Sonntag, 05. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ukraine kritisiert schleppende Panzerlieferungen
USA haben mutmaßlichen Spionageballon abgeschossen
Scholz kündigt Plan zum Windkraft-Ausbau an
Umfrage: Jeder Zweite will weniger Flüchtlinge im Land
EGMR nimmt deutsche Schulschließungen ins Visier
Windrad-Umrüstung gegen Lichtverschmutzung verzögert sich weiter
Pakistans früherer Machthaber Pervez Musharraf gestorben
SPD fürchtet "Kita-Katastrophe" wegen Personalengpässen
Ralf Moeller setzt auf vegane Ernährung
Bosbach hält CDU-Vorgehen gegen Maaßen für konsequent

Newsticker

20:33Ampel unterstützt Scholz` Windrad-Plan
19:251. Bundesliga: Bayern gewinnen in Wolfsburg
18:59Linken-Chef Schirdewan fordert Abgrenzung seiner Partei von der AfD
17:50NDR-Intendant offen für Reduzierung der ARD-Anstalten
17:281. Bundesliga: Stuttgart verliert gegen Bremen
17:24Bundesregierung alarmiert wegen Spionageballons
17:03Grüne drängen Faeser zu Integrationsoffensive
16:57Ukraine will schnellere Entscheidungen über Militärhilfen
16:13Unmut in SPD über Justizminister Buschmann
15:43FDP-Generalsekretär erwartet mehr Spionage durch China
15:302. Bundesliga: Kein Sieger im Kellerduell Magdeburg gegen Karlsruhe
15:07Faeser weist Kritik an Doppelrolle zurück
14:16Verdi kündigt neue Warnstreiks bei der Post an
13:51Bosbach hält CDU-Vorgehen gegen Maaßen für konsequent
12:59Maaßen lässt CDU-Ultimatum verstreichen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.476 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für vorübergehend stärkere Verluste hatte am Nachmittag die Verkündung der US-Arbeitlosenzahlen gesorgt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Unternehmerverband übt Kritik an Auflagen für Energiepreisbremsen


Strommast / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Verband der Familienunternehmer übt scharfe Kritik am Gesetzentwurf für die Gas- und Strompreisbremse von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). In einem Brandbrief an Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die Fraktionschefs der Ampel-Parteien sowie der Union, über den die "Rheinische Post" in ihrer Freitagsausgabe berichtet, listen die Unternehmer sieben Kritikpunkte auf, die ihrer Ansicht nach im parlamentarischen Verfahren beseitigt werden müssten. Der Verband fordert, die komplexen Anforderungen zu vereinfachen und Auflagen an Unternehmen wie etwa Jobgarantien komplett zu streichen.

"Alle Unternehmen, die mit mehr als zwei Millionen Euro Entlastung rechnen können, müssen für fast 2,5 Jahre garantieren, dass beim Personal ihre Vollzeitäquivalente nicht unter 90 Prozent des Standes am 1. Januar 2023 abrutschen. Angesichts einer europaweiten Rezession und des Fehlens jeglicher Perspektive, wie der Standort Deutschland nach Auslaufen der Strompreisbremse wettbewerbsfähig werden soll, ist eine Garantie von 90 Prozent der Vollzeitäquivalente selbstmörderisch", kritisiert der Verband. "Völlig inakzeptabel" sei, dass diese Garantie nicht für tarifgebundene Unternehmen gelten solle. Die bürokratischen Anforderungen seien zudem für die Unternehmen "so komplex und so unverständlich, dass sie ohne Rechtsberatung gar nicht zu leisten sind". Fehler würden aber mit einem "existenzgefährdenden Bußgeld" von bis zu vier Prozent der weltweiten Umsätze belegt werden. Auf die Entlastungen durch die Gas- und Strompreisbremse würden viele Betriebe wegen der Haftungs- und Bürokratiebedingungen lieber verzichten, anstatt gezwungen zu sein sie anzunehmen. "Eine Opt-Out-Möglichkeit ist zwingend geboten", heißt es in dem Schreiben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.12.2022 - 02:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung