Sonntag, 14. August 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Innenministerium fürchtet Anschläge auf Energie-Infrastruktur
Gestürzter afghanischer Präsident prophezeit Flüchtlingswelle
INSA: Grüne bauen Vorsprung vor SPD aus
Zehn russische Flugzeuge noch immer in Deutschland
Amtsärzte fordern Ampelsystem für Corona-Schutzmaßnahmen
Pflegerat fürchtet Notstand
IG Metall weist Forderung nach Nullrunde zurück
Niedrigwasser in Flüssen lässt Frachtpreise steigen
Hospitalisierungsrate sinkt auf 4,93
Taliban-Regierung beteuert Maßnahmen gegen Terroristen

Newsticker

19:271. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Wolfsburg
17:52Ampel-Medienpolitiker fordern ÖRR-Strukturreform
17:33Experte: Taliban haben an politischer Erfahrung hinzugewonnen
17:30Günter Wallraff: Rushdie-Attentat soll Islamkritiker einschüchtern
17:241. Bundesliga: Mainz und Union trennen sich torlos
17:07KMK-Präsidentin beklagt "Ungereimtheiten" im Infektionsschutzgesetz
16:45Bafin sieht Krypto-Pläne von Banken kritisch
16:30Heftige Kritik aus Opposition an Gasumlage
16:14Grüne gegen übereilten Bundeswehr-Abzug aus Mali
15:41Agrarminister: Deutschland braucht "dringend gesunden Mischwald"
15:322. Bundesliga: St. Pauli schlägt Magdeburg nach Blitzstart
14:38Bafin rechnet mit "ernsthaften Problemen" für einige Banken
14:10Deutschland bittet EU um Mehrwertsteuer-Ausnahme für Gasumlage
13:51Marc-Uwe Kling hatte Angst zu langweilen
12:57Ägypten: Dutzende Tote bei Brand in Kirche

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.795,85 Punkten berechnet, 0,74 Prozent höher als am Vortag. Bayer, Covestro und Vonovia legten mit am kräftigsten zu, die deutlichsten Abschläge gab es bei Deutsche Börse, Merck und Porsche. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Verkehrsminister kritisiert Flughafenbetreiber wegen Personalmangel


Kontrolle am Flughafen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hat Flughafenbetreiber und Sicherheitsfirmen kritisiert, die dem drohenden Personalmangel zu lange nichts entgegengesetzt hätten. "Gut gelaufen ist das ganz offensichtlich bei den verantwortlichen Unternehmen nicht", sagte Wissing am Montag dem Fernsehsender "Welt". Indessen versprach er eine schnelle und zugleich sichere Lösung.

Er selbst ärgere sich auch über das Flughafenchaos. "Das ist eine wirklich unzufriedenstellende Situation. Die Menschen wollen in den Urlaub fahren, freuen sich jetzt, endlich wieder verreisen zu können nach einer so langen Zeit, und dass ausgerechnet jetzt der Flugverkehr nicht funktioniert - also, mich ärgert das auch", so Wissing. Deswegen habe er "sofort auch den Gesprächsfaden aufgenommen mit den Luftfahrtunternehmen und auch den Flughafenbetreibern", um nach einer Lösung zu suchen, sagte der Verkehrsminister. Ihm sei unklar, warum die Unternehmen das sich andeutende Personalproblem nicht schon beizeiten angepackt hätten. "Die Frage stelle ich mir auch, aber es hilft ja nichts, jetzt zurückzublicken und die Frage zu stellen, welches Unternehmen was hätte früher veranlassen können." Man werde "diese Situation analysieren müssen, und die verantwortlichen Unternehmen müssen sich natürlich die Frage stellen: Wie kann man künftig vermeiden, dass es zu solchen Personalengpässen kommt?". Schwierig sei offensichtlich, die Mitarbeiter zurückzugewinnen, die man auf der Strecke verloren habe, aber Fachkräftesicherung sei "ja kein Thema, das jetzt neu wäre, sondern das wissen eigentlich alle, dass das eine der wichtigsten Aufgaben ist", so der FDP-Politiker. Auch wenn ausländische Sicherheitskräfte, bevorzugt der Türkei, nun schnell die Jobs an deutschen Gepäckkontrollen übernehmen, so dürfe man bei allem Tempo nicht die Sicherheit aus den Augen verlieren. Dennoch sei die Auslandsrekrutierung notwendig. "Wir können keine Abstriche bei der Sicherheit machen. Das muss die Innenministerin sicherstellen. Jetzt Sicherheitsrisiken einzugehen, nur weil man keine Fachkräfte hat, das kann nicht sinnvoll sein." Er zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass die Bundesinnenministerin darauf achten werde. Gleichzeitig stelle sich aber die Frage, wer denn überhaupt bereit sei, jetzt kurzfristig einzuspringen und die Aufgaben zu übernehmen. "Deswegen ist es wichtig, dass man sich mit der Möglichkeit der Fachkräftegewinnung aus dem Ausland beschäftigt", so der Verkehrsminister. Ob wie früher bei Sicherheitschecks die Bundespolizei einspringen könnte, müsse das Innenministerium entscheiden. Ausschließen wollte Wissing das nicht, es sei aber auch nicht seine Zuständigkeit. "Das sind Sachen, die die Innenministerin prüfen muss. Sie muss alle Möglichkeiten jetzt ausloten. Das wird sie auch tun", sagte der FDP-Politiker.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 27.06.2022 - 20:28 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung