Sonntag, 07. August 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

1. Bundesliga: Leipzig und Stuttgart trennen sich 1:1
Umwelthilfe rügt Freigabe von Artenschutzflächen für Ackerbau
Lufthansa sieht Flugchaos-Talsohle durchschritten
Ukraine produziert rund 20 Millionen Tonnen Weizen
Lauterbach will Viertimpfungs-Empfehlungen für alle Altersgruppen
Linke kritisiert starkes Lohngefälle zwischen Ost und West
Gutachten: Pflicht zum Gendern für alle Bürger verfassungswidrig
Pro-Kopf-Einkommen aktuell auf Niveau von 2017 zurückgeworfen
Hospitalisierungsinzidenz bei 6,09
Messeverband verlangt Nachbesserungen beim Infektionsschutzgesetz

Newsticker

17:341. Bundesliga: Leipzig und Stuttgart trennen sich 1:1
17:00BVB und Köln einigen sich auf Modeste-Wechsel
16:44Linken-Chef sieht keinen Spaltungsversuch durch Wagenknecht
16:16Deutsche Wirtschaft warnt vor Zuspitzung des Taiwan-Konflikts
16:10Bericht: RB Leipzig holt Timo Werner zurück
15:43Grüne sehen Chance für 9-Euro-Ticket-Anschluss ab Oktober
15:262. Bundesliga: Kaiserslautern schlägt St. Pauli
14:34Union drängt auf mehr Sicherheit in Schwimmbädern
14:10FDP fordert Sanktionen gegen China im Kriegsfall
13:37Lindner will 9-Euro-Ticket-Nachfolger nicht finanzieren
12:50Rettungsprogramm für gefährdete Afghanen gerät ins Stocken
12:45Linke kündigt "heißen Herbst des Protestes" an
12:18Linken-Geschäftsführer kritisiert Wagenknecht und Ernst
11:32Grüne gegen Aussetzung der Stilllegung von Ackerflächen
10:38Lage im Nahostkonflikt eskaliert wieder

Börse

Der DAX hat am Freitag nachgelassen. Zu Handelsende lag der deutsche Leitindex bei 13.574,17 Punkten und damit 0,65 Prozent unter Donnerstagsschluss. Marktbeobachter sehen in den guten US-Jobdaten für den Juli einen Dämpfer für die Anleger, die deshalb immer weniger auf eine gedämpfte Zinswende der US-Notenbank hoffen dürfen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt im Juni stärker als erwartet


Stahlproduktion / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni auf 92,3 Punkte gesunken, nach 93,0 im Mai. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Freitag mit. Manche Experten hatten mit einem leichten Rückgang auf etwa 92,8 Punkte gerechnet.

"Die Unternehmen waren etwas weniger zufrieden mit der aktuellen Geschäftslage", kommentierte das Ifo-Institut die neuen Zahlen. Die Erwartungen seien allerdings noch deutlich pessimistischer ausgefallen. "Steigende Energiepreise und die drohende Gasknappheit bereitet der deutschen Wirtschaft große Sorgen", sagte Ifo-Chef Clemens Fuest. Im Verarbeitenden Gewerbe hat der Index einen deutlichen Dämpfer erhalten: Die Unternehmen bewerteten die aktuelle Lage etwas schlechter, zudem blicken sie merklich pessimistischer auf das zweite Halbjahr. Insbesondere die chemische Industrie sei höchst beunruhigt, so das Institut. Im Dienstleistungssektor hat sich das Geschäftsklima dagegen merklich verbessert: Dies war auf deutlich weniger skeptische Erwartungen zurückzuführen, die Dienstleister bewerteten auch die aktuelle Lage etwas besser. Das Gastgewerbe erlebt einen guten Sommer. Transport und Logistik blicken hingegen pessimistisch auf das zweite Halbjahr. Im Handel hat der Indikator stark nachgegeben: Die Händler sind deutlich weniger zufrieden mit den laufenden Geschäften und die Erwartungen fielen auf den niedrigsten Stand seit April 2020. "Groß- und Einzelhändler blicken äußerst sorgenvoll auf die kommenden Monate", so das Ifo-Institut. Im Bauhauptgewerbe stieg das Geschäftsklima: Die Unternehmen bewerteten die Lage besser, ihre Erwartungen blieben aber pessimistisch, wenn auch etwas weniger als im Vormonat.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.06.2022 - 10:08 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung