Mittwoch, 08. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Forsa: Union und SPD gewinnen - Grüne verlieren
Christian Günter hat DFB-Pokal-Trauma überwunden
Niedersachsen für früheres Ende der Maskenpflicht in Arztpraxen
IG Metall kritisiert Arbeitszeitvorschläge von Gesamtmetall
Röttgen beklagt Versagen des Westens im Umgang mit dem Iran
RTL streicht 700 Stellen bei Gruner+Jahr - Zeitschriften fallen weg
Rabbiner und Tierschützer kritisieren Schächtverbot der AfD
DAX startet leicht im Minus - Powell-Rede erwartet
Regierung genehmigt Rüstungsexporte nach Indien und Niger
FDP warnt vor Subventionswettlauf mit den USA

Newsticker

09:04FDP warnt vor Subventionswettlauf mit den USA
08:55Deutlich weniger Zigaretten versteuert
08:22Habeck-Berater empfehlen anderen Fokus bei Industrie-Transformation
07:53Berliner CDU-Chef hält Koalition mit Grünen für unwahrscheinlich
07:39Weniger Unternehmen bangen um ihre Existenz
07:30Seniorenverband für Grundgesetzänderung gegen Altersdiskriminierung
07:30Seniorenverband für Grundgesetzänderung gegen Altersdiskriminierung
07:18Spahn warnt Regierung vor "antiamerikanischen Reflexen"
07:00Zahl der für Ukraine bestimmten Leopard-2-Panzer ungewiss
06:55Union fordert Klarheit bei Hilfen für Nutzer von Pellets und Öl
06:37Türkischer Botschafter dankt Deutschland und Europa
06:21Hofreiter: Scholz muss Vertrauen der EU-Partner zurückgewinnen
06:12DGB fürchtet dauerhaften Fachkräfteverlust in Baubranche
03:20RKI meldet 19480 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 91
02:00Eon muss Fernwärme-Kunden 164.500 Euro erstatten

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.321 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit Spannung erwarteten Anleger am Dienstag die Rede des Chefs der US-Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Handwerkspräsident sieht viele Bäcker und Brauer am Abgrund


Weißbrot / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sieht viele Handwerksbetriebe am Abgrund. "Bäcker, Lackierer und Galvaniseure arbeiten besonders energieintensiv", sagte er der "Rheinischen Post". Aber auch viele Bierbrauer, Textilreiniger und Karosseriebauer stünden am Rand eines Liquiditätsabgrundes, in den sie im Januar und Februar zu stürzen drohten.

Er hält die geplante Strom- und Gaspreisbremse nicht für ausreichend: "Es ist gut, dass die Preisbremsen bereits ab Januar gelten sollen. Doch weil das Geld erst im März rückwirkend gezahlt wird, bleibt eine Liquiditätslücke im Januar und Februar." Wollseifer forderte eine rasche Lösung für Härtefälle. "Bund und Länder müssen diesen energieintensiven Betrieben eine Härtefallbrücke bauen, die sie trägt und auffängt." Konkret mahnte er die Länder: "Die Ministerpräsidenten sollten sich bei ihrem anstehenden Treffen auf den geplanten Härtefallfonds einigen, damit kann man vielen Betrieben helfen." Das Geld müsse aber "schnell und unkompliziert" fließen. "Es darf nicht erst im Frühjahr bei den Betrieben ankommen." Wollseifer warnt davor, die Hilfen für Handwerker an ein Ausschüttungsverbot zu koppeln. "Natürlich müssen Betriebe weiter den Unternehmerlohn zahlen, davon leben viele Meister." Auf die Frage, ob er Angela Merkel vermisse, sagte Wollseifer: "Ja. Ich war zwar längst nicht mit allem einverstanden, aber wir haben gut zusammengearbeitet. Bundeskanzlerin Merkel konnte gut zuhören und war vor allem verbindlich."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.11.2022 - 06:46 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung