Donnerstag, 29. September 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mittelstandsverband registriert wachsenden Unmut über Regierung
Studie: Erschwinglichkeit von Mietwohnungen deutlich gesunken
Eigentümerverband kritisiert Neubau-Förderplane
Mittelstand rechnet nicht mit Auszahlung der steuerfreien Pauschale
Atomkraft-Reserve stößt bei Naturschutzring auf deutliche Kritik
Städte und Gemeinden unterstützen Forderung nach Energiepreisbremse
RKI meldet 78863 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 409,9
Hospitalisierungs-Inzidenz steigt auf 6,58
Inflationsrate im September weiter sprunghaft gestiegen
Schweden melden viertes Gasleck an Nord-Stream-Pipelines

Newsticker

21:44Vorschläge für Gaspreisdeckel in Tagen oder Wochen
19:32Scholz verteidigt neue Schuldenaufnahme
19:23Allianz will nach Hedgefonds-Skandal Organisationsstruktur ändern
18:04Habeck will bei Gaspreisbremse "Grundbedarf" subventionieren
18:00Infratest: SPD in Niedersachsen knapp vorn
17:56Scholz dämpft Erwartungen an schnelle Umsetzung der Gaspreisbremse
17:38DAX schließt unter 12.000 Punkten - Gaspreis sinkt kräftig
17:21Bundesländer machen fast 24 Milliarden Euro Überschuss
17:04IW fordert nach Jahren gestaffelten Gaspreisdeckel
16:52NRW-Regierung warnt Städte vor Reduzierung der Kulturförderung
16:30Union zweifelt an Finanzierungsplänen für "Abwehrschirm"
16:10Expertenkommission will bei Gaspreisbremse auf Sparanreize setzen
16:10Expertenkommission will bei Gaspreisbremse auf Sparanreize setzen
15:47Nouripour glaubt nicht an Reformen im Iran
15:26Lauterbach hält an Wegfall der Neupatientenregelung fest

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.976 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Entgegen dem Trend legten die Aktien der Rückversicherer zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Justizminister verteidigt Neufassung des Infektionsschutzgesetzes


Menschen in einer U-Bahn / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) hat die geplante Neufassung des Infektionsschutzgesetzes verteidigt. "Am liebsten wäre mir, wir benötigten überhaupt keine Maßnahmen mehr", sagte er der "Bild am Sonntag". Jedoch gingen viele Wissenschaftler - auch kritische - von einer "hohen Belastungssituation" für das Gesundheitssystem aus.

Der Einsatz von Masken sei das "mildeste Mittel", um einer Überlastung des Gesundheitssystems entgegenzuwirken. Dem Vorwurf, als liberaler Minister eine Neuauflage der 3G-Regeln mitgetragen zu haben, widerspricht Buschmann. "Die Ausnahmen von der Maskenpflicht in Innenräumen sollen den Betreibern mehr Spielraum für unternehmerische Eigenverantwortung eröffnen." Das Hausrecht jedes Betreibers ermögliche diesem, auch nur von einem Teil der Ausnahmen oder von gar keiner Ausnahme Gebrauch zu machen. "Das zeigt auch: Der Gesetzentwurf enthält keine 3G-Zugangsregel. Im Gegenteil: Die gesetzliche Grundlage dafür nach der heute noch geltenden Hotspot-Regel wollen wir sogar streichen." Eine mögliche Abschaffung der Quarantäneregeln sei nicht Gegenstand der Verhandlungen mit Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) gewesen, so Buschmann. Er fügte aber hinzu, dass er die Isolationspflicht für Infizierte für richtig halte. "Für mich persönlich steht fest: Wer krank ist, bleibt zu Hause. Wer ansteckend ist, auch - und zwar aus Rücksicht auf die Gesundheit anderer Menschen." Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Dirk Wiese wies darauf hin, dass die Anordnung einer Maskenpflicht durch die Länder einer Rechtfertigung bedarf. "Eine erweiterte Maskenpflicht im Winter gibt es nicht automatisch", sagte Wiese der "Bild am Sonntag". Die Länder hätten zwar die Möglichkeit, diese anzuordnen - aber abhängig von der regionalen Bedrohungslage. "Die Länder müssen belegen können, dass andernfalls sehr viele Menschen schwer erkranken und das Gesundheitssystem und die kritische Infrastruktur ernsthaft überlastet sind", so Wiese. "Stand jetzt brauchen wir das nicht, aber es ist wichtig, handeln zu können, wenn sich die Lage ändert."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.08.2022 - 09:48 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung