Sonntag, 05. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ukraine kritisiert schleppende Panzerlieferungen
Scholz kündigt Plan zum Windkraft-Ausbau an
EGMR nimmt deutsche Schulschließungen ins Visier
Umfrage: Jeder Zweite will weniger Flüchtlinge im Land
Pakistans früherer Machthaber Pervez Musharraf gestorben
Windrad-Umrüstung gegen Lichtverschmutzung verzögert sich weiter
SPD fürchtet "Kita-Katastrophe" wegen Personalengpässen
Bosbach hält CDU-Vorgehen gegen Maaßen für konsequent
Ralf Moeller setzt auf vegane Ernährung
Maaßen lässt CDU-Ultimatum verstreichen

Newsticker

22:17Lage in Mali spitzt sich zu - UN-Gesandter soll Land verlassen
20:33Ampel unterstützt Scholz` Windrad-Plan
19:251. Bundesliga: Bayern gewinnen in Wolfsburg
18:59Linken-Chef Schirdewan fordert Abgrenzung seiner Partei von der AfD
17:50NDR-Intendant offen für Reduzierung der ARD-Anstalten
17:281. Bundesliga: Stuttgart verliert gegen Bremen
17:24Bundesregierung alarmiert wegen Spionageballons
17:03Grüne drängen Faeser zu Integrationsoffensive
16:57Ukraine will schnellere Entscheidungen über Militärhilfen
16:13Unmut in SPD über Justizminister Buschmann
15:43FDP-Generalsekretär erwartet mehr Spionage durch China
15:302. Bundesliga: Kein Sieger im Kellerduell Magdeburg gegen Karlsruhe
15:07Faeser weist Kritik an Doppelrolle zurück
14:16Verdi kündigt neue Warnstreiks bei der Post an
13:51Bosbach hält CDU-Vorgehen gegen Maaßen für konsequent

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.476 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für vorübergehend stärkere Verluste hatte am Nachmittag die Verkündung der US-Arbeitlosenzahlen gesorgt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Chinas Polizei stoppt Proteste


Polizist in China / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In China hat die Polizei weitere Proteste gegen die Null-Covid-Politik der Regierung vorerst zum großen Teil verhindert. Auf die Demonstrationen am Wochenende reagierten die Behörden zum Wochenstart mit einer erhöhten Präsenz auf den Straßen von Peking und Shanghai, berichtete unter anderem die BBC am Dienstag. Die wenigen Personen, die trotzdem versuchten, zu protestieren, sollen schnell verhaftet worden sein.

Offenbar stützen sich die Beamten bei ihren Patrouillen auf Informationen aus dem Messanger-Dienst Telegram, mit dem sich die Menschen zu den Protesten verabredeten. Nach Angaben von Augenzeugen soll die Polizei in Peking Personen kontaktiert und Informationen über ihren Aufenthaltsort verlangt haben. Die Behörden sollen zudem manche Bewohner aufgefordert haben, Mobiltelefone auszuhändigen, um zu überprüfen, ob mit einem virtuellen privaten Netzwerk (VPN) auf eigentlich gesperrte Seiten wie Telegram oder Twitter zugegriffen wurde. Mithilfe eines VPNs ist es möglich, seinen aktuellen Aufenthaltsort zu verschleiern. Die Verwendung entsprechender Software ist in China verboten. Die Demonstrationen in China wurden durch einen Brand in einem Hochhaus in der Millionenstadt Ürümqi ausgelöst. Dabei starben zehn Personen, die mutmaßlich wegen der strengen Corona-Maßnahmen der Regierung ihre Wohnung nicht verlassen durften. Die Proteste richteten sich vereinzelt auch gegen den chinesischen Präsidenten Xi Jinping.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 29.11.2022 - 16:41 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung