Donnerstag, 02. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linke befürchtet Flickenteppich bei Sozialtickets
DAX legt vor Zinsentscheiden zu - Hannover Rueck hinten
Seeschifffahrt-Amt warnt vor Sturmflut im Hamurger Elbgebiet
AOK besorgt über weiteren Rückgang von Vorsorgeuntersuchungen
Maaßen will nicht freiwillig aus CDU austreten
Nahost-Experte fürchtet Eskalation des Atom-Streits mit dem Iran
DFB-Pokal: Leipzig gewinnt gegen Hoffenheim
US-Notenbank erhöht Leitzins wie erwartet um 0,25 Prozent
Polens Ministerpräsident erwartet russischen Angriff auf Kiew
Geheimdienst: Russland exportiert weniger Waffen

Newsticker

15:44FDP setzt sich für beschleunigten Weiterbau von A20 und A39 ein
15:311.398 Straftaten gegen Politiker und Parteien im Jahr 2022
14:54Kaum noch Maskenträger in Fernzügen
14:17EZB erhöht Leitzins auf 3,0 Prozent
14:15++ EILMELDUNG ++ EZB erhöht Leitzins um 0,5 Prozent
13:49Bericht: Faeser wird SPD-Spitzenkandidatin für Hessen-Wahl
13:47Moldawien fordert russischen Truppenrückzug aus Transnistrien
13:03Auch Bank of England erhöht Leitzins weiter
12:44DAX nähert sich Jahreshoch - Siemens Health vorn
11:59Drogenkrieg in Hamburg eskaliert
10:29Höchststand bei gesprengten Geldautomaten
09:46DAX deutlich im Plus - Anleger warten auf Zinserhöhung der EZB
08:23Geheimdienst: Russland exportiert weniger Waffen
08:08Deutsche Exporte im Dezember deutlich gesunken
07:55Materialengpässe in der Industrie nehmen ab

Börse

Der DAX hat am Donnerstag nach einem bereits sehr freundlichen Start bis zum Mittag seine Gewinne gehalten. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 15.415 Punkten und somit 1,5 Prozent höher als am Vortagshandelsschluss berechnet. "Es ist erstaunlich, wie positiv die Börsen auf die Zinsentscheidung der FED reagiert haben", sagte Thomas Altmann von QC Partners. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ukrainischer Justizminister will baldige Anklage von Putin


Wladimir Putin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Ukraine zielt bei der juristischen Aufarbeitung von Kriegsverbrechen direkt auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin. "Unsere Strategie ist, dass Putin bald angeklagt wird. Alles andere würde zu lange dauern", sagte der ukrainische Justizminister Denys Maljuska der "Welt" (Donnerstagsausgabe).

Bisher habe die Ukraine über 40.000 Fälle von Kriegsverbrechen registriert, doch auf deren Verfolgung konzentriere man sich nicht. "Es wäre zu kompliziert und langwierig, einen Zusammenhang zwischen dem einzelnen Soldaten, der diese Verbrechen begangen hat, und seinen Befehlsgebern zu etablieren, die eigentlich verantwortlich sind", sagte Maljuska. Hinzu käme, dass Kiew zwar viele russische Soldaten in Kriegsgefangenschaft habe, diese aber gegen eigene Soldaten, die in russische Gefangenschaft geraten sind, austausche. "Wir wollen zwei Straftaten verfolgen, unter denen sich die 40.000 Fälle der Kriegsverbrechen zusammenfassen lassen: die der völkerrechtswidrigen Aggression und die des Genozids. Für all das ist der Putin als Präsident verantwortlich und somit muss ihm der Prozess gemacht werden", so Maljuska. Der Justizminister bat die internationale Staatengemeinschaft darum, ein Sondertribunal einzurichten. Dass westliche Länder der kanadischen Regierung folgen und die gesetzliche Grundlage zur Beschlagnahmung eingefrorener russischer Vermögen schaffen, bezeichnete Maljuska als "unvermeidbar". Den Wiederaufbau könne der Westen unmöglich alleine stemmen. "Es ist also in seinem Eigeninteresse, die russischen Vermögen dafür zu verwenden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 01.12.2022 - 07:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung