Donnerstag, 02. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP setzt sich für beschleunigten Weiterbau von A20 und A39 ein
Linke befürchtet Flickenteppich bei Sozialtickets
DAX legt vor Zinsentscheiden zu - Hannover Rueck hinten
Seeschifffahrt-Amt warnt vor Sturmflut im Hamurger Elbgebiet
AOK besorgt über weiteren Rückgang von Vorsorgeuntersuchungen
Maaßen will nicht freiwillig aus CDU austreten
Nahost-Experte fürchtet Eskalation des Atom-Streits mit dem Iran
DFB-Pokal: Leipzig gewinnt gegen Hoffenheim
US-Notenbank erhöht Leitzins wie erwartet um 0,25 Prozent
Geheimdienst: Russland exportiert weniger Waffen

Newsticker

15:44FDP setzt sich für beschleunigten Weiterbau von A20 und A39 ein
15:311.398 Straftaten gegen Politiker und Parteien im Jahr 2022
14:54Kaum noch Maskenträger in Fernzügen
14:17EZB erhöht Leitzins auf 3,0 Prozent
14:15++ EILMELDUNG ++ EZB erhöht Leitzins um 0,5 Prozent
13:49Bericht: Faeser wird SPD-Spitzenkandidatin für Hessen-Wahl
13:47Moldawien fordert russischen Truppenrückzug aus Transnistrien
13:03Auch Bank of England erhöht Leitzins weiter
12:44DAX nähert sich Jahreshoch - Siemens Health vorn
11:59Drogenkrieg in Hamburg eskaliert
10:29Höchststand bei gesprengten Geldautomaten
09:46DAX deutlich im Plus - Anleger warten auf Zinserhöhung der EZB
08:23Geheimdienst: Russland exportiert weniger Waffen
08:08Deutsche Exporte im Dezember deutlich gesunken
07:55Materialengpässe in der Industrie nehmen ab

Börse

Der DAX hat am Donnerstag nach einem bereits sehr freundlichen Start bis zum Mittag seine Gewinne gehalten. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 15.415 Punkten und somit 1,5 Prozent höher als am Vortagshandelsschluss berechnet. "Es ist erstaunlich, wie positiv die Börsen auf die Zinsentscheidung der FED reagiert haben", sagte Thomas Altmann von QC Partners. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

NRW-Innenminister kritisiert Umweltverbände im Lützerath-Streit


Herbert Reul / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) kritisiert Umweltverbände, die zum Widerstand gegen die bevorstehende Räumung des Ortes Lützerath im Rheinischen Braunkohlerevier aufrufen. "Ich finde das schade, denn die Umweltverbände haben in den vergangenen Jahren so viel erreicht", sagte er der "Welt". Er verstehe diese kompromisslose Haltung nicht.

In einer demokratischen Gesellschaft werde man immer einen Konsens erzielen müssen. "Wir haben jetzt einen drohenden Energienotstand. Es kann nicht sein, dass die Leute demnächst im Kalten sitzen oder keine Jobs mehr haben, weil die Industrie nicht mehr produziert. Die werden für einen solchen Protest kein Verständnis haben. Wer sich zum Spielball von Extremisten machen lässt, tut dem Umweltgedanken keinen Gefallen. Das Klima wird nicht in Lützerath gerettet. Wenn diejenigen, die es gut meinen und ein echtes Anliegen haben, sich konsequent von den Extremisten oder Gewalttätern distanzieren würden, hätten wir weniger Probleme." Der Christdemokrat sieht die Räumung auch als Verteidigung des Rechtsstaates. "Die Polizei muss im Notfall zur Verfügung stehen, wenn Menschen gefährdet sind, und sie schützen. Und der Staat muss das Recht durchsetzen - auch dort. Wir können nicht zulassen, dass irgendjemand einfach bestimmt, wo was gilt." Man mache "da keine Kompromisse, sonst gibt es Chaos". Juristisch und politisch sei in Lützerath "alles geklärt". Das Gelände sei Eigentum des Energiekonzerns RWE, die Braunkohle werde für eine sichere Energieversorgung gebraucht. "Eine Minderheit ist da anderer Meinung, und dazu hat sie jedes Recht, so ist das in der Demokratie. Diese Menschen könnten aber auch so demonstrieren, dass die Arbeit in Lützerath getan werden kann und niemand gefährdet wird." Der Einsatz werde nicht vor Mitte Januar stattfinden. "Die Polizei braucht diese Zeit, um es gründlich vorzubereiten. Da steckt eine ganze Menge Logistik dahinter - das will gut geplant sein", so Reul. "Es hat auch keinen Sinn, da ungestüm reinzugehen. Wir müssen die Gesundheit von Polizisten und Klima-Aktivisten schützen." Der Aufwand könnte ähnlich groß sein wie bei der Räumung des Hambacher Forsts Ende 2018. Allerdings gebe es einen wesentlichen Unterschied: "Ich glaube, dass das Verständnis für die Maßnahmen in der Gesellschaft größer sein wird als beim Hambacher Forst. Die Klugen in der Klima-Politik haben längst verstanden, dass sie mit der Rettung des Forsts, dem Erhalt von fünf Dörfern und dem vorgezogenen Kohleausstieg ganz viel gewonnen haben. Ein verlassener Weiler wie Lützerath hat doch längst nicht diese Bedeutung." In der schwarz-grünen Landesregierung herrscht laut Reul Geschlossenheit bezüglich der Räumung. "Es gibt einen großen Konsens. Um das zu dokumentieren, haben wir in der letzten Kabinettssitzung dazu einen Beschluss gefasst." In einem gemeinsamen Brief habe er mit NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne) den Antrag auf Räumung auf den Weg gebracht. "Wir sind uns da einig."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 29.11.2022 - 12:36 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung