Donnerstag, 29. September 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mittelstandsverband registriert wachsenden Unmut über Regierung
Studie: Erschwinglichkeit von Mietwohnungen deutlich gesunken
Eigentümerverband kritisiert Neubau-Förderplane
Mittelstand rechnet nicht mit Auszahlung der steuerfreien Pauschale
Atomkraft-Reserve stößt bei Naturschutzring auf deutliche Kritik
Städte und Gemeinden unterstützen Forderung nach Energiepreisbremse
RKI meldet 78863 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 409,9
Hospitalisierungs-Inzidenz steigt auf 6,58
Inflationsrate im September weiter sprunghaft gestiegen
Schweden melden viertes Gasleck an Nord-Stream-Pipelines

Newsticker

21:44Vorschläge für Gaspreisdeckel in Tagen oder Wochen
19:32Scholz verteidigt neue Schuldenaufnahme
19:23Allianz will nach Hedgefonds-Skandal Organisationsstruktur ändern
18:04Habeck will bei Gaspreisbremse "Grundbedarf" subventionieren
18:00Infratest: SPD in Niedersachsen knapp vorn
17:56Scholz dämpft Erwartungen an schnelle Umsetzung der Gaspreisbremse
17:38DAX schließt unter 12.000 Punkten - Gaspreis sinkt kräftig
17:21Bundesländer machen fast 24 Milliarden Euro Überschuss
17:04IW fordert nach Jahren gestaffelten Gaspreisdeckel
16:52NRW-Regierung warnt Städte vor Reduzierung der Kulturförderung
16:30Union zweifelt an Finanzierungsplänen für "Abwehrschirm"
16:10Expertenkommission will bei Gaspreisbremse auf Sparanreize setzen
16:10Expertenkommission will bei Gaspreisbremse auf Sparanreize setzen
15:47Nouripour glaubt nicht an Reformen im Iran
15:26Lauterbach hält an Wegfall der Neupatientenregelung fest

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.976 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Entgegen dem Trend legten die Aktien der Rückversicherer zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Gestürzter afghanischer Präsident prophezeit Flüchtlingswelle


Ashraf Ghani / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der von den Taliban vor einem Jahr gestürzte Präsident Afghanistans, Ashraf Ghani, warnt vor einer massiven Flüchtlingswelle aus seiner Heimat in den kommenden Monaten. "Millionen werden versuchen, aus Afghanistan zu flüchten", sagte er in seinem Exil in Abu Dhabi der "Bild am Sonntag". "Der Grund dafür ist, dass die Menschen das Gefühl der Zugehörigkeit verlieren. Sie verlieren die Hoffnung."

Nach 44 Jahren ununterbrochener Gewalt hätten die Menschen in Afghanistan genug davon, "ein Schlachtfeld zu sein". Außerdem breche das Gesundheitssystem in seiner Heimat unter der Pandemie gerade zusammen. Ghani ist davon überzeugt, dass die Mehrheit der Flüchtlinge Deutschland zum Ziel habe: "Ob sie es bis nach Deutschland schaffen, hängt auch von den Schleppern ab. Die sind Teil eines kriminellen Netzwerks, also ist es eine Frage der Erschwinglichkeit." Viele Afghanen, die in den 80er Jahren nach Deutschland gegangen seien, seien hier zu Fachleuten geworden. Ghani: "Deutschland ist das einzige Land, das ich kenne, in dem Bildung eine Pflicht und kein Recht ist. Und das duale Ausbildungssystem funktioniert außerordentlich gut." Ghani, der sich rechtlich weiterhin als Staatsoberhaupt Afghanistans betrachtet, würde es begrüßen, wenn er von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) oder von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Berlin empfangen würde. "Wenn sie an Lösungen interessiert sind, habe ich eine Menge Ideen." Deutschland müsse ein starkes Interesse daran haben, "dass Afghanistan nicht zum globalen Zentrum radikaler Gewalt wird". Ghani weiter: "Meine zweite Botschaft wäre, dass es für Europa an der Zeit ist, die Führung im Dialog der Zivilisationen mit dem Islam zu übernehmen." Mit Blick auf die dramatischen Ereignisse in Kabul und vor allem am Flughafen der Stadt vor einem Jahr kritisierte Ghani die frühzeitige und massenhafte Ausgabe von Ausreisevisa an die Ortskräfte der NATO-Staaten scharf: "In einer bestimmten Phase war es verrückt, sich auf ihre Evakuierung zu konzentrieren, anstatt die Moral zur Verteidigung der Republik zu stärken." Der 73Jährige sieht darin einen wesentlichen Grund dafür, dass die Taliban bei der Eroberung Kabuls leichtes Spiel hatten: "Hunderte, Tausende von Menschen hatten ein Visum erhalten. Die Evakuierung war ein wesentlicher Grund für den Verlust der Moral der Sicherheitskräfte."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2022 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung