Sonntag, 05. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ukraine kritisiert schleppende Panzerlieferungen
Scholz kündigt Plan zum Windkraft-Ausbau an
EGMR nimmt deutsche Schulschließungen ins Visier
Umfrage: Jeder Zweite will weniger Flüchtlinge im Land
Windrad-Umrüstung gegen Lichtverschmutzung verzögert sich weiter
Pakistans früherer Machthaber Pervez Musharraf gestorben
SPD fürchtet "Kita-Katastrophe" wegen Personalengpässen
Ralf Moeller setzt auf vegane Ernährung
Bosbach hält CDU-Vorgehen gegen Maaßen für konsequent
Maaßen lässt CDU-Ultimatum verstreichen

Newsticker

20:33Ampel unterstützt Scholz` Windrad-Plan
19:251. Bundesliga: Bayern gewinnen in Wolfsburg
18:59Linken-Chef Schirdewan fordert Abgrenzung seiner Partei von der AfD
17:50NDR-Intendant offen für Reduzierung der ARD-Anstalten
17:281. Bundesliga: Stuttgart verliert gegen Bremen
17:24Bundesregierung alarmiert wegen Spionageballons
17:03Grüne drängen Faeser zu Integrationsoffensive
16:57Ukraine will schnellere Entscheidungen über Militärhilfen
16:13Unmut in SPD über Justizminister Buschmann
15:43FDP-Generalsekretär erwartet mehr Spionage durch China
15:302. Bundesliga: Kein Sieger im Kellerduell Magdeburg gegen Karlsruhe
15:07Faeser weist Kritik an Doppelrolle zurück
14:16Verdi kündigt neue Warnstreiks bei der Post an
13:51Bosbach hält CDU-Vorgehen gegen Maaßen für konsequent
12:59Maaßen lässt CDU-Ultimatum verstreichen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.476 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für vorübergehend stärkere Verluste hatte am Nachmittag die Verkündung der US-Arbeitlosenzahlen gesorgt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

EU-Kommission will Schutzstatus für Wölfe überprüfen


Jägersitz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts der steigenden Zahl von Wolfsrudeln in Deutschland und Europa will die EU-Kommission prüfen, ob der Schutzstatus für die bislang streng geschützten Wölfe gelockert werden könnte. Das stellte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gegenüber Europaabgeordneten der Unionsparteien in Aussicht, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Ich habe die Dienststellen der Kommission angewiesen, eine eingehende Analyse der Daten durchzuführen", schreibt von der Leyen in einem Brief.

Die Kommission erkenne an, dass die Rückkehr von Wölfen sowie ihre wachsende Zahl zu Konflikten führe, es gebe vermehrte Berichte über Wolfsangriffe auf Tierbestände und steigende Risiken für Menschen vor Ort, so von der Leyen. "Diese Situation wirft verständlicherweise in betroffenen Regionen Europas die Frage auf, ob der aktuelle Schutzstatus von Wölfen angemessen ist", schreibt die Kommissionspräsidentin weiter. "Für eine Änderung der derzeitigen Regelung bedarf es einer umfassenden Prüfung aller verfügbaren wissenschaftlichen und technischen Daten und aller anderen relevanten Umstände". Mit dem Schreiben reagiert die Kommissionspräsidentin auf Forderungen von Europaabgeordneten. Das EU-Parlament hatte vergangene Woche in einer maßgeblich von der christdemokratischen EVP-Fraktion initiierten Resolution die Kommission aufgefordert, die Wolfsstrategie neu zu bewerten und die wachsenden Bestände zu berücksichtigen. In der europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) zum Artenschutz könnte demnach der Status des Wolfes von "streng geschützt" auf "geschützt" gelockert werden, um den nicht mehr vom Aussterben bedrohten Wolf stärker zu regulieren. Ähnlich hatten sich zuvor 22 deutsche CDU/CSU-Abgeordnete in einem Schreiben an von der Leyen geäußert. In ihrem Antwortbrief an die Abgeordneten schreibt von der Leyen, auch die geltende FFH-Richtlinie gebe den Mitgliedstaaten "beträchtliche Möglichkeiten", mit Ausnahmeregelungen von der strengen Schutzregelung abzuweichen und dann eine begrenzte Anzahl der Tiere zu "entnehmen", also abzuschießen. Die Kommission stehe den Mitgliedstaaten nicht im Weg, von den Ausnahmetatbeständen Gebrauch zu machen, versicherte von der Leyen. Der Vorsitzende der deutschen CDU/CSU-Gruppe im EU-Parlament, Daniel Caspary, sagte den Funke-Zeitungen, von der Leyens Schreiben zeige deutlich, dass Bund und Länder bereits jetzt Möglichkeiten hätten, die Problematik der steigenden Wolfspopulationen anzugehen: "Die Europäische Kommission wird hier jedenfalls nicht als Bremser auftreten".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.11.2022 - 06:58 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung