Donnerstag, 29. September 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mittelstandsverband registriert wachsenden Unmut über Regierung
Studie: Erschwinglichkeit von Mietwohnungen deutlich gesunken
Eigentümerverband kritisiert Neubau-Förderplane
Mittelstand rechnet nicht mit Auszahlung der steuerfreien Pauschale
Atomkraft-Reserve stößt bei Naturschutzring auf deutliche Kritik
Städte und Gemeinden unterstützen Forderung nach Energiepreisbremse
RKI meldet 78863 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 409,9
Hospitalisierungs-Inzidenz steigt auf 6,58
Inflationsrate im September weiter sprunghaft gestiegen
Schweden melden viertes Gasleck an Nord-Stream-Pipelines

Newsticker

22:33US-Börsen geben nach - Euro etwas stärker
21:44Vorschläge für Gaspreisdeckel in Tagen oder Wochen
19:32Scholz verteidigt neue Schuldenaufnahme
19:23Allianz will nach Hedgefonds-Skandal Organisationsstruktur ändern
18:04Habeck will bei Gaspreisbremse "Grundbedarf" subventionieren
18:00Infratest: SPD in Niedersachsen knapp vorn
17:56Scholz dämpft Erwartungen an schnelle Umsetzung der Gaspreisbremse
17:38DAX schließt unter 12.000 Punkten - Gaspreis sinkt kräftig
17:21Bundesländer machen fast 24 Milliarden Euro Überschuss
17:04IW fordert nach Jahren gestaffelten Gaspreisdeckel
16:52NRW-Regierung warnt Städte vor Reduzierung der Kulturförderung
16:30Union zweifelt an Finanzierungsplänen für "Abwehrschirm"
16:10Expertenkommission will bei Gaspreisbremse auf Sparanreize setzen
16:10Expertenkommission will bei Gaspreisbremse auf Sparanreize setzen
15:47Nouripour glaubt nicht an Reformen im Iran

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.976 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Entgegen dem Trend legten die Aktien der Rückversicherer zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Messeverband verlangt Nachbesserungen beim Infektionsschutzgesetz


Frau mit Mundschutz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts der drohenden Doppelbelastung durch mögliche Corona-Maßnahmen und eine Gas-Notlage in Herbst und Winter fordern wichtige Branchen neue Unterstützungen durch die Politik. "Die deutschen Messen stehen vor einem Schicksalswinter", sagte Jörn Holtmeier, Geschäftsführer des Messeverbands AUMA, der "Bild am Sonntag". Wenn die Weichen in der Corona- und Energiepolitik falsch gestellt würden, verliere Deutschland seine Position als "wichtigstes Messeland der Welt".

Bislang hätten die coronabedingten Maßnahmen bereits zu einem Schaden von 55 Milliarden Euro in der Messe-Branche geführt, so Holtmeier weiter. "Wir erwarten, dass weiterer Schaden von uns abgehalten wird und die Bundesnetzagentur uns durchgängig mit der Energie versorgt, die wir brauchen." Deutliche Kritik äußerte der AUMA-Geschäftsführer an der geplanten Neufassung des Infektionsschutzgesetzes. Denn während in Frankreich, Spanien und Italien wieder Normalität bei den Messen herrsche, spreche die Bundesregierung im neuen Infektionsschutzgesetz schon wieder von möglichen Personenobergrenzen bei Veranstaltungen. "Statt Planungssicherheit bekommen wir maximale Unsicherheit, die Bundesregierung muss hier nacharbeiten", so Holtmeier. Die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Ingrid Hartges, appellierte unterdessen an die Bundesregierung, eine Notlage im Herbst und Winter abzuwenden. "Wir erwarten, dass alles unternommen wird, um die Energiesicherheit im Winter zu gewährleisten und die Kostenexplosion bei Strom und Gas einzudämmen", sagte Hartges der "Bild am Sonntag". Die Bundesregierung müsse endlich konkrete Pläne für einen möglichen Ernstfall vorlegen. "Darin muss geregelt sein, wie Unternehmen, denen das Gas reduziert oder gar abgeschaltet wird, schnell und unbürokratisch entschädigt werden." Der Kinoverband HDF sieht im Winter einen erneuten Zuschauerschwund wegen der Kombination aus Corona- und Gasspar-Maßnahmen auf sich zukommen. "Ohne neue Überbrückungshilfen ist das für viele der über 1.000 Kinos in Deutschland einfach nicht zu stemmen", sagte die HDF-Vorsitzende Christine Berg der Sonntagszeitung. Bei einer brancheninternen Umfrage hätten 80 Prozent der Kinos angegeben, mit Gas zu heizen, die Hälfte habe bereits Energiesparmaßnahmen getroffen. Noch nicht genug, so Berg. "Wir brauchen dringend Förderung, um Investitionen in Höhe von 375 Millionen Euro zu stemmen." Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes INSA für die "Bild am Sonntag" gehen 71 Prozent der Menschen in Deutschland davon aus, dass es im Herbst und Winter zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens kommen wird. Von diesen 71 Prozent rechnen jeweils 63 Prozent mit Absagen von Großveranstaltungen und der Schließung von Saunen, 61 Prozent mit einer Schließung von Sportstätten (z.B. Schwimmbäder) und 49 Prozent mit der Schließung von Kultureinrichtungen. Für die Erhebung wurden 1.200 Personen am 5. August befragt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.08.2022 - 08:51 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung