Sonntag, 07. August 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umwelthilfe rügt Freigabe von Artenschutzflächen für Ackerbau
Lufthansa sieht Flugchaos-Talsohle durchschritten
Ukraine produziert rund 20 Millionen Tonnen Weizen
Lauterbach will Viertimpfungs-Empfehlungen für alle Altersgruppen
Linke kritisiert starkes Lohngefälle zwischen Ost und West
Gutachten: Pflicht zum Gendern für alle Bürger verfassungswidrig
1. Bundesliga: Leipzig und Stuttgart trennen sich 1:1
Pro-Kopf-Einkommen aktuell auf Niveau von 2017 zurückgeworfen
Hospitalisierungsinzidenz bei 6,09
Messeverband verlangt Nachbesserungen beim Infektionsschutzgesetz

Newsticker

17:341. Bundesliga: Leipzig und Stuttgart trennen sich 1:1
17:00BVB und Köln einigen sich auf Modeste-Wechsel
16:44Linken-Chef sieht keinen Spaltungsversuch durch Wagenknecht
16:16Deutsche Wirtschaft warnt vor Zuspitzung des Taiwan-Konflikts
16:10Bericht: RB Leipzig holt Timo Werner zurück
15:43Grüne sehen Chance für 9-Euro-Ticket-Anschluss ab Oktober
15:262. Bundesliga: Kaiserslautern schlägt St. Pauli
14:34Union drängt auf mehr Sicherheit in Schwimmbädern
14:10FDP fordert Sanktionen gegen China im Kriegsfall
13:37Lindner will 9-Euro-Ticket-Nachfolger nicht finanzieren
12:50Rettungsprogramm für gefährdete Afghanen gerät ins Stocken
12:45Linke kündigt "heißen Herbst des Protestes" an
12:18Linken-Geschäftsführer kritisiert Wagenknecht und Ernst
11:32Grüne gegen Aussetzung der Stilllegung von Ackerflächen
10:38Lage im Nahostkonflikt eskaliert wieder

Börse

Der DAX hat am Freitag nachgelassen. Zu Handelsende lag der deutsche Leitindex bei 13.574,17 Punkten und damit 0,65 Prozent unter Donnerstagsschluss. Marktbeobachter sehen in den guten US-Jobdaten für den Juli einen Dämpfer für die Anleger, die deshalb immer weniger auf eine gedämpfte Zinswende der US-Notenbank hoffen dürfen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Umfrage: Nur kurzer Ukraine-Schock für Beraterbranche


Glasfassade an einem Bürohaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Anders als für die deutsche Gesamtwirtschaft kann nach viereinhalb Monaten Ukraine-Krieg von Rezessionsangst in der Beraterbranche keine Rede mehr sein. Das signalisiert das Ifo-Beraterklima, welches das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut für das "Handelsblatt" berechnet hat. Demnach berichtet jedes zweite Unternehmen aus der Zunft der Anwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer aktuell von einer guten Geschäftslage, lediglich vier Prozent sind unzufrieden.

Zum Vergleich: In der Gesamtwirtschaft bezeichneten im Juni lediglich 40 Prozent ihre Geschäftslage als gut, während immerhin zwölf Prozent unzufrieden waren. "Dem Bereich der Rechtsberatung, Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung geht es gegenwärtig sehr gut", sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe dem "Handelsblatt". Nachdem Anwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer sehr vielversprechend in das Jahr 2022 gestartet waren, folgte ein kurzer Schock nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine: Das Beraterklima sackte im März schlagartig ab. Beurteilten im Februar noch 26 Prozent der Rechts- und Steuerberater sowie Wirtschaftsprüfer ihre Geschäftsaussichten positiv, waren es im März nur noch elf Prozent. Dementsprechend verdoppelte sich die Anzahl der Pessimisten von fünf auf zehn Prozent. Doch der Schock währte nur kurz.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 28.06.2022 - 09:45 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung