Mittwoch, 08. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Forsa: Union und SPD gewinnen - Grüne verlieren
Christian Günter hat DFB-Pokal-Trauma überwunden
Niedersachsen für früheres Ende der Maskenpflicht in Arztpraxen
IG Metall kritisiert Arbeitszeitvorschläge von Gesamtmetall
Röttgen beklagt Versagen des Westens im Umgang mit dem Iran
RTL streicht 700 Stellen bei Gruner+Jahr - Zeitschriften fallen weg
Rabbiner und Tierschützer kritisieren Schächtverbot der AfD
DAX startet leicht im Minus - Powell-Rede erwartet
Regierung genehmigt Rüstungsexporte nach Indien und Niger
FDP warnt vor Subventionswettlauf mit den USA

Newsticker

09:04FDP warnt vor Subventionswettlauf mit den USA
08:55Deutlich weniger Zigaretten versteuert
08:22Habeck-Berater empfehlen anderen Fokus bei Industrie-Transformation
07:53Berliner CDU-Chef hält Koalition mit Grünen für unwahrscheinlich
07:39Weniger Unternehmen bangen um ihre Existenz
07:30Seniorenverband für Grundgesetzänderung gegen Altersdiskriminierung
07:30Seniorenverband für Grundgesetzänderung gegen Altersdiskriminierung
07:18Spahn warnt Regierung vor "antiamerikanischen Reflexen"
07:00Zahl der für Ukraine bestimmten Leopard-2-Panzer ungewiss
06:55Union fordert Klarheit bei Hilfen für Nutzer von Pellets und Öl
06:37Türkischer Botschafter dankt Deutschland und Europa
06:21Hofreiter: Scholz muss Vertrauen der EU-Partner zurückgewinnen
06:12DGB fürchtet dauerhaften Fachkräfteverlust in Baubranche
03:20RKI meldet 19480 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 91
02:00Eon muss Fernwärme-Kunden 164.500 Euro erstatten

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.321 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit Spannung erwarteten Anleger am Dienstag die Rede des Chefs der US-Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundestag beschließt zahlreiche Steueränderungen


Einkommensteuer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bundestag hat am Freitag das Jahressteuergesetz gebilligt. Damit wird ein Bündel von Steuerrechtsänderungen auf den Weg gebracht. Zu den wesentlichen Punkten des Gesetzes zählt die Schaffung eines direkten Auszahlungsweges für öffentliche Leistungen unter Nutzung der steuerlichen Identifikationsnummer.

Dadurch soll die Auszahlung bestimmter zukünftiger Leistungen des Bundes wie zum Beispiel Nothilfen oder Klimagelder erleichtert werden. Zudem sieht der Entwurf vor, dass kleine Photovoltaikanlagen steuerfrei betrieben werden können. Die Regelung gilt bereits ab diesem Jahr, ursprünglich war sie erst ab 2023 eingeplant. Vereinfacht werden auch die Regelungen für ein häusliches Arbeitszimmer: Aufwendungen dafür sollen - soweit der Mittelpunkt der Tätigkeit im Arbeitszimmer liegt - auch dann abziehbar sein, wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit ein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Zur Erleichterung soll in diesen Fällen auch die Wahl eines pauschalen Abzugs in Höhe von 1.260 Euro im Jahr möglich sein. Damit soll sichergestellt werden, dass Steuerpflichtige nicht schlechter gestellt werden als solche, die nur die Homeoffice-Pauschale abziehen. Die Homeoffice-Pauschale wird entfristet und auf sechs Euro pro Tag angehoben. Sie kann für bis zu 210 Tage in Anspruch genommen werden können. Auch der Sparer-Pauschbetrag wird von derzeit 801 Euro auf 1.000 Euro für Alleinstehende und von 1.602 auf 2.000 Euro für Ehegatten beziehungsweise Lebenspartner erhöht. Der Arbeitnehmerpauschbetrag steigt von 1.200 auf 1.230 Euro. Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende wird ab Januar 2023 um 252 Euro angehoben. Bei der Altersvorsorge soll der vollständige Sonderausgabenabzug für Altersvorsorgeaufwendungen ab 2023 vollzogen werden. Bisher waren für 2023 96 Prozent und 98 Prozent für 2024 vorgesehen. Damit soll eine doppelte Besteuerung vermieden werden. Der Grundrentenzuschlag soll rückwirkend zum 1. Januar 2021 steuerfrei gestellt werden. Der Ausbildungsfreibetrag für volljährige Kinder, die sich in Berufsausbildung befinden und auswärts untergebracht sind, steigt von 924 Euro auf 1.200 Euro pro Kalenderjahr. Außerdem enthält das Gesetz Regelungen zur Steuerpflicht der Energiepreispauschale für Rentner und Versorgungsbezieher. Dadurch werden in diesem Jahr Mehreinnahmen von 520 Millionen Euro erwartet. Steuerpflichtig werden soll auch die Gas-/Wärmepreisbremse (Dezemberhilfe). Vorgesehen ist hier ein sozialer Ausgleich, so dass sich nur bei Steuerpflichtigen, die den Solidaritätszuschlag zahlen müssen, das zu versteuernde Einkommen um die Entlastungen durch die Gaspreisbremse erhöhen soll. Die EU-Verordnung zur Einführung eines Energiekrisenbeitrags wird ebenfalls mit dem Jahressteuergesetz umgesetzt. Vorgesehen ist, dass in den Wirtschaftsjahren 2022 und 2023 (bei abweichenden Wirtschaftsjahren in den Jahren 2022/23 und 2023/24) entstandene Gewinne von Unternehmen der Erdöl-, Erdgas-, Kohle- und Raffineriewirtschaft, die im Vergleich zu den Vorjahren (2018 bis 2021) den Durchschnittsgewinn um 20 Prozent übersteigen, besteuert werden. Der Steuersatz soll 33 Prozent betragen. Die zusätzlichen Steuereinnahmen sollen zwischen einer und drei Milliarden Euro betragen und zur Finanzierung der Strompreisbremse beitragen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.12.2022 - 14:56 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung