Donnerstag, 02. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linke befürchtet Flickenteppich bei Sozialtickets
FDP setzt sich für beschleunigten Weiterbau von A20 und A39 ein
DAX legt vor Zinsentscheiden zu - Hannover Rueck hinten
Seeschifffahrt-Amt warnt vor Sturmflut im Hamurger Elbgebiet
AOK besorgt über weiteren Rückgang von Vorsorgeuntersuchungen
Maaßen will nicht freiwillig aus CDU austreten
Nahost-Experte fürchtet Eskalation des Atom-Streits mit dem Iran
DFB-Pokal: Leipzig gewinnt gegen Hoffenheim
US-Notenbank erhöht Leitzins wie erwartet um 0,25 Prozent
BND-Spionageaffäre weitet sich aus

Newsticker

15:44FDP setzt sich für beschleunigten Weiterbau von A20 und A39 ein
15:311.398 Straftaten gegen Politiker und Parteien im Jahr 2022
14:54Kaum noch Maskenträger in Fernzügen
14:17EZB erhöht Leitzins auf 3,0 Prozent
14:15++ EILMELDUNG ++ EZB erhöht Leitzins um 0,5 Prozent
13:49Bericht: Faeser wird SPD-Spitzenkandidatin für Hessen-Wahl
13:47Moldawien fordert russischen Truppenrückzug aus Transnistrien
13:03Auch Bank of England erhöht Leitzins weiter
12:44DAX nähert sich Jahreshoch - Siemens Health vorn
11:59Drogenkrieg in Hamburg eskaliert
10:29Höchststand bei gesprengten Geldautomaten
09:46DAX deutlich im Plus - Anleger warten auf Zinserhöhung der EZB
08:23Geheimdienst: Russland exportiert weniger Waffen
08:08Deutsche Exporte im Dezember deutlich gesunken
07:55Materialengpässe in der Industrie nehmen ab

Börse

Der DAX hat am Donnerstag nach einem bereits sehr freundlichen Start bis zum Mittag seine Gewinne gehalten. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 15.415 Punkten und somit 1,5 Prozent höher als am Vortagshandelsschluss berechnet. "Es ist erstaunlich, wie positiv die Börsen auf die Zinsentscheidung der FED reagiert haben", sagte Thomas Altmann von QC Partners. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bayern will gesetzliche Arbeitszeit von über zehn Stunden pro Tag


Computer-Nutzerin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Freistaat Bayern will eine tägliche Arbeitszeit der Beschäftigten von mehr als zehn Stunden durch eine Änderung des Arbeitszeitgesetzes durchsetzen. "Wir müssen die Arbeitszeitgesetze endlich an die Realität der Lebenswelten der Menschen anpassen", sagte die bayerische Arbeits- und Sozialministerin Ulrike Scharf (CSU) der "Rheinischen Post" (Mittwoch). "Wir brauchen mehr Flexibilität, um Familie mit Beruf vereinbaren zu können."

Das steigere ihrer Ansicht nach auch die Beschäftigungsquote. "Ein erster wichtiger Schritt ist es, für einzelne Arbeitstage in der Woche auf freiwilliger Basis und unter Beachtung des Arbeitnehmerschutzes Arbeitszeiten von mehr als zehn Stunden zu ermöglichen", sagte Scharf vor der Konferenz der Arbeits- und Sozialminister von Bund und Ländern an diesem Mittwoch und Donnerstag im saarländischen Perl-Nenning. Bisher begrenzt das Arbeitszeitgesetz die tägliche Arbeitszeit auf maximal zehn Stunden. Bayern begründet seine Forderung auch mit dem grassierenden Fachkräftemangel in Tourismus, Gastronomie und am Bau. Unternehmen müssten das vorhandene Personal flexibler einsetzen können, um Angebote noch aufrecht erhalten zu können. "Ein wichtiger Handlungsansatz ist, für einzelne Arbeitstage pro Woche Arbeitszeiten von mehr als zehn Stunden zu ermöglichen, sofern dies nach dem Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung vertretbar erscheint und ein kurzzeitiger Ausgleich der Mehrarbeit sichergestellt ist", heißt es in einem Beschlussvorschlag Bayerns. Auch seitens der Beschäftigten gebe es "verstärkt den Wunsch nach besserer Vereinbarkeit von Beruf und Familie" und damit nach flexibleren Arbeitszeiten. "Beispielsweise entspricht es branchenübergreifend häufig dem Wunsch der Beschäftigten, die geschuldete Arbeitszeit an vier Tagen erbringen zu können, sodass ein verlängertes Wochenende am Wohnort möglich wird", schreiben die Bayern.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.11.2022 - 02:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung