Montag, 08. August 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Gefahr einer Immobilienblase stagniert - und könnte sinken
RBB-Intendantin Schlesinger zurückgetreten
US-Senat beschließt Bidens Klima- und Sozialpaket
RKI warnt vor Ausbreitung exotischer Infektionskrankheiten
Hospitalisierungsrate bei 5,79
Brandenburg sorgt sich um Existenz seltener Eidechsen
Lage für Start-ups hat sich verbessert
Koalitionsstreit um Fortsetzungsangebot für 9-Euro-Ticket
Lindner skizziert Plan für Steuerentlastungen
Geheimdienst: Russland setzt Antipersonenminen ein

Newsticker

17:39DAX freundlich - Energiepreise uneinheitlich
17:30Habeck-Entführung inszeniert - Innenministerin alarmiert
15:36SPD-Ortsverein erwägt Berufung gegen Schröder-Beschluss
14:10Taiwans De-facto-Botschafter kritisiert deutsche Politik
14:09Schröder darf in SPD bleiben
13:32Antibiotikaabgabe in Tiermedizin deutlich gesunken
12:58Bericht: Lindner schnürt neues Entlastungspaket
12:30DAX büßt Gewinne am Mittag teilweise ein - Versorger-Aktien stark
12:15Erste Sommerpressekonferenz von Scholz am Donnerstag
12:03Niedersachsens Umweltminister gegen Streckbetrieb für AKW Emsland
11:28Philipp Lahm sieht FC Bayern weiter als "Nonplusultra"
10:33Lage für Start-ups hat sich verbessert
09:40Lauterbach fordert anderen Omikron-Impfstoff
09:31DAX startet freundlich - Fast alle Werte im Plus
09:20Ifo: Handelskrieg mit China würde Deutschland schwer treffen

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.687,69 Punkten berechnet, 0,84 Prozent über Freitagsschluss. Europaweit waren Papiere von Einzelhändlern, Finanzierungsservices und Betriebsstoffen am stärksten gefragt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Weiter Streit über Chaos an Flughäfen


Annullierter Flug / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die langen Warteschlangen an Flughäfen und tausendfach ausgefallene Flüge sorgen in der Politik weiter für Streit. In der gesamten Flugbranche sei es "anscheinend zu erheblichen Fehlplanungen" gekommen, sagte Claudia Müller (Grüne), Koordinatorin der Bundesregierung für Maritime Wirtschaft und Tourismus, der "Bild" (Mittwochausgabe). "Wir mussten alle lange pandemiebedingt aufs Reisen verzichten, also wollen viele Menschen nun endlich wieder raus und ihre Ferien genießen", so Müller.

Das könne sie "nur allzu gut verstehen". Dass so ein Zeitpunkt kommen würde, sei aber "auch nicht schwer vorherzusehen" gewesen. Es sei "umso frustrierender", wenn "nach den enorm schwierigen Corona-Jahren" nun die "hohen Passagierzahlen gerade auf personelle Engpässe im Luftverkehr" stießen. "Das werden wir nicht alles sofort ausgleichen können, das gehört zur Wahrheit dazu", so die Grünen-Politikerin. Die Bundesregierung habe aber "schnell gemeinsam reagiert", um die Situation zu entschärfen. Die zuständigen Stellen der Bundesregierung, zuvorderst der Verkehrsminister, stünden im engen Austausch mit den Luftfahrtunternehmen, um schnelle und unkomplizierte Lösungen zu erarbeiten. "Vor allem sollen die Sicherheitskontrolle und die Abfertigung an Flughäfen wieder schneller und reibungsloser funktionieren. Deshalb ist geplant, kurzfristig Bodendienstleister und Fachkräfte aus dem Ausland einzustellen, ohne dabei die Sicherheits-, Sozial- und Arbeitsstandards zu vernachlässigen", sagte Müller. Der Plan der Regierung zur Anwerbung ausländischer Fachkräfte für Sicherheitskontrollen an Flughäfen stößt hingegen auch auf Kritik. "Es ist ein Zeichen für ernste falsche Anreiz-Probleme in der Arbeitslosenversicherung in Deutschland, wenn die Flughäfen unter zwei Millionen Arbeitslosen die gesuchten 4.000 Beschäftigten nicht finden", sagte der Ökonom Paul Welfens. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) habe erst kürzlich "die Zumutbarkeitskriterien für Arbeitslose bei der Jobsuche faktisch geschwächt - mit nun sichtbaren absurden Konsequenzen", so Welfens. Das sei "ein massiver Widerspruch in der Arbeitslosenversicherung, für den die Bundesregierung wesentlich verantwortlich ist". Auch der CDU-Bundestagsabgeordnete und Bundesvorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, sagte: "Wir haben in Deutschland 2,2 Millionen Arbeitslose, die gerne arbeiten möchten. Die Ampel-Regierung sollte sich daher schnell um die Ausweitung der Kapazitäten der Ausbildung und Sicherheitsüberprüfung, statt Anwerbe-Aktionen kümmern."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 29.06.2022 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung