Montag, 08. August 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Gefahr einer Immobilienblase stagniert - und könnte sinken
RBB-Intendantin Schlesinger zurückgetreten
US-Senat beschließt Bidens Klima- und Sozialpaket
RKI warnt vor Ausbreitung exotischer Infektionskrankheiten
Hospitalisierungsrate bei 5,79
Brandenburg sorgt sich um Existenz seltener Eidechsen
Lage für Start-ups hat sich verbessert
Koalitionsstreit um Fortsetzungsangebot für 9-Euro-Ticket
Lindner skizziert Plan für Steuerentlastungen
Geheimdienst: Russland setzt Antipersonenminen ein

Newsticker

17:39DAX freundlich - Energiepreise uneinheitlich
17:30Habeck-Entführung inszeniert - Innenministerin alarmiert
15:36SPD-Ortsverein erwägt Berufung gegen Schröder-Beschluss
14:10Taiwans De-facto-Botschafter kritisiert deutsche Politik
14:09Schröder darf in SPD bleiben
13:32Antibiotikaabgabe in Tiermedizin deutlich gesunken
12:58Bericht: Lindner schnürt neues Entlastungspaket
12:30DAX büßt Gewinne am Mittag teilweise ein - Versorger-Aktien stark
12:15Erste Sommerpressekonferenz von Scholz am Donnerstag
12:03Niedersachsens Umweltminister gegen Streckbetrieb für AKW Emsland
11:28Philipp Lahm sieht FC Bayern weiter als "Nonplusultra"
10:33Lage für Start-ups hat sich verbessert
09:40Lauterbach fordert anderen Omikron-Impfstoff
09:31DAX startet freundlich - Fast alle Werte im Plus
09:20Ifo: Handelskrieg mit China würde Deutschland schwer treffen

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.687,69 Punkten berechnet, 0,84 Prozent über Freitagsschluss. Europaweit waren Papiere von Einzelhändlern, Finanzierungsservices und Betriebsstoffen am stärksten gefragt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

DIW-Forscher befürchten mehr Zwangsversteigerungen


Wohnungen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vermögensforscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin warnen vor mehr Zwangsversteigerungen infolge von Zinserhöhungen. Deutschland drohe eine zunehmende Überschuldung. "Im schlimmsten Fall werden wir mit einer steigenden Zahl an Zwangsversteigerungen rechnen müssen, weil einige Haushalte ihre Hypotheken mit höheren Zinsen nicht länger finanzieren können", sagte DIW-Forscher Markus Grabka dem Portal "Business Insider".

Die Zinsen würden nämlich nicht auf das alte niedrige Niveau - von Null- und Negativzinsen - zurückfallen. Im Juli wird die Europäische Zentralbank (EZB) das erste Mal seit elf Jahren die Zinsen erhöhen. Um 0,25 Prozent wird der Zinssatz dann ansteigen. Und im September könnte es nochmal mehr werden. Folgt die EZB dem Beispiel der US-Notenbank Fed, dürften die Hypothekenzinsen bis zum Jahresende bei bis zu vier Prozent liegen, schätzen Finanzexperten. Auf diese Art will die EZB die steigende Inflation in Deutschland bekämpfen. Die Entwicklung der Zinsen könnte Vermögensforscher Grabka zufolge all jene hart treffen, deren Zinsbindung in der kommenden Zeit ausläuft: "Noch zahlen viele Menschen mit Hypothek niedrige Zinsen, weil ihre Zinsbindung von oft zehn bis 15 Jahren nicht die aktuellen und kommenden Zinserhöhungen der EZB widerspiegelt", sagte er. Sobald die Zinsbindung jedoch endeten, würden die Rückzahlungen spürbar nach oben getrieben werden. Dabei macht der Ökonom eine Beispielrechnung: Sollte etwa der Zinssatz für einen Kredit pro Jahr auf zwei Prozent erhöht werden, steigt der Rückzahlungsbetrag um 25 Prozent. Das bedeutet: Bei einem Hypothekendarlehen in Höhe von beispielsweise 300.000 Euro und einer Tilgung von drei Prozent, nähme damit der monatliche Rückzahlungsbetrag von 1.000 Euro auf 1.250 Euro zu. "Gerade bei denjenigen, die kaum finanzielle Rücklagen haben, kann das zum Bankrott führen", sagte Grabka.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 29.06.2022 - 16:17 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung