Donnerstag, 02. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linke befürchtet Flickenteppich bei Sozialtickets
DAX legt vor Zinsentscheiden zu - Hannover Rueck hinten
Seeschifffahrt-Amt warnt vor Sturmflut im Hamurger Elbgebiet
AOK besorgt über weiteren Rückgang von Vorsorgeuntersuchungen
Maaßen will nicht freiwillig aus CDU austreten
Nahost-Experte fürchtet Eskalation des Atom-Streits mit dem Iran
DFB-Pokal: Leipzig gewinnt gegen Hoffenheim
US-Notenbank erhöht Leitzins wie erwartet um 0,25 Prozent
Polens Ministerpräsident erwartet russischen Angriff auf Kiew
Geheimdienst: Russland exportiert weniger Waffen

Newsticker

16:22Wirtschaftsministerium fördert gemeinwohlorientierte Unternehmen
15:44FDP setzt sich für beschleunigten Weiterbau von A20 und A39 ein
15:311.398 Straftaten gegen Politiker und Parteien im Jahr 2022
14:54Kaum noch Maskenträger in Fernzügen
14:17EZB erhöht Leitzins auf 3,0 Prozent
14:15++ EILMELDUNG ++ EZB erhöht Leitzins um 0,5 Prozent
13:49Bericht: Faeser wird SPD-Spitzenkandidatin für Hessen-Wahl
13:47Moldawien fordert russischen Truppenrückzug aus Transnistrien
13:03Auch Bank of England erhöht Leitzins weiter
12:44DAX nähert sich Jahreshoch - Siemens Health vorn
11:59Drogenkrieg in Hamburg eskaliert
10:29Höchststand bei gesprengten Geldautomaten
09:46DAX deutlich im Plus - Anleger warten auf Zinserhöhung der EZB
08:23Geheimdienst: Russland exportiert weniger Waffen
08:08Deutsche Exporte im Dezember deutlich gesunken

Börse

Der DAX hat am Donnerstag nach einem bereits sehr freundlichen Start bis zum Mittag seine Gewinne gehalten. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 15.415 Punkten und somit 1,5 Prozent höher als am Vortagshandelsschluss berechnet. "Es ist erstaunlich, wie positiv die Börsen auf die Zinsentscheidung der FED reagiert haben", sagte Thomas Altmann von QC Partners. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Deutscher Botschafter fordert Kurswechsel in der Katar-Strategie


Katar / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In einem vertraulichen Kabelbericht ans Auswärtige Amt kritisiert der deutsche Botschafter in Doha den zuletzt konfrontativen deutschen Katar-Kurs und fordert einen raschen Kurswechsel. "Deutschland verfügte in den vergangenen Jahren in Katar über einen erheblichen Vertrauensbonus", heißt es in dem Schreiben von Botschafter Claudius Fischbach, wie der "Spiegel" berichtet. "Dieser Vertrauensbonus ist in den letzten Wochen verlorengegangen."

Jüngste öffentliche Vorwürfe aus Deutschland, aber auch das Verhalten von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hätten im Golfstaat Verstörung hervorgerufen, kritisiert Fischbach. Katar sehe sich als Opfer "einer beispiellosen Medienkampagne, die jede Ausgewogenheit und jedes Augenmaß vermissen" lasse. Zudem sei die Geste der deutschen Nationalmannschaft, sich auf dem Gruppenbild den Mund zuzuhalten, ebenso wie das Tragen der "One Love"-Binde durch die Ministerin "breit und durchgängig als Respektlosigkeit vor einer fremden Kultur kritisiert" worden. Zwar habe Katar mit der jüngsten Ankündigung von Flüssiggaslieferungen ein politisches Zeichen gesetzt, schreibt der Botschafter, betont aber: "Die aktuelle Stimmung gegenüber Deutschland in hiesigen Wirtschaftskreisen, traditionell deutschfreundlich, wird mir als miserabel geschildert." Katar sei ein "seriöser politischer Spieler", auf den Deutschland nicht verzichten könne. Es gehe um Energieversorgung, Konfliktmediation in einem schwierigen Umfeld und verlässliche Investorentätigkeit. "Dieses weite Panorama darf unser außenpolitisches Handeln gegenüber Katar nicht aus dem Blick verlieren." Um die Beziehungen zu retten, fordert Annalena Baerbocks Botschafter eine Abkehr von der Konfrontationsstrategie. Nötig seien nun eine "sehr hochrangige öffentliche Stellungnahme mit Anerkennung der bislang sehr guten Durchführung der Fußball-WM und Zufriedenheit über die neue LNG-Liefervereinbarung". Wichtig sei zudem eine "Würdigung der im Verlauf der Vorbereitung auf die Fußball-WM erzielten Fortschritte in der Menschenrechtslage" sowie eine Bekräftigung des Interesses an der Fortsetzung der "traditionell guten" Beziehungen. Die tiefe Verstörung und Frustration in Katar sei "ernst zu nehmen", so Fischbach. "Das LGBTQI+-Thema ist in der aktuellen Kontroverse von besonderer Bedeutung. Dabei reicht es nicht, Human Rights Watch-Berichte zu QAT zu lesen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.12.2022 - 18:26 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung