Donnerstag, 02. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linke befürchtet Flickenteppich bei Sozialtickets
FDP setzt sich für beschleunigten Weiterbau von A20 und A39 ein
Giffey lehnt E-Auto-Pflicht für Berliner City ab
DAX legt vor Zinsentscheiden zu - Hannover Rueck hinten
Seeschifffahrt-Amt warnt vor Sturmflut im Hamurger Elbgebiet
AOK besorgt über weiteren Rückgang von Vorsorgeuntersuchungen
Maaßen will nicht freiwillig aus CDU austreten
Nahost-Experte fürchtet Eskalation des Atom-Streits mit dem Iran
DFB-Pokal: Leipzig gewinnt gegen Hoffenheim
US-Notenbank erhöht Leitzins wie erwartet um 0,25 Prozent

Newsticker

15:44FDP setzt sich für beschleunigten Weiterbau von A20 und A39 ein
15:311.398 Straftaten gegen Politiker und Parteien im Jahr 2022
14:54Kaum noch Maskenträger in Fernzügen
14:17EZB erhöht Leitzins auf 3,0 Prozent
14:15++ EILMELDUNG ++ EZB erhöht Leitzins um 0,5 Prozent
13:49Bericht: Faeser wird SPD-Spitzenkandidatin für Hessen-Wahl
13:47Moldawien fordert russischen Truppenrückzug aus Transnistrien
13:03Auch Bank of England erhöht Leitzins weiter
12:44DAX nähert sich Jahreshoch - Siemens Health vorn
11:59Drogenkrieg in Hamburg eskaliert
10:29Höchststand bei gesprengten Geldautomaten
09:46DAX deutlich im Plus - Anleger warten auf Zinserhöhung der EZB
08:23Geheimdienst: Russland exportiert weniger Waffen
08:08Deutsche Exporte im Dezember deutlich gesunken
07:55Materialengpässe in der Industrie nehmen ab

Börse

Der DAX hat am Donnerstag nach einem bereits sehr freundlichen Start bis zum Mittag seine Gewinne gehalten. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 15.415 Punkten und somit 1,5 Prozent höher als am Vortagshandelsschluss berechnet. "Es ist erstaunlich, wie positiv die Börsen auf die Zinsentscheidung der FED reagiert haben", sagte Thomas Altmann von QC Partners. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Studie: Dezember-Gashilfe fließt vor allem an Nichtbedürftige


Wok auf einem Gasherd / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Gas-Soforthilfe dieses Jahres fließt zu zwei Dritteln an Haushalte, die sie nicht unbedingt benötigen. Das ist das Ergebnis einer Studie dreier Forschungsinstitute, die für die Bundesregierung die Energiewende untersuchen, wie der "Spiegel" berichtet. Dringend angewiesen auf die Hilfen sind nach der Analyse Haushalte, die weniger als 2.700 Euro pro Monat netto verdienen und mehr als zehn Prozent ihres Einkommens für Strom und Heizung ausgeben.

Sie laufen Gefahr, durch die höheren Energiekosten dieses Jahres in Armut zu fallen. Weil die Bundesregierung jedoch allen Haushalten ohne Rücksicht auf deren wirtschaftliche Lage die Dezember-Ausgaben erstattet, kommen auch Bürger mit höheren Einkünften oder einem geringeren Energiekostenanteil in den Genuss der Hilfen. Wird nur Letzteres berücksichtigt, liegt der Streuverlust der Gelder bei 56 Prozent. Werden beide Kategorien einbezogen, steigt der Anteil der Hilfen, die nicht zielgenau verteilt werden, auf fast zwei Drittel. Somit komme "ein mehr oder weniger großer Teil der Kompensation Nichtbedürftigen zugute", heißt es in der Untersuchung. Für die Dezember-Hilfe sind im Bundeshaushalt fast neun Milliarden Euro eingeplant. Die für kommendes Jahr vorgesehene Gaspreisbremse haben die Wissenschaftler noch nicht auf ihre sozialen Folgen abgeklopft. An der Studie waren Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, des RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung in Essen sowie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft beteiligt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.12.2022 - 13:50 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung