Sonntag, 05. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ampel unterstützt Scholz` Windrad-Plan
Ukraine kritisiert schleppende Panzerlieferungen
USA haben mutmaßlichen Spionageballon abgeschossen
Scholz kündigt Plan zum Windkraft-Ausbau an
Umfrage: Jeder Zweite will weniger Flüchtlinge im Land
EGMR nimmt deutsche Schulschließungen ins Visier
Windrad-Umrüstung gegen Lichtverschmutzung verzögert sich weiter
Pakistans früherer Machthaber Pervez Musharraf gestorben
SPD fürchtet "Kita-Katastrophe" wegen Personalengpässen
Ralf Moeller setzt auf vegane Ernährung

Newsticker

20:33Ampel unterstützt Scholz` Windrad-Plan
19:251. Bundesliga: Bayern gewinnen in Wolfsburg
18:59Linken-Chef Schirdewan fordert Abgrenzung seiner Partei von der AfD
17:50NDR-Intendant offen für Reduzierung der ARD-Anstalten
17:281. Bundesliga: Stuttgart verliert gegen Bremen
17:24Bundesregierung alarmiert wegen Spionageballons
17:03Grüne drängen Faeser zu Integrationsoffensive
16:57Ukraine will schnellere Entscheidungen über Militärhilfen
16:13Unmut in SPD über Justizminister Buschmann
15:43FDP-Generalsekretär erwartet mehr Spionage durch China
15:302. Bundesliga: Kein Sieger im Kellerduell Magdeburg gegen Karlsruhe
15:07Faeser weist Kritik an Doppelrolle zurück
14:16Verdi kündigt neue Warnstreiks bei der Post an
13:51Bosbach hält CDU-Vorgehen gegen Maaßen für konsequent
12:59Maaßen lässt CDU-Ultimatum verstreichen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.476 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für vorübergehend stärkere Verluste hatte am Nachmittag die Verkündung der US-Arbeitlosenzahlen gesorgt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Verbraucherschützer warnen vor Aufweichung des EU-Gentechnikrechts


Winterweizen in frühem Stadium / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat vor einem Aufweichen des EU-Gentechnikrechts gewarnt. Der aktuelle Rechtsrahmen sorge für "Sicherheit und Wahlfreiheit" für Verbraucher, sagte VZBV-Geschäftsbereichsleiterin Michaela Schröder am Montag. "Es ist als Ausdruck des Vorsorgeprinzips eine wichtige Errungenschaft der Europäischen Union."

Die EU-Kommission erwäge aber, das aktuelle Recht aufzuweichen und so neue gentechnische Verfahren ohne detaillierte Risikobewertung zuzulassen, kritisierte Schröder. "Diese neuen Verfahren können zu ungewollten Veränderungen oder neuen biologischen Eigenschaften von Pflanzen und Tieren führen, die bei konventioneller Züchtung kaum zu erwarten sind." Diese "unbeabsichtigten Effekte" könnten etwa eintreten, wenn ein Eingriff ins Erbgut von Pflanzen oder Tieren stattfinde. Daher seien eine "umfassende Risikoprüfung und ein Zulassungsverfahren" nötig, "um die Sicherheit der Verfahren zu garantieren und ungewollte Effekte auf Menschen, Tiere und die Umwelt auszuschließen", so die VZBV-Expertin. Der rechtliche Rahmen, der bislang für Gentechnik gilt, müsse auch für neue gentechnische Verfahren gelten. "Die Bundesregierung sollte sich auf EU-Ebene für eine konsequente Anwendung des Vorsorgeprinzips bei der Gentechnik einsetzen und ein Aufweichen bestehender Regelungen verhindern", sagte Schröder.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 28.11.2022 - 14:29 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung