehr. Es ist nur die Erinnerung an die Solidarität vor 30 Jahren, ungefähr, oder ein bisschen länger zurückgehend, sogar." Nun gelte es für Deutschland, die Wirtschaftsbeziehungen zu Afrika neu zu denken, so Habeck. "Für Europa heißt es, dass wir ein Denken überwinden müssen, das die Handelsbeziehungen die letzten Jahrzehnte geprägt hat, das gesagt hat: Im Grunde ist immer der günstigste Standpunkt der beste für uns. Das kann auch ein Standpunkt in Afrika sein, aber meistens war es China - oder eben Energie aus Russland." Man müsse Handelsbeziehungen vielfältiger gestalten. "Länder in Südafrika gehören meiner Ansicht nach zu diesem vielfältigen Gestalten dazu." Grundsätzlich sei ihm wichtig, Energie in Ländern mit stabiler Demokratie einzukaufen, so Habeck. Das sei etwa in Namibia der Fall: "Namibia ist eine Demokratie. Eine stabile Demokratie, mit sicherlich ein paar Problemen, wie sie alle Demokratien manchmal haben können. Aber eine stabile Demokratie, wo Minister, die korrupt waren, ins Gefängnis geworfen wurden, was zeigt, dass es eine eigene Rechtsprechung gibt. Und Demokratien sind natürlich unsere primären Ansprechpartner." Die Energiepartnerschaft mit Afrika will Habeck aber nicht als Absage an die arabische Welt verstanden wissen. In Katar etwa sei es um etwas ganz anderes gegangen: "Da ging es um Gas - und jetzt geht es um Wasserstoff. Nicht, dass die arabischen Länder nicht ebenfalls willkommen sind, Wasserstoff zu produzieren - das ist das, was die Welt in Zukunft brauchen wird", so der Grünenpolitiker, "aber als ich in Katar war, ging es darum, kurzfristig Gas als Ersatz für das ausgefallenes russisches Gas zu besorgen oder jedenfalls eine Sicherheit zu haben. Hier geht es darum, eine Perspektive aufzubauen für die Zukunft. Und diese Perspektive soll vor allem erst einmal Afrika nutzen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.12.2022 - 17:10 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung