Sonntag, 05. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ukraine kritisiert schleppende Panzerlieferungen
USA haben mutmaßlichen Spionageballon abgeschossen
Scholz kündigt Plan zum Windkraft-Ausbau an
Umfrage: Jeder Zweite will weniger Flüchtlinge im Land
EGMR nimmt deutsche Schulschließungen ins Visier
Windrad-Umrüstung gegen Lichtverschmutzung verzögert sich weiter
Pakistans früherer Machthaber Pervez Musharraf gestorben
SPD fürchtet "Kita-Katastrophe" wegen Personalengpässen
Ralf Moeller setzt auf vegane Ernährung
Bosbach hält CDU-Vorgehen gegen Maaßen für konsequent

Newsticker

20:33Ampel unterstützt Scholz` Windrad-Plan
19:251. Bundesliga: Bayern gewinnen in Wolfsburg
18:59Linken-Chef Schirdewan fordert Abgrenzung seiner Partei von der AfD
17:50NDR-Intendant offen für Reduzierung der ARD-Anstalten
17:281. Bundesliga: Stuttgart verliert gegen Bremen
17:24Bundesregierung alarmiert wegen Spionageballons
17:03Grüne drängen Faeser zu Integrationsoffensive
16:57Ukraine will schnellere Entscheidungen über Militärhilfen
16:13Unmut in SPD über Justizminister Buschmann
15:43FDP-Generalsekretär erwartet mehr Spionage durch China
15:302. Bundesliga: Kein Sieger im Kellerduell Magdeburg gegen Karlsruhe
15:07Faeser weist Kritik an Doppelrolle zurück
14:16Verdi kündigt neue Warnstreiks bei der Post an
13:51Bosbach hält CDU-Vorgehen gegen Maaßen für konsequent
12:59Maaßen lässt CDU-Ultimatum verstreichen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.476 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für vorübergehend stärkere Verluste hatte am Nachmittag die Verkündung der US-Arbeitlosenzahlen gesorgt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Spendenbereitschaft der Deutschen etwas höher


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Jahr 2018 haben 11,4 Millionen Steuerpflichtige in Deutschland rund 6,8 Milliarden Euro als Spenden in ihrer Steuererklärung angegeben. Die Spendenhöhe stieg damit um 0,9 Prozent im Vergleich zum Jahr 2017, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Die tatsächliche Zahl der Spender lag demnach sogar noch höher, da steuerlich zusammenveranlagte Paare als ein Steuerpflichtiger gezählt werden.

Bundesweit gaben damit 39 Prozent der Steuerpflichtigen Spenden in ihrer Steuererklärung an. Der mittlere Spendenbetrag lag gemessen am Median bei 125 Euro. 2017 hatte der mittlere Spendenbetrag noch bei 122 Euro gelegen. Bei Steuerpflichtigen mit einem jährlichen Einkommen von weniger als 20.000 Euro lag der mittlere Spendenbetrag im Jahr 2018 bei 100 Euro. Die mittlere Spende von Steuerpflichtigen mit einem Einkommen zwischen 100.000 und 500.000 Euro war mit 260 Euro mehr als doppelt so hoch. Betrug das Einkommen eine halbe Million Euro oder mehr, lag der Median bei 1.180 Euro. Die Spenden dieser Gruppe beliefen sich auf insgesamt 1,2 Milliarden Euro oder 17,6 Prozent der gesamten Spendensumme. Dieser Anteil sank in den vergangenen Jahren. 2016 waren auf Steuerpflichtige mit einem Einkommen ab 500.000 Euro noch 19,3 Prozent aller Spenden (1,2 Milliarden Euro) entfallen. Dafür erhöhte sich der Anteil des gesamten Spendenaufkommens der zwei darunterliegenden Einkommensklassen 50.000 bis 100.000 Euro und 100.000 bis 500.000 Euro um 0,7 und 2,1 Prozentpunkte auf jeweils 26 Prozent. In den beiden Gruppen blieben die mittleren Spendensummen zwar weitgehend konstant, aber die Zahl der Spender stieg. Die Spendenbereitschaft war regional sehr unterschiedlich, so die Statistiker weiter. Am höchsten lag sie 2018 im Saarland. Dort gaben rund 71 Prozent eine Spende in ihrer Steuererklärung an. Dahinter lagen Bayern mit 53 Prozent und Baden-Württemberg mit 46 Prozent. In Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt machte nur rund ein Fünftel der Steuerpflichtigen (21 Prozent) eine Spende in ihrer Steuererklärung geltend. Auch die Spendenhöhe variierte regional stark. Die Hälfte der Steuerpflichtigen in Hamburg spendete mehr als 180 Euro, gefolgt von Berlin und Bremen mit mittleren Spendenbeträgen von 162 und 160 Euro. In Thüringen lag die mittlere Spende mit 100 Euro am niedrigsten. Die Spenden zur Förderung steuerbegünstigender Zwecke machten im Jahr 2018 mit 6,2 Milliarden Euro den größten Anteil aus (92 Prozent). In den Vermögensstock einer Stiftung wurden 0,3 Milliarden Euro (fünf Prozent) gespendet. An Parteien und Wählervereinigungen gingen 0,2 Milliarden Euro beziehungsweise drei Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.12.2022 - 08:57 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung