Donnerstag, 08. Dezember 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Schwesig will Entlastung für Heizöl-und Pellet-Kunden
Grüne wollen Entfernung von Reichsbürgern aus öffentlichem Dienst
Terrorismusforscher fürchtet Anschläge durch Reichsbürger
China lockert Corona-Einschränkungen
Ukraine fordert Hilfe gegen Raketenangriffe auf Energieversorgung
Grüne und FDP fordern von Faeser Klarheit zu Wechselgerüchten
RKI meldet 45331 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 207,7
Mehr Strom aus Kohle und Erdgas erzeugt
Kabinett beschließt Eckpunkte für besseren Infrastruktur-Schutz
Söder fordert Lambrecht zum Rücktritt auf

Newsticker

00:00Terrorismusforscher fürchtet Anschläge durch Reichsbürger
00:00Grüne wollen Entfernung von Reichsbürgern aus öffentlichem Dienst
00:00Schwesig will Entlastung für Heizöl-und Pellet-Kunden
22:17US-Börsen uneinheitlich - Ölpreis fällt weiter
21:47Präsident Perus nach dessen Coup-Versuch von Amt enthoben
21:24Verfassungsschutz will nach Razzia Prüfung von Sicherheitsbeamten
19:40ING-Gruppe erwägt Übernahme lokaler Banken in Deutschland
19:24Psychiater sollen ehemaligen Wirecard-Chefbuchhalter begutachten
19:13Wehrbeauftragte will nach Razzia an KSK-Reform festhalten
18:56FDP-Fraktion will extremistischen Beamten die Pension streichen
18:37Hansi Flick bleibt Trainer der DFB-Elf
18:28Lottozahlen vom Mittwoch (07.12.2022)
18:21Lauterbach erteilt Einfuhrerlaubnis für chinesischen Impfstoff
17:42DAX lässt nach - Gaspreis steigt weiter
17:15Linke kritisiert Indiskretion vor Reichsbürger-Razzia

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 14.261 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Nachrichten über eine Lockerung der Null-Covid-Strategie Chinas konnten am Mittwoch kaum für Aufwind sorgen, nachdem Anleger besorgt auf die Außenhandelsdaten des Landes blickten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Infratest: SPD in Niedersachsen knapp vorn


Wahlplakate zur Landtagswahl in Niedersachsen 2022 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Zehn Tage vor der Landtagswahl in Niedersachsen liegt die SPD laut der aktuellen Sonntagsfrage des Instituts Infratest weiter knapp vorn. In der im Auftrag der ARD erstellen Erhebung kommen die Sozialdemokraten wie in der Vorwoche auf 32 Prozent. Damit wäre sie erneut stärkste Kraft, würde ihre Position gegenüber der Wahl 2017 jedoch verschlechtern (Ergebnis 2017: 36,9 Prozent).

Der derzeitige Koalitionspartner CDU käme auf 30 Prozent (+2 im Vergleich zur Vorwoche). Auch das wäre eine Verschlechterung gegenüber dem letzten Wahlergebnis (33,6 Prozent). Die Grünen würden ihr Ergebnis aktuell im Vergleich zu 2017 fast verdoppeln und kämen auf 16 Prozent (Ergebnis 2017: 8,7 Prozent). Die FDP erreicht 5 Prozent (Ergebnis 2017: 7,5 Prozent) und würde damit im Bereich der Fünf-Prozent-Hürde landen. Die AfD kommt aktuell auf 9 Prozent (Ergebnis 2017: 6,2 Prozent). Auf alle weiteren Parteien entfallen 8 Prozent, darunter 3 Prozent auf die Linke (Ergebnis 2017: 4,6 Prozent). Die Zufriedenheit der Niedersachsen mit der Arbeit ihrer Regierung ist im Vergleich zu Anfang September leicht gestiegen: 56 Prozent der Wahlberechtigten sind aktuell zufrieden oder sehr zufrieden. Dass die Landesregierung erneut von der SPD geführt werden soll, finden aktuell 43 Prozent der niedersächsischen Bürger begrüßenswert. Eine CDU-geführte Landesregierung wünschen sich 32 Prozent. Bei einem Wahlausgang am 9. Oktober entsprechend der aktuellen Sonntagsfrage wären im Bundesland neben einer Fortsetzung der Großen Koalition aus SPD und CDU auch eine Neuauflage von Rot-Grün sowie ein CDU-geführtes Jamaika-Bündnis mit Grünen und FDP rechnerisch möglich. Rot-Grün bewerten im Bundesland 39 Prozent positiv, eine erneute Große Koalition 32 Prozent. Eine Jamaika-Koalition findet dagegen nur bei 15 Prozent der Bürger Zuspruch. Eine Koalition aus CDU und FDP halten 28 Prozent für gut, eine Koalition aus CDU und Grüne 20 Prozent - beides Koalitionsmodelle, die derzeit ohne Mehrheit wären. Eine Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP findet ebenfalls bei 20 Prozent Zuspruch. Würde der Ministerpräsident direkt gewählt, dann würden sich 50 Prozent für den amtierenden Regierungschef Stephan Weil (SPD) entscheiden (+1). 28 Prozent sprechen sich für seinen derzeitigen Stellvertreter Bernd Althusmann (CDU) aus (+1). Jeder Fünfte (22 Prozent) weiß es nicht oder würde sich für keinen der beiden entscheiden. Für die Erhebung wurden von 26. bis 29. September 1.529 Wahlberechtigten in Niedersachsen befragt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 29.09.2022 - 18:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung