Mittwoch, 08. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Habeck-Berater empfehlen anderen Fokus bei Industrie-Transformation
Forsa: Union und SPD gewinnen - Grüne verlieren
Zahl der Erdbeben-Toten in Türkei und Syrien steigt weiter
Christian Günter hat DFB-Pokal-Trauma überwunden
Niedersachsen für früheres Ende der Maskenpflicht in Arztpraxen
Röttgen beklagt Versagen des Westens im Umgang mit dem Iran
IG Metall kritisiert Arbeitszeitvorschläge von Gesamtmetall
RTL streicht 700 Stellen bei Gruner+Jahr - Zeitschriften fallen weg
Rabbiner und Tierschützer kritisieren Schächtverbot der AfD
DAX startet leicht im Minus - Powell-Rede erwartet

Newsticker

08:22Habeck-Berater empfehlen anderen Fokus bei Industrie-Transformation
07:53Berliner CDU-Chef hält Koalition mit Grünen für unwahrscheinlich
07:39Weniger Unternehmen bangen um ihre Existenz
07:30Seniorenverband für Grundgesetzänderung gegen Altersdiskriminierung
07:30Seniorenverband für Grundgesetzänderung gegen Altersdiskriminierung
07:18Spahn warnt Regierung vor "antiamerikanischen Reflexen"
07:00Zahl der für Ukraine bestimmten Leopard-2-Panzer ungewiss
06:55Union fordert Klarheit bei Hilfen für Nutzer von Pellets und Öl
06:37Türkischer Botschafter dankt Deutschland und Europa
06:21Hofreiter: Scholz muss Vertrauen der EU-Partner zurückgewinnen
06:12DGB fürchtet dauerhaften Fachkräfteverlust in Baubranche
03:20RKI meldet 19480 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 91
02:00Eon muss Fernwärme-Kunden 164.500 Euro erstatten
02:00EU-Gipfel: Österreich droht mit Blockade der Abschlusserklärung
02:00Nun doch Hilfen für Unternehmen mit Öl- und Pelletheizungen

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.321 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit Spannung erwarteten Anleger am Dienstag die Rede des Chefs der US-Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Deutlich mehr Pedelec-Tote in NRW


Tempo 20 für Fahrradfahrer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In NRW sind im ersten Halbjahr 2022 insgesamt 27 Menschen bei Pedelec-Unfällen ums Leben gekommen. Das waren 58 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum mit damals zwölf Fällen, berichtet die "Rheinische Post" (Montagsausgabe) unter Berufung auf Angaben des NRW-Innenministeriums. 2018 lag die Zahl demnach erst bei acht Fällen, 2019 waren es 13, 2020 kamen 14 zusammen.

In der ersten Hälfte des Jahres verunglückten 3.156 Menschen auf einem Pedelec, ein Zweirad, dessen E-Motor bis zu einem Tempo von 25 Stundenkilometern Unterstützung gibt. Im Vorjahreszeitraum wurden nicht einmal 2.000 solche Unfälle gezählt (1.993), 2018 waren es 844, 2019 kamen 1.047 Fälle zusammen. "Die vielen verunglückten Pedelec-Fahrer machen mir große Sorgen", sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). "In Nordrhein-Westfalen hat sich ihre Zahl im vergangenen Halbjahr im Vergleich zu 2019 verdreifacht. Ebenso die Zahl derer, die bei einem Verkehrsunfall mit einem Pedelec gestorben sind." Er ergänzte: "Unsere Verkehrssicherheitsberater bieten spezielle Fahrsicherheitstrainings an - man muss die Angebote nur nutzen." Für alle Kraftfahrzeuge seien Führerscheine vorgeschrieben und es gebe Fahrschulen, vergleichbar müssten Nutzer von Pedelecs vorgehen: "Warum nimmt man sich nicht ein bisschen Zeit, um das sichere Fahren mit einem Pedelec zu erlernen? Es gibt genug Freiflächen, auf denen man die ein oder andere Übungsrunde drehen kann, bevor man sich in den Großstadtdschungel wagt." NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer (Grüne) ist ebenfalls besorgt über den Trend und rät wie Reul zu umsichtigem Fahren mit Zweirädern. Krischer drängt aber auch auf den Bau von weiteren Fahrradwegen: "Um dieser Entwicklung entgegenzutreten, brauchen wir einen schnellen und vermehrten Ausbau von guten und sichereren Fahrradwegen." Aus den Zahlen ergibt sich auch, dass die Zahl der im NRW-Straßenverkehr verunglückten Menschen im ersten Halbjahr um 30 Prozent gestiegen ist. Sie ging von 28.589 Fällen im ersten Halbjahr 2021 auf 37.441 Fälle hoch. 2020 hatte es eine niedrige Zahl gegeben, mit 31.526 Fällen im ersten Halbjahr, wogegen die Zahlen vor der Pandemie sehr ähnlich waren wie dieses Jahr: In den ersten sechs Monaten 2019 verunglückten auf den NRW-Straßen 37.540 Menschen. Damals starben 230 Menschen durch einen Verkehrsunfall in NRW. 2020 waren es nur 202 Menschen, 2021 waren es 174 Menschen, im ersten Halbjahr 2022 gab es 233 Tote. Den Rückgang in 2020 und 2021 bei Unfällen und Toten erklären Experten damit, dass es wegen der Lockdowns viel weniger Verkehr gab.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 28.11.2022 - 02:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung