Sonntag, 05. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ukraine kritisiert schleppende Panzerlieferungen
Scholz kündigt Plan zum Windkraft-Ausbau an
Umfrage: Jeder Zweite will weniger Flüchtlinge im Land
EGMR nimmt deutsche Schulschließungen ins Visier
Windrad-Umrüstung gegen Lichtverschmutzung verzögert sich weiter
Pakistans früherer Machthaber Pervez Musharraf gestorben
SPD fürchtet "Kita-Katastrophe" wegen Personalengpässen
Ralf Moeller setzt auf vegane Ernährung
Bosbach hält CDU-Vorgehen gegen Maaßen für konsequent
Maaßen lässt CDU-Ultimatum verstreichen

Newsticker

20:33Ampel unterstützt Scholz` Windrad-Plan
19:251. Bundesliga: Bayern gewinnen in Wolfsburg
18:59Linken-Chef Schirdewan fordert Abgrenzung seiner Partei von der AfD
17:50NDR-Intendant offen für Reduzierung der ARD-Anstalten
17:281. Bundesliga: Stuttgart verliert gegen Bremen
17:24Bundesregierung alarmiert wegen Spionageballons
17:03Grüne drängen Faeser zu Integrationsoffensive
16:57Ukraine will schnellere Entscheidungen über Militärhilfen
16:13Unmut in SPD über Justizminister Buschmann
15:43FDP-Generalsekretär erwartet mehr Spionage durch China
15:302. Bundesliga: Kein Sieger im Kellerduell Magdeburg gegen Karlsruhe
15:07Faeser weist Kritik an Doppelrolle zurück
14:16Verdi kündigt neue Warnstreiks bei der Post an
13:51Bosbach hält CDU-Vorgehen gegen Maaßen für konsequent
12:59Maaßen lässt CDU-Ultimatum verstreichen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.476 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für vorübergehend stärkere Verluste hatte am Nachmittag die Verkündung der US-Arbeitlosenzahlen gesorgt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wirtschaftsministerium will härtere Regeln für Umgang mit China


Bank of Beijing / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Bundeswirtschaftsministerium hat unter dem Titel "Interne chinapolitische Leitlinien" ein 100-seitiges Papier erarbeitet, das den Umgang mit Peking regeln soll. "In einem von wachsender Systemrivalität und zunehmenden geopolitischen Spannungen geprägten bilateralen Verhältnis stellen enge wirtschaftliche Verflechtungen mit und punktuelle Abhängigkeiten von China wachsende Risiken für die politische Handlungsfreiheit Deutschlands und der EU dar", heißt es in dem Schreiben, über das die "Welt am Sonntag" berichtet. Russlands Krieg in der Ukraine und die Reaktion des Westens dürfte Chinas Führung analysieren und Schlüsse für das Vorgehen gegenüber Taiwan ziehen.

Der Krieg Russlands illustriere die Risiken, die sich aus engen Verflechtungen mit autokratisch regierten Ländern ergeben können, schreiben Robert Habecks Experten. Der Regierung gibt das Haus "prioritäre Handlungsempfehlungen". Ganz vorn stehen die Diversifizierung der Wirtschafts- und Lieferbeziehungen sowie die Neujustierung der Außenwirtschaftsförderinstrumente. "Politische Flankierung von Projekten in China durch hochrangige Vertreter der Bundesregierung gegenüber chinesischer Seite grundsätzlich hinterfragen und davon abhängig machen, dass nachweislich ein positiver Effekt für den Standort", heißt es stichpunktartig. Kritische Technologien und Infrastruktur sollen besser geschützt werden. Zudem solle es möglich werden, Anbieter "von End-, Zwischen- und Vorprodukten aus autokratisch regierten Drittländern" in Bereichen der kritischen Infrastruktur auszuschließen. Gegenüber China will man ein "substanzielles Engagement für WTO-Reform einfordern". Die EU müsse "Anreize für den Auf- und Ausbau von Förderungs-, Verarbeitungs- und Veredelungskapazitäten bei strategisch wichtigen Rohstoffen" setzen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.12.2022 - 08:02 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung